Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 5. Runde

Sion – Luzern 2:1 (1:0)

St.Gallen – Lugano 3:2 (0:1)

Thun – Servette 0:4 (0:2)

Thuns Sven Joss, rechts, im Duell mit Servettes Anthony Sauthier im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und Servette FC Genf, am Sonntag, 25. August 2019, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Servette verpasst Thun eine Klatsche. Bild: KEYSTONE

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Der FC Luzern rutscht in der Super League nach der 5. Runde und dem 1:2 in Sitten auf den vorletzten Platz ab. St. Gallen dagegen kann den Abwärtstrend dank dem 3:2 gegen Lugano aufhalten.



Sion – Luzern 2:1

Bald können sie beim FC Luzern das Wort Krise nicht mehr leugnen. Im Auswärtsspiel gegen den FC Sion verloren die Innerschweizer 1:2 und kassierten die vierte Niederlage in Serie.

Man muss die Gründe für die Luzerner Baisse nicht lange suchen. Die Mannschaft von Thomas Häberli ist in der Offensive völlig harmlos. In Sitten war sie in der letzten halben Stunde dominant, doch zu guten Chancen kam sie nicht. Als dann Mittelfeldspieler Ibrahima Ndiaye in der Nachspielzeit doch noch traf und das erste Luzerner Meisterschaftstor nach 360 Minuten erzielte, war es zu spät für eine nachhaltige Reaktion. Die vierte Niederlage in Serie war längst besiegelt.

Sion war offensiv auch nicht gut. Doch die Luzerner «schenkten» den Wallisern den letztlich entscheidenden Penalty, indem Stefan Knezevic den Sittener Roberts Uldrikis am Trikot zurückhielt. Anto Grgic verwandelte (39.), und in der Folge konnte Sion auf Konter spielen. Das behagt dem Team von Stéphane Henchoz mehr, als das Spiel zu bestimmen. Prompt fiel nach einem Gegenangriff durch den 20-jährigen Bastien Toma das entscheidende 2:0 (83.).

Le milieu valaisan Bastien Toma, gauche, fete le deuxieme but avec le milieu valaisan Jared Khasa, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Luzern le dimanche 25 aout 2019 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Lugano 3:2

Der FC St. Gallen feierte gegen Lugano den ersten Sieg seit eineinhalb Jahren. Drei Tore innerhalb von 19 Minuten ebneten den Ostschweizern beim 3:2 den Weg zur Wende und dem ersten Heimsieg der Saison.

Bis zur Pause liefen die Dinge einmal mehr nicht für den FC St. Gallen. Ein verschossener Penalty von Cedric Itten nach sechs Minuten, eine misslungene Abwehraktion von Silvan Hefti vier Minuten später, und Lugano lag entgegen dem Spielverlauf in Front. Hefti hatte per Kopf in die Füsse von Gegenspieler Carlinhos geklärt, dessen Zuspiel brauchte Holender nur einzuschieben - und so stand es zur Pause 0:1 statt 1:0.

Unmittelbar nach der Pause bekam das Team von Peter Zeidler auf dem Weg zum ersten Heimsieg in dieser Saison aber Hilfe von den Gästen. Oliver Custodio sorgte durch seine zweite Gelbe Karte für einen personellen Vorteil des Heimteams, den dieses effizient auszunutzen wusste. Hefti, der beim 0:1 noch fehlerhaft agiert hatte, traf sieben Minuten nach dem Platzverweis zum Ausgleich. Boris Babic (64.) und Cedric Itten stellten den Sieg der Ostschweizer bis zur 73. Minute sicher. Der zweite Treffer von Holender in der vierten Minute der Nachspielzeit kam für Lugano zu spät. (sda)

St. Gallens Cedric Itten bejubelt das Tor zum 3-1, im Hintergrund dreht Luganos Fabio Daprela ab, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano, am Sonntag, 25. August 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Thun – Servette 0:4

Aufsteiger Servette mischt die Super League weiterhin munter auf. Nach dem 4:0-Sieg in Thun stiess das Team von Alain Geiger nach der 5. Runde sogar in den 4. Rang vor.

Young Boys, Basel, Sion und Servette. So präsentiert sich die Tabelle der Super League nach fünf Runden. Der Aufsteiger aus Genf darf bislang getrost als Überraschungsteam der Super League bezeichnet werden. In Thun genügte Servette eine gute Anfangsphase, um den letztlich klaren Sieg sicherzustellen. Auch weil das Heimteam den Genfern mit Fehlern unter die Arme griff.

Dem 1:0 durch Miroslav Stevanovic ging ein missglückter Abschlag von Guillaume Faivre voraus. Der Thun-Goalie, der in dieser Saison bereits öfters nicht stilsicher aufgetreten war, schlug einen Rückpass genau in die Füsse des Genfer Mittelfeldspielers, der aus rund 18 Metern traf. Das 2:0 erzielte Steve Rouiller nach einem Freistoss von Sébastien Wüthrich per Kopf, wobei ihn die Thuner fahrlässig gewähren liessen. Sébastien Wüthrich, der in der 88. Minute nach einem von Faivre parierten Foulpenalty traf, und Alex Schalk (95.) sorgten in der Schlussphase für die klare Zäsur.

Thuns Sven Joss, links, im Duell mit Servettes Miroslav Stevanovic im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und Servette FC Genf, am Sonntag, 25. August 2019, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: watson

Die Telegramme

Sion - Luzern 2:1 (1:0)
9300 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 39. Grgic (Foulpenalty/Foul Knezevic an Uldrikis) 1:0. 83. Toma 2:0. 91. Ndiaye (Schürpf) 2:1.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Ndoye, Kouassi, Facchinetti; Zock, Toma; Kasami, Grgic (70. Khasa), Lenjani (88. Abdellaoui); Uldrikis (78. Song).
Luzern: Müller; Schwegler, Lucas, Knezevic, Sidler (66. Kakabadse); Ndiaye, Voca, Ndenge, Schürpf; Schulz (83. Demhasaj), Eleke (66. Margiotta).
Bemerkungen: Sion ohne Behrami, Adao, Nsakala, Luan und Raphael (alle verletzt) sowie Barrenechea (nicht spielberechtigt), Luzern ohne Grether (verletzt).
Verwarnungen: 27. Schwegler (Foul). 32. Zock (Foul). 37. Voca (Foul). 38. Knezevic (Foul). 43. Kouassi (Foul). 69. Toma (Foul). 77. Schulz (Foul).

Thun - Servette 0:4 (0:2)
6685 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 14. Stevanovic 0:1. 18. Rouiller (Wüthrich) 0:2. 88. Wüthrich 0:3. 96. Schalk (Stevanovic) 0:4.
Thun: Faivre; Glarner, Havenaar, Sutter (46. Munsy), Joss (72. Chihadeh); Kablan (62. Salanovic), Gelmi, Stillhart, Hefti; Castroman, Rapp.
Servette: Frick; Sauthier (74. Souici), Rouiller, Sasso, Gonçalves; Cespedes, Cognat; Stevanovic, Wüthrich, Tasar (61. Imeri); Chagas (73. Schalk).
Bemerkungen: Thun ohne Hediger, Ziswiler, Karlen, , Rodrigues, Bigler, Tosetti (alle verletzt), Righetti und Wanner (beide krank). Servette ohne Busset, Iapichino, Koné, Lang, Mfuyi, Routis, Ondoua (alle verletzt) und Kyei (nicht spielberechtigt). 64. Pfostenschuss Munsy. 88. Faivre hält Penalty von Wüthrich.
Verwarnungen: 19. Cespedes (Foul). 45. Glarner (Foul). 49. Wüthrich (Foul). 51. Gelmi (Foul). 88. Havenaar (Foul).

St. Gallen - Lugano 3:2 (0:1)
10'578 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 10. Holender (Carlinhos) 0:1. 54. Hefti (Guillemenot) 1:1. 64. Babic (Ruiz) 2:1. 73. Itten (Ruiz) 3:1. 94. Holender (Sabbatini) 3:2.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Stergiou, Letard, Rüfli; Görtler (81. Alves), Quintilla; Fazliji (32. Babic); Guillemenot (79. Campos), Itten, Ruiz.Lugano: Baumann; Kecskes, Sulmoni, Daprelà; Custodio; Lavanchy, Rodriguez (61. Gerndt), Sabbatini, Aratore (61. Lovric); Carlinhos (51. Vecsei), Holender.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Muheim (gesperrt), Nuhu, Lüchinger (beide verletzt) und Wiss (rekonvaleszent). Lugano ohne Bottani (verletzt). 6. Baumann hält Foulpenalty von Itten. 46. Gelb-Rote Karte gegen Custodio (Unsportlichkeit).
Verwarnungen: 6. Custodio (Foul). 59. Quintilla (Foul). 86. Ruiz (Foul). 87. Vecsei (Foul). 97. Alves (Zeitverzögerung). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel