Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 29. Spieltag

FC Zürich - GC 1:1 (1:0)

19.04.2016; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - Grasshopper Club Zuerich; 
Moritz Bauer (GC) Davide Chiumiento (Zuerich) Caio (GC) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Das Derby im Letzigrund war umkämpft aber hatte wenig spielerische Höhepunkte.
Bild: freshfocus

Kein Sieger im Letzigrund – ein müdes Zürcher-Derby endet 1:1-Unentschieden

Der FC Zürich und die Grasshoppers trennen sich in einer an Höhepunkten armen Partie mit 1:1. Anto Grgic trifft in der ersten Halbzeit für den FCZ vom Penaltypunkt. Caio gleicht in der zweiten Halbzeit für GC aus.



So lief das 246. Zürcher-Derby

Erst nach einer halben Stunde kommt das Spiel im Letzigrund in Fahrt. Davide Chiumiento scheitert aber mit der ersten guten Chance an Joel Mall. Im Gegenzug zwei gute Chancen für GC. Zuerst zieht Florian Kamberi aus der Distanz ab und zwingt Yanick Brecher zu einer Parade. Die anschliessende Ecke köpfelt GC-Verteidiger Alban Pnishi ans Lattenkreuz – Glück für den FCZ.

Wenige Augenblicke später steht Pnishi wieder im Mittelpunkt. Nach einem Zweikampf mit Kerschakow pfeifft Schiedsrichter Stephan Klossner Penalty für den FC Zürich. Eine strittige Entscheidung, weil der FCZ-Stürmer den Elfmeter doch sehr offensichtlich sucht. Anto Grgic kümmert das nicht und der Youngster verwandelt sicher zur 1-0 Pausenführung für das Team von Sami Hyypiä. 

Anto Grgic, links, von Zuerich, trifft im Penalty gegen Joel Mall, rechts, zum 1:0 Tor von GC am Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und den Grasshopper Club Zuerich im Letzigrund, am Dienstag, 19. April 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Anto Grgic lässt GC-Hüter Joel Mall vom Elfmeterpunkt keine Chance.
Bild: KEYSTONE

Auch in der zweiten Halbzeit bietet das Derby nicht wirklich viel spektakuläres. Bis 20 Minuten vor Schluss als bei GC Benjamin Lüthi für Jan Bamert ins Spiel kommt. Mit einer seiner ersten Aktion legt Lüthi den Ball von links für Caio in den Strafraum und der Brasilianer verwertet direkt. 

Caio, Mitte, von GC trifft zum 1:1 Tor am Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und den Grasshopper Club Zuerich im Letzigrund, am Dienstag, 19. April 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Caio jubelt nach seinem Ausgleichstreffer.
Bild: KEYSTONE

Beim FC Zürich sorgt in der Offensive Kerschakow für die Alleinunterhaltung. Eine Viertelstunde vor Schluss zieht er aus 20 Meter ab und zwingt Joel Mall zu einer starken Parade. Danach haben beide Mannschaften noch Chancen auf den Siegtreffer. Kurz vor Ende der Partie trifft Grgic mit einem Weitschuss den Aussenpfosten. Das bleibt der letzte Höhepunkt in einem alles in Allem müden Zürcher-Derby.

Mit dieser Punkteteilung kommen beide Zürcher Vereine nicht wirklich vom Fleck. GC auf Platz 3 bereits den Atem vom FC Sion. Mit einem Sieg morgen können die Walliser die Grasshoppers überholen. Der FC Zürich kommt derweil nicht wirklich unten raus und steht weiterhin auf dem drittletzten Platz der Tabelle sitzen. (jwe)

Das Telegramm

Zürich - Grasshoppers 1:1 (1:0)
10'218 Zuschauer. - SR Klossner
Tore: 38. Grgic (Foulpenalty/Pnishi an Kerschakow) 1:0. 71. Caio (Lüthi) 1:1
Zürich: Brecher; Nef, Kecojevic, Kukeli; Koch, Sarr, Grgic, Vinicius; Dominguez (76. Turkes), Chiumiento; Kerschakow
Grasshoppers: Mall; Bauer, Senderos, Pnishi, Bamert (68. Lüthi); Milanov, Källström; Kamberi (60. Tabakovic), Caio, Sherko (38. Brahimi); Dabbur
Bemerkungen: Zürich ohne Brunner (gesperrt), Alesevic, Bua, Buff, Etoundi, Kleiber, Sanchez, Schönbächler und Yapi, Grasshoppers ohne Basic und Tarashaj (alle verletzt). 33. Kopfball von Pnishi an den Pfosten. 89. Pfostenschuss von Grgic. Verwarnungen: 14. Kukeli (Foul). 45. Senderos (Foul). 51. Dabbur (Foul). 54. Sarr (Unsportlichkeit). (sda)

Die Tabelle

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel