Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 7. Runde

YB – Basel 7:1 (2:0)

St.Gallen – Lugano 2:2 (2:0)

Zürich – Luzern 1:0 (0:0)

YBs Guillaume Hoarau, Christian Fassnacht, Torschuetze Miralem Sulejmani und Mohamed Ali Camara, von links, jubeln nach Sulejmanis Tor zum 2:0, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des BSC Young Boys gegen den FC Basel, am Sonntag, 23. September 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die Young Boys haben jetzt schon zwölf Punkte Vorsprung auf den FCB. Bild: KEYSTONE

YB zerlegt Basel in Einzelteile – St.Gallen vergibt Sieg in letzter Minute

Ist nach sieben Runden schon eine Vorentscheidung im Titelrennen der Super League gefallen? Die Berner Young Boys nehmen den FC Basel nach allen Regeln der Kunst auseinander und haben bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison zwölf Punkte Vorsprung auf den Rivalen.



YB – Basel 7:1

– Mit einer Machtdemonstration zementierten die Young Boys ihre derzeitige Dominanz in der Super League. YB wird den Platz an der Sonne nicht so bald wieder hergeben. Sollte noch jemand die Dominanz der Berner in der hiesigen Fussballliga in Frage gestellt haben, räumte das Team von Gerardo Seoane mit seiner 7:1-Gala sämtliche Zweifel aus. Der langjährige Branchenprimus Basel war im Stade de Suisse auf der ganzen Linie überfordert.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SRF Sport

– Sieben verschiedene Torschützen machten den Kantersieg der Berner perfekt. Christian Fassnacht und Miralem Sulejmani trafen vor der Pause, der junge Mohamed Aly Camara, Guillaume Hoarau, Michel Aebischer, Leonardo Bertone und Roger Assalé in der zweiten Hälfte. Nach sieben Runden belegt der einst stolze FC Basel damit lediglich den 7. Platz, bereits zwölf Punkte hinter dem weiterhin makellosen YB. Zehn Punkte hinter den Young Boys kämpft das Trio Thun, St. Gallen und der FCZ um den Platz als erster «Verfolger».

– Der Klubrekord steht indessen nach wie vor bei acht Torschützen. Am 1. November 2000 besiegelten im alten Wankdorf acht YB-Spieler den 8:2-Sieg im hitzigen Kantonalduell der Nationalliga B gegen Thun. Die Berner Oberländer, gecoacht vom kurz vor der Pause auf die Tribüne verbannten Trainer Georges Bregy, lagen in der ersten Halbzeit 1:0 und 2:1 voran, bevor die 6600 Zuschauer nur noch Tore der Young Boys zu sehen bekamen. Es trafen der Reihe nach Harut Wardanjan, Erich Hänzi, Thomas Häberli, Martin Fryand, Gürkan Sermeter, Reto Burri, Joël Descloux und der kurz vor Schluss eingewechselte Pole Damian Seweryn erfolgreich. (sda)

St.Gallen – Lugano 2:2

– St. Gallen kann zuhause nicht mehr siegen. Nach den Heimniederlagen gegen Sion und Luzern vermochten die Ostschweizer gegen Lugano trotz einer 2:0-Pausenführung nicht zu gewinnen. Alexander Gerndt glich für die Tessiner in der 92. Minute zum 2:2 aus. Der Punktverlust schmerzt St. Gallen doppelt. Denn neben den in der Schlussphase verspielten zwei Zählern verletzten sich mit Nicolas Lüchinger (Schlüsselbeinbruch) und Cédric Itten (Verdacht auf Kreuzbandriss) zwei Stammspieler, die längerfristig ausfallen werden.

– Dabei hatte St. Gallen Spiel und Gegner lange im Griff und ging durch zwei sehenswerte Treffer des auffälligen Mittelfeldspielers Vincent Sierro verdient 2:0 in Führung. Nachdem die Mannschaft von Peter Zeidler den fast 13'000 Zuschauern während rund einer Stunde beste Fussball-Unterhaltung geboten hatte, brachte das teilweise überharte Einsteigen der Luganesi die Ostschweizer gegen Schluss allerdings noch aus dem Tritt.

St. Gallens Vincent Sierro, links, und St. Gallens Majeed Asimeru bejubelnt Sierros Treffer zum 1-0, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano, am Sonntag, 23. September 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Überragender Mann des Spiels: St.Gallens Doppeltorschütze Sierro (Mitte). Bild: KEYSTONE

– Zuvor waren die Tessiner, bedingt durch hohes Pressing und schwungvolle Ballstafetten des Heimteams, nicht zur Entfaltung gekommen. Dies änderte sich ab der 53. Minute: Roman Buess verpasste das wahrscheinlich vorentscheidende 3:0 knapp, im Gegenzug tanzte der eingewechselte Mattia Bottani die immer unsicherer werdende St. Galler Verteidigung aus.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SRF Sport

– Nach dem Tessiner Anschlusstreffer zum 1:2 wurde das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch mit offenen Visieren. «Wir waren das bessere Team mit den besseren Chancen», sagte Doppeltorschütze Sierro und ärgerte sich: «Dieses Spiel dürfen wir nicht mehr aus den Händen geben. Wir hätten schlauer spielen und verteidigen müssen.» (sda)

Zürich – Luzern 1:0

– Der FC Zürich kehrte nach seinem Europacup-Einsatz vom Donnerstag auf Zypern erfolgreich in die Super League zurück. Dank dem 1:0-Sieg gegen Luzern legten die Zürcher ein fünfjähriges FCL-Trauma ad acta. Über fünf Jahre mussten die FCZ-Fans im Letzigrund auf einen Erfolg gegen Luzern warten. Von den letzten acht Heimspielen gegen die Innerschweizer verloren die Zürcher sieben, nur in diesem Februar war für den FCZ beim 1:1 ein Punkt drin.

– Mit seinem zweiten Saisontreffer beendete Stephen Odey die Zürcher Leidenszeit. Nach einer knappen Stunde profitierte der 20-jährige nigerianische Stürmer auch von einem Fehler von Luzerns Aussenverteidiger Otar Kakabadse.

Der Zuercher Stepen Odey , links, bezwingt den Luzerner Torhueter Mirko Salvi, rechts, zum 1-0 fuer den FCZ  beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen den FC Luzern 
im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 23. September 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Luzern-Hüter Salvi am Boden – Odey bringt den FCZ in Führung. Bild: KEYSTONE

– Das Team von Ludovic Magnin lieferte mit dem Sieg die Antwort auf die Frage, wie sehr der Kräfteverschleiss durch den Europacup-Einsatz das Kader beeinflussen würde. Luzerns Coach René Weiler hatte im Vorfeld gemahnt, der 1:0-Sieg gegen Larnaca habe wohl keinen negativen Einfluss auf die Zürcher Physis, dafür aber einen positiven auf das Selbstvertrauen.

– In der Tat war die Müdigkeit beim FCZ gegen Luzern kein Faktor. Dafür wurde ein anderes Manko der Zürcher ein weiteres Mal augenfällig: die Abschlussschwäche. Mit sechs Treffern in den ersten sieben Spielen stellt Magnins Team den schwächsten Angriff der Liga. Mit einer besseren Ausbeute hätten die Zürcher gegen Luzern denn auch eine nervenzehrende Schlussphase verhindern können. Doch weder Kevin Rüegg in der 8. Minute, noch Adrian Winter nach rund 35 Minuten und nochmals kurz vor Schluss, konnten aussichtsreiche Ausgangslagen für ein weiteres Tor ausnützen.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/SRF Sport

– So war es das Glück des Heimteams, dass auch die Luzerner vor dem Tor sündigten. Die einzigen beiden richtigen Luzerner Druckphasen zu Spielbeginn und ganz am Schluss überstand der FCZ mit etwas Glück. Christian Schneuwlys Schuss nach fünf Minuten alleine vor dem verwaisten Tor verkam zu einem harmlosen Roller, der eingewechselte Blessing Eleke traf in der 89. Minute nur die Latte. (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Young Boys - Basel 7:1 (2:0)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR San.
Tore: 33. Fassnacht (Corner Sulejmani) 1:0. 41. Sulejmani (Freistoss) 2:0. 52. Camara (Corner Sulejmani) 3:0. 60. Hoarau (Sanogo) 4:0. 70. Aebischer (Bertone) 5:0. 75. Van Wolfswinkel (Widmer) 5:1. 80. Bertone (Schick) 6:1. 89. Assalé (Ngamaleu) 7:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu (29. Schick), Camara, Von Bergen, Benito; Fassnacht (65. Bertone), Sanogo, Aebischer, Sulejmani (71. Assalé); Hoarau, Ngamaleu.
Basel: Hansen; Widmer, Cömert, Balanta, Petretta; Pululu (67. Zuffi), Frei, Serey Die, Okafor (73. Bua); Van Wolfswinkel, Ajeti (86. Oberlin).
Bemerkungen: Young Boys ohne Lotomba, Sow, Teixeira und Wüthrich (alle verletzt). Basel ohne Xhaka (gesperrt), Campo, Omlin, Stocker, Suchy und Zambrano (alle verletzt). 29. Mbabu verletzt ausgeschieden. 51. Kopfball an die Latte von Hoarau. 62. Rote Karte gegen Balanta (Foul). Verwarnungen: 47. Von Bergen (Unsportlichkeit). 51. Van Wolfswinkel (Foul). 58. Hoarau (Foul). 66. Ajeti (Schwalbe). 90. Bertone (Foul).

Zürich - Luzern 1:0 (0:0)
10'431 Zuschauer. - SR Hänni.
Tor: 55. Odey (Kololli) 1:0.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nef, Maxsö, Pa Modou; Palsson, Hekuran Kryeziu (69. Marchesano); Winter, Domgjoni, Kololli (83. Mirlind Kryeziu); Odey (90. Ceesay).
Luzern: Salvi; Kakabadse, Lucas (76. Ugrinic), Schulz, Grether; Custodio, Voca; Schneuwly (86. Eleke), Gwilja (65. Vargas), Schürpf; Demhasaj.
Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Kempter, Khelifi, Rohner (alle verletzt). Luzern ohne Cirkovic (verletzt) und Wolf (gesperrt). 89. Lattenschuss Eleke. Verwarnung: 53. Demhasaj (Foul).

St. Gallen - Lugano 2:2 (2:0)
12'814 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 29. Sierro (Bakayoko) 1:0. 42. Sierro 2:0. 53. Bottani 2:1. 92. Gerndt (Covilo) 2:2.
St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger (9. Bakayoko), Hefti, Mosevich, Wittwer; Sierro, Quintilla, Ashimeru (81. Tschernegg); Buess, Itten (56. Tafer), Kutesa.
Lugano: Da Costa; Yao, Maric, Daprelà; Covilo; Vecsei (46. Bottani), Sabbatini, Masciangelo (86. Janko); Carlinhos (69. Brlek), Gerndt, Crnigoj.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Muheim (verletzt), Barnetta, Koch, Wiss, Kräuchi, Nuhu und Kchouk (alle nicht im Aufgebot). Lugano ohne Kecskes, Fazliu, Krasniqi, Macek, Manicone, Mihajlovic und Piccinocchi (alle verletzt). 8. Pfostenschuss von Itten. 59. Lattenschuss von Sierro. 81. Lattenkopfball von Crnigoj. Verwarnungen: 24. Gerndt (Foul). 34. Mosevich (Foul). 45. Daprelà (Foul). 45. Maric (Foul). 85. Brlek (Foul). (sda)

Die dümmsten Fussballer-Verletzungen

Andrea ging heute sicher nicht freiwillig vor die Haustüre oder gar in ein Fussballstadion!

Video: watson/Emily Engkent

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel