Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Aufreger des Wochenendes

Yapis Knie ist nach Brutalo-Foul kaputt – Täter Wieser: «Es tut mir extrem leid»

Die Szene wird die Fussball-Schweiz noch lange beschäftigen: Aaraus Sandro Wieser foult FCZ-Spieler Gilles Yapi brutal. Am Tag danach gibt es erste Informationen zum Gesundheitszustand des Opfers und die Erklärung von Täter Wieser, wie es zum Foul kam.



Gif: Foul Wieser YapiGif: Foul Wieser Yapi

Nichts für Zartbesaitete: Wieser tritt Yapi um. GIF: SRF

Es war ein Foulspiel der ganz groben Sorte, das gestern Nachmittag im Spiel zwischen Aarau und dem FC Zürich (0:1) zum Platzverweise für den Aarau-Spieler Sandro Wieser führte. Mit gestrecktem Bein fliegt er ins Knie von Gegenspieler Gilles Yapi. «Wir müssen damit rechnen, dass die Seiten- und Kreuzbänder gerissen sind und er auch noch einen Meniskusschaden erlitten hat», sagt FCZ-Trainer Urs Meier im «Tages-Anzeiger».

«Es sieht tatsächlich sehr schlimm aus», bestätigt Sandro Wieser in der «Aargauer Zeitung», nachdem er die TV-Bilder seines Fouls gesehen hatte. Er habe nur den Ball im Auge gehabt: «Der Ball sprang auf, ich war im Sprint und wollte den Ball spielen. Im Nachhinein hätte ich natürlich stehen bleiben müssen, aber ich hatte schon zu viel Tempo», erklärt der Liechtensteiner.

09.11.2014; Aarau; Fussball Super League -  FC Aarau  - FC Zuerich; Sandro Wieser (Aarau) geht wegen der roten Karte vom PLatz (Daniela Frutiger/freshfocus)

Wieser verlässt nach der Roten Karte den Platz. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Wie lange sollte Sandro Wieser gesperrt werden?

Strafanzeige? Wieser: «Das kann ich nicht beeinflussen»

Eins könne er zu hundert Prozent sagen, ergänzt der 21-Jährige: «Bei dieser Aktion war null Absicht dahinter.» Er fühle sich schlecht, «einfach sehr leer». Er kenne Gilles Yapi gut, es tue ihm sehr leid für ihn.

Der Präsident des FC Zürich, Ancillo Canepa, drohte Wieser nach dem Spiel mit einer Strafanzeige. «Solche Rambos müssen endlich zur Verantwortung gezogen werden. Das ist die einzige Sprache, die sie verstehen», erklärte Canepa. «Das kann ich nicht beeinflussen», meint Wieser dazu. «Noch einmal: Es tut mir extrem leid für Yapi, den ich als Spieler und Menschen sehr schätze.»

09.11.2014; Aarau; Fussball Super League -  FC Aarau  - FC Zuerich; Gilles Yapi (Zuerich) wird verletzt vom Platz gebracht (Daniela Frutiger/freshfocus)

Yapi wird vom Rasen getragen. Ihm droht eine monatelange Verletzungspause. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Das Foul erinnert an eine Attacke von Gabet Chapuisat an Lucien Favre im Herbst 1985. Der heutige Mönchengladbach-Trainer Favre zog danach gegen «Papi Chappi» vor ein Zivilgericht. Dieses beschloss nach einer sechsstündigen Verhandlung, Chapuisat mit 5000 Franken zu büssen. Dazu entliess ihn Vevey-Sports fristlos. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel