DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der St. Galler Nassim Ben Khalifa, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Thun, im Kybunpark, am Sonntag, 5. August 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Benjamin Manser)

Nassim Ben Khalifa fühlt sich in St.Gallen gemobbt. Bild: KEYSTONE

«Nassim, du machst nicht mehr mit» – so zoffen sich Ben Khalifa und St.Gallen vor Gericht

Der FC St.Gallen und sein Stürmer Nassim Ben Khalifa liegen im Streit. Der aussortierte 27-Jährige sieht seine Rechte als Arbeitnehmer verletzt. Der grosse Streitpunkt: Die St.Galler lassen Ben Khalifa nicht mehr an den Abschlusstrainings teilnehmen. So verlief die Gerichtsverhandlung.

Daniel Walt / ch media



«Er wird isoliert, ignoriert, aus dem Mannschaftsgefüge ausgeschlossen. Das ist relationales Mobbing.»

Das sagte Kai Ludwig, Rechtsvertreter von FCSG-Angreifer Nassim Ben Khalifa, heute morgen vor dem St.Galler Kreisgericht. Ludwig hat vor Jahren bereits GC-Spieler Vero Salatic in einem Streitfall gegen dessen eigenen Klub vertreten. Die Grasshoppers hatten ihren Captain nach diversen Querelen vom Trainingsbetrieb suspendiert – der Spieler erzwang die Rückkehr ins Training auf rechtlichem Weg.

Im Fall von Nassim Ben Khalifa geht es um einen bereits seit Monaten schwelenden Konflikt zwischen dem Spieler und dem Verein. Kurz vor Transferschluss erklärten die Ostschweizer Ben Khalifa im vergangenen August, er könne sich trotz eines Vertrags bis 2020 einen neuen Verein suchen. Ein Wechsel kam aber nicht zustande.

St. Gallens Nassim Ben Khalifa, vorne unten, fordert einen Elfmeter nach dem Foul von Basels Silvan Widmer, hinten unten, waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Samstag, 6. Oktober 2018, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Christian Merz)

U17-Weltmeister Ben Khalifa ist in St.Gallen nicht mehr erwünscht. Bild: KEYSTONE

Ben Khalifa spielte im Herbst noch einige Male – zuletzt am 1. Dezember beim 0:2 in Thun. In der Folge eskalierte der Streit zwischen dem 27-Jährigen und seinem Arbeitgeber in einem monatelangen Hickhack dann derart, dass sich die Parteien am Freitag vor dem Kreisgericht St.Gallen wiederfanden.

Von Abschlusstrainings ausgeschlossen

Nassim Ben Khalifa forderte vor Gericht, er sei wieder ins Kader und ins Training der ersten Mannschaft zu integrieren. Die Vorwürfe: Der Spieler sei mehrfach teils einschneidend vom Trainingsbetrieb der ersten Mannschaft ausgeschlossen worden, so etwa vom Trainingslager, von Taktikschulungen und Videobesprechungen. Auch von gewissen medizinischen Dienstleistungen habe er teils nicht mehr profitieren können. Einmal habe sich der Spieler zudem in der Schiedsrichter-Garderobe umziehen müssen und sei dort prompt von einer Besuchergruppe überrascht worden, als er aus der Dusche gekommen sei.

Bild

Nassim Ben Khalifa (1.von rechts) auf dem Weg zum Kreisgericht St.Gallen. Bild: Benjamin Manser

Hauptstreitpunkt der Verhandlung war die Frage, ob der FC St.Gallen Nassim Ben Khalifa die Teilnahme an den Abschlusstrainings unmittelbar vor den Ernstkämpfen zu Recht verweigert. Während der Klub argumentierte, dieses sei grundsätzlich auf 22 Spieler beschränkt und Ben Khalifa könne nicht mehr mitmachen, weil er sportlich keine Rolle mehr spiele, steht für Ben Khalifas Rechtsvertreter Kai Ludwig fest:

«Peter Zeidler kann seine Abschlusstrainings gestalten, wie er will. Es haben aber alle 25 Kaderspieler das Recht, daran teilzunehmen.»

Der Anwalt des FC St.Gallen betonte zunächst, die blosse Nichtteilnahme von Ben Khalifa an den Abschlusstrainings stelle keine Verletzung der Beschäftigungsansprüche des Spielers dar. In dieser Zeit habe Ben Khalifa die Möglichkeit, ein separates Training zu absolvieren.

Im Abschlusstraining würden auf den Gegner abgestimmte Spielsituationen eingeübt. Da sei es klar, dass Spieler, die nicht im Aufgebot stünden, nicht daran teilnähmen. Für den Entscheid des Trainers seien rein sportliche Gründe ausschlaggebend, zumal Ben Khalifa auch mehrfach betont habe, den Verein verlassen zu wollen. Der Anwalt weiter:

«Ben Khalifa scheint Mühe zu haben, wenn die Einschätzungen der Teamverantwortlichen nicht mit seinen eigenen übereinstimmen. Es mag frustrierend sein, wenn man nur auf der Tribüne sitzt. Mobbing ist das aber nicht. Für Mobbing ist beim FC St.Gallen kein Platz.»

Bei der Befragung von FCSG-Trainer Peter Zeidler und Sportchef Alain Sutter ging es vor allem um die Ausgestaltung der Abschlusstrainings und die Frage, wer dort jeweils dabei ist – oder vielmehr: wer dort eben nicht dabei sein darf. Peter Zeidler sagte, Teil des Abschlusstrainings sei jeweils ein Spiel 11 gegen 11.

«Da wir etwas mehr sind, wollte ich Klarheit haben und sagte: Nassim, du machst da nicht mehr mit.»

Auf die Frage des Einzelrichters, was mit jenen Spielern sei, die überzählig seien, antwortete Zeidler, meistens gehe es auf, dass genau 22 Spieler am Abschlusstraining dabei seien. Allfällige zusätzliche Spieler könnten mitmachen und den ersten Teil absolvieren, nicht aber den Hauptteil.

St. Gallens Sportchef Alain Sutter, links, und Trainer Peter Zeidler, aufgenommen im Training des FC St. Gallen, am Freitag, 20. Juli 2018, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Alain Sutter und Peter Zeidler haben Ben Khalifa aussortiert. Bild: KEYSTONE

Auch Sportchef Alain Sutter sagte aus, es gebe Fälle, in denen noch der eine oder andere Joker und damit mehr als 22 Spieler dabei seien. Ben Khalifa seinerseits bekomme jeweils ein spezielles Trainingsprogramm für diesen Tag, betonte auch der Sportchef.

«Ich habe nie Probleme gemacht»

Auch der Spieler selbst ergriff in der Verhandlung das Wort. Er habe nie Probleme gemacht und fühle sich durch die erwähnten Einschränkungen nicht mehr als Spieler der ersten Mannschaft, sagte er. Das Abschlusstraining sei das wichtigste Training, da könne man sich noch einen Platz im Team erkämpfen, und es gehe um Taktik und das Einüben von Standards.

Auf die Frage, wer am Abschlusstraining teilnehmen könne, bekräftigte Ben Khalifa:

«Alle ausser ich.»

Sogar der zwischenzeitlich ebenfalls aussortierte Philippe Koch, der nicht einmal mehr auf der Kontingentsliste gestanden sei, sei nicht wie er von den Abschlusstrainings ausgeschlossen worden, so Ben Khalifa.

«Das Leben so schwer wie möglich gemacht»

Der Anwalt des Clubs sprach während der Verhandlung von einer «Stimmungsmache» gegen den FC St.Gallen. Er hielt fest, es seien einzig sportliche Gründe, weshalb der Trainer entschieden habe, dass Ben Khalifa nicht mehr an den Abschlusstrainings teilnehmen dürfe. Der Verein sehe keine Ansprüche verletzt, die Einschränkung für Ben Khalifa bezüglich der Nichtteilnahme an den Abschlusstrainings sei klein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#Home #Tunisia #Sousse #Medina

Ein Beitrag geteilt von Nassim Ben Khalifa (@nassim.benkhalifa) am

Derweil machten die Rechtsvertreter des Spielers geltend, im Abschlusstraining gehe es um weit mehr als das Spiel 11 gegen 11. Jedes Training zähle, jedes verpasste Training stelle einen Nachteil dar. So entgingen Ben Khalifa jegliche Chancen auf einen Spieleinsatz, er habe Lohneinbussen, und ein vorzeitiger Transfer werde faktisch verunmöglicht. Der FC St.Gallen habe versucht, ihn dazu zu animieren, den Club zu verlassen, und ihm das Leben deshalb so schwer wie möglich gemacht. Die Aussagen von Peter Zeidler und Alain Sutter hätten klar gezeigt:

«Nassim Ben Khalifa ist der einzige Profispieler im Kader des FC St.Gallen, der ohne nachvollziehbaren Grund von den Abschlusstrainings ausgeschlossen wird.»

Der Einzelrichter seinerseits liess bereits während der Verhandlung durchblicken, dass er im vorliegenden Fall eine Verletzung des Beschäftigungsanspruchs durch den Ausschluss vom Abschlusstraining eher nicht sehe. Es könne allerdings das Prinzip der Gleichbehandlung verletzt worden sein.

Das Urteil im Fall ergeht schriftlich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

1 / 37
Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000
quelle: keystone / sigi tischler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussballer im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Amoah bis Zellweger – der Meisterfrühling des FCSG im Jahr 2000

In diesen Tagen feiert der FC St.Gallen ein Jubiläum: Vor 20 Jahren wurden die Ostschweizer sensationell und überlegen Schweizer Meister. Es war der erste Titelgewinn nach 96 langen Jahren des Wartens. Ein grün-weisser Rückblick von einem, der in der Fankurve oft gelitten hatte und in einer unvergessenen Saison plötzlich Spiel für Spiel feiern durfte.

Der Torschützenkönig. Die Frohnatur aus Ghana kommt 1995 in die Schweiz, kann sich in der Nationalliga B bei Winterthur nicht durchsetzen. Er wechselt in die 1. Liga nach Frauenfeld, wieder in die NLB zu Wil, wo Marcel Koller Trainer und wo Amoah treffsicher ist. Koller nimmt seinen Stürmer mit nach St.Gallen und mit 24 Jahren nimmt die Karriere Fahrt auf. Amoah lacht, Amoah trifft, Amoah begeistert. Er ist der unumstrittene Star der Meistermannschaft, wird an der Nacht des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel