Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 36. Runde

FC Zürich – FC Vaduz 3:1 (0:0)

FC Lugano – FC St. Gallen 3:0 (2:0)

FC Basel – Grasshoppers 0:1 (0:1)

FC Luzern – FC Sion 2:2 (0:1)

FC Thun – Young Boys 0:3 (0:1)

FCZ Spieler Oliver Buff hilft Alexander Kerzhakov auf die Beine im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Vaduz im Letzigrund, am Mittwoch, 25. Mai 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der FCZ am Boden: Trotz einem starken Auftritt gegen Vaduz müssen die Zürcher in die Challenge League.
Bild: KEYSTONE

FCZ-Sieg bringt nichts: Weil Lugano St. Gallen abfertigt, steigen die Zürcher ab

Der FC Zürich ist im Letzigrund über die gesamte Partie hinweg das bessere Team und kann einen Rückstand am Ende in einen verdienten 3:1-Sieg verwandeln. Das nützt allerdings nichts: Lugano gibt sich keine Blösse und schlägt ein schwaches St. Gallen gleich mit 3:0. GC verteidigt dank einem Sieg in Basel seinen Europacup-Platz.



>>> Zum Nachlesen: Der Abstiegskrimi im Liveticker.

FC Zürich – FC Vaduz 3:1

– Niemand kann dem FCZ nach dieser Partie mangelnde Bemühungen unterstellen. Dafür fraglos mangelnde Effizienz. Bereits in der ersten Halbzeit vergeben vor allem Sangone Sarr und Alexander Kerzhakov teils fahrlässig Grosschancen.

– In die zweite Halbzeit starten die Zürcher wie die Feuerwehr, diesmal sind es Oliver Buff und Kevin Bua, die jeweils entweder am Gehäuse oder am starken Vaduzer Schlussmann Oliver Klaus scheitern.

– Bezeichnend für das Zürcher Schicksal in den letzten Wochen: Mit dem ersten Abschluss überhaupt gehen die Gäste aus Vaduz in Führung. Der ehemalige GC-Junior Albion Avdijaj ist der Torschütze.

– Leise Hoffnung kehrt nach einer guten Stunde in den Letzigrund zurück: Erst schraubt sich Ivan Kecojevic nach einem Eckball am höchsten und nickt zum Ausgleich ein ...

... nur Sekunden später kann Oliver Buff den FCZ gar in Führung schiessen – natürlich völlig verdient.

– Mittlerweile wissen allerdings wohl alle Zürcher auf dem Platz, dass Lugano praktisch unaufholbar führt – da fällt der Jubel über Kochs Treffer eine Viertelstunde vor Schluss verständlicherweise gemässigt aus.

FC Lugano – FC St. Gallen 3:0

– Den Grundstein für ihren Sieg legen die Tessiner bereits in den ersten zehn Minuten, mit einem Startfurioso sondergleichen! Erst schliesst Domen Crnigoj eine schöne Kombination am Strafraumrand entlang zum 1:0 ab ...

... nur wenig später wird Anastasios Donis im Strafraum gelegt und Mattia Bottani schickt Goalie Marcel Herzog in die falsche Ecke.

– Auch in der Folge zeigt sich Lugano Super-League-würdig: Der FCL drückt die Gäste aus der Ostschweiz immer wieder in die eigene Hälfte und lässt sie gar nicht erst aufkommen.

– Die Entscheidung fällt in der 75. Minute: Donis entwischt einmal mehr und macht die Rettung für seine Farben perfekt.

FC Basel – Grasshoppers 0:1

– Die geringe Bewandtnis dieser Partie ist in Basel vor allem in der ersten Halbzeit zu spüren. Beide Teams lassen es gemächlich angehen, Chancen sind Mangelware.

– Erst kurz vor dem Pausenpfiff fällt das erste Tor, allerdings kurios: Adama Traoré befördert eine Hereingabe ziemlich unbedrängt ins eigene Gehäuse.

– In der zweiten Halbzeit nimmt die Partie Fahrt auf – vor allem der Meister zeigt, dass er die Saison nicht mit einer Niederlage abschliessen möchte. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff vergibt Cedric Itten mit der Hacke die grösste Bebbi-Chance bislang.

– Trotz erhöhter Schlagzahl können die Basler GC nicht mehr in Bedrängnis bringen – in den Schlussminuten sind viele mit ihren Gedanken wohl bereits auf dem Barfüsserplatz.

Luzern – Sion 2:2

– Bis zur 93. Minute scheint der FC Luzern eine grossartige Saison im letzten Spiel noch mit einer herben Enttäuschung abzuschliessen. Dann brechen alle Dämme. Praktisch mit dem letzten Ball trifft Marco Schneuwly zum 2:2 ins Netz und sichert den Innerschweizern damit den 3. Schlussrang.

– Bis zu dieser Szene hat nur noch wenige der über 14'000 FCL-Anhänger an eine solche Wende nach einem ernüchternden 0:2-Rückstand geglaubt. Zu wenig hat in diesem Spiel zusammengepasst. Der Biss ist nicht mehr da im Luzerner Spiel nach der Sicherstellung der Europa-League-Qualifikation am letzten Sonntag in St. Gallen. Sion dagegen kämpft bis zum Umfallen um jeden Ball und um den letzten Strohhalm, sich doch noch auf die europäische Bühne zu hieven. Durch das 2:2 im letzten Augenblick und dem gleichzeitigen Erfolg der Grasshoppers in Basel aber stehen die Walliser nun mit leeren Händen da.

– Theofanis Gekas scheint bis in die Nachspielzeit der Glücksbringer für die Walliser zu sein. In der 35. Minute trifft der Grieche nach einer butterweichen Flanke von Vincent Rüfli mit dem Kopf unhaltbar zum 1:0 für Sion ins Netz. Und nach einer Stunde ist der Altmeister erneut zur Stelle, als ihn Carlitos mit einem Kopfball in die Tiefe bedient. Gekas scheitert zwar im ersten Versuch noch an FCL-Goalie David Zibung, im Nachschuss trifft er jedoch sicher unter die Latte.

Die Luzerner Nicolas Haas und Samed Yesil, von links, beim Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion am Mittwoch, 25. Mai 2016, in der Swisspor Arena in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Thun – Young Boys 0:3

– Die Young Boys besiegen den FC Thun auch im vierten von vier Duellen dieser Meisterschaft. In Thun führen Tore von Scott Sutter, Sékou Sanogo und Guillaume Hoarau zum 3:0-Erfolg der Gäste.

– YB-Trainer Adi Hütter verzichtet darauf, die bestmögliche Formation auf den Platz zu bringen und damit die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Guillaume Hoarau vielleicht noch den inoffiziellen Titel des Torschützenkönigs erringen könnte. Die Young Boys zeigen dafür schöne menschliche Gesten. Scott Sutter darf hinten rechts anstelle des jungen Florent Hadergjonaj spielen. Eine symbolhafte Geste ist der Einsatz von Raphaël Nuzzolo rechts im Mittelfeld. Der verdienstvolle Neuenburger, der nach fünf Jahren in Bern auf die nächste Saison zu Xamax zurückkehrt, darf in Thun sogar als Captain auflaufen.

– Interessanterweise sind es genau Sutter als Torschütze und Nuzzolo als Vorbereiter, die nach 19 Minuten eine Freistossvariante mit Miralem Sulejmani zum 1:0 verwerteten. Die frühe Führung der Berner ist nicht logisch, weil die Thuner in der Startphase allein durch Stürmer Ridge Munsy drei erstklassige Chancen vergaben. In der zweiten Halbzeit spielen nur noch die Young Boys. Die Überlegenheit wirkte sich nicht nur in zwei Toren aus, die erneut Sutter und Nuzzolo vorbereiten, sondern darüber hinaus mit einem Lattenschuss Nuzzolos.

YBs Guillaime Hoarau, Sekou Sanogo und Raphael Nuzzolo feiern ihren Treffer zum 3:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem BSC Young Boys, am Mittwoch, 25. Mai 2016, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Lugano - St. Gallen 3:0 (2:0)
6150 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 4. Crnigoj 1:0 (Donis). 11. Bottani (Foulpenalty/Donis) 2:0. 73. Donis (Alioski) 3:0.
Lugano: Salvi; Veseli, Malvino (78. Djuric), Urbano, Jozinovic; Crnigoj (86. Pusic), Piccinocchi, Rey; Alioski, Donis, Bottani (69. Tosetti).
St. Gallen: Herzog; Hefti, Gelmi, Angha, Hanin; Aratore, Mutsch, Gaudino (46.Leitgeb), Lang (29. Thrier); Bunjaku, Aleksic (61. Mathys).
Bemerkungen: Lugano ohne Culina, Sabbatini, Padalino, Datkovic (alle verletzt), St. Gallen ohne Wiss, Salli (beide gesperrt), Cueto, Cavusevic (beide verletzt). Verwarnungen: 31. Gelmi, 73. Hanin (beide Foul).

Zürich - Vaduz 3:1 (0:0)
15'955 Zuschauer. - SR San.
Tore: 58. Avdijaj (Sutter) 0:1. 67. Kecojevic (Vinicius) 1:1. 69. Buff 2:1. 76. Koch (Buff) 3:1.
Zürich: Favre; Kukeli (83. Simonjan), Sanchez (46. Grgic), Kecojevic; Vinicius, Sarr, Yapi, Koch; Buff, Kerschakow, Bua (78. Chiumiento).
Vaduz: Klaus; Gülen, Bühler, Grippo; Hasler (82. Janjatovic), Kukuruzovic, Ciccone, Borgmann; Costanzo (86. Kaufmann); Avdijaj, Kamber (56. Sutter).
Bemerkungen: Zürich ohne Nef (gesperrt), Alesevic, Brecher, Brunner Etoundi, Kleiber, Schönbächler (verletzt) und Dominguez (nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Von Niederhäusern (gesperrt), Burgmeier, Fekete, Felfel, Messaoud, Muntwiler, Untersee (verletzt), Baldinger und Sadiku (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 52. Buff (Foul). 56. Koch (Foul). 59. Hasler (Foul). 61. Gülen (Foul).

Basel - Grasshoppers 0:1 (0:1)
30'682 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 41. Traoré (Eigentor) 0:1.
Basel: Vailati; Aliji (90. Samuel), Cümart (90. Degen), Suchy, Traoré; Zuffi, Fransson; Callà, Delgado (57. Boëtius), Bjarnason; Itten.
Grasshoppers: Mall; Bauer, Pnishi, Bamert, Lüthi; Basic, Källström; Gjorgjev (82. Alpsoy), Caio (62. Tarashaj), Brahimi (71. Kamberi); Dabbur.
Bemerkungen: Basel ohne Embolo, Janko, Xhaka, Lang, Safari, Steffen, Hoegh, Akanji, Huser und Sporar (alle verletzt). Grasshoppers ohne Barthe (verletzt). Pfostenschuss: 48. Itten. Verwarnungen: 51. Basic (Foul), 52. Dabbur (Reklamieren), 52. Källström (Unsportlichkeit), 77. Boëtius (Foul), 79. Kamberi (Reklamieren).

Luzern - Sion 2:2 (0:1)
14'687 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 35. Gekas (Rüfli) 0:1. 59. Gekas (Carlitos) 0:2. 69. Zverotic (Eigentor) 1:2. 93. Marco Schneuwly (Jantscher) 2:2.
Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Puljic, Lustenberger; Kryeziu (62. Haas), Neumayr (72. Fandrich); Christian Schneuwly (62. Yesil), Jantscher, Hyka; Marco Schneuwly.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ndoye, Ziegler, Rüfli; Zeman, Salatic, Sierro, Carlitos (94. Gueye); Gekas, Léo (92. Quentin).
Bemerkungen: Luzern ohne Frey (gesperrt), Arnold und Brandenburger (beide verletzt). Sion ohne Assifuah, Konaté, Fernandes (alle gesperrt), Vanczak (krank), Adao, Bia, Cichero, Cmelik, Follonier, Kouassi, Lacroix, Mboyo, Pa Modou und Voser (alle verletzt). Verwarnungen: 30. Zeman (Reklamieren), 43. Léo (Unsportlichkeit), 48. Kryeziu (Foul), 64. Lustenberger (Foul), 67. Rüfli (Foul).

Thun - Young Boys 0:3 (0:1)
6874 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 19. Sutter (Nuzzolo) 0:1. 58. Sanogo (Nuzzolo) 0:2. 71. Hoarau (Sutter) 0:3.
Thun: Ruberto; Bigler, Sulmoni, Bürki, Glarner; Zarate, Siegfried (66. Lauper), Hediger, Schirinzi (61. Rojas); Munsy, Rapp (76. Peyretti).
Young Boys: Wölfli; Sutter, Vilotic, Von Bergen, Obexer (74. Hadergjonaj); Nuzzolo (87. Gajic), Sanogo, Bertone, Sulejmani (54. Ravet); Gerndt, Hoarau.
Bemerkungen: Thun ohne Ferreira (gesperrt), Faivre, Wittwer, Schindelholz, Reinmann, Joss und Wieser (alle verletzt). Young Boys ohne Lecjaks (gesperrt), Kubo, Benito, Wüthrich, Seferi (alle verletzt), Zulechner (krank), Mvogo und Zakaria (beide Aufgebot Nationalmannschaft). Lattenschuss: 51. Nuzzolo. Verwarnungen: 39. Obexer (Foul), 81. Hediger (Foul), 81. Von Bergen (Reklamieren).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel