Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 34. Runde

Young Boys – Grasshoppers 6:1 (3:0)

Lugano – St.Gallen 1:0 (1:0)

Grasshopper Club Zuerich fotografiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem Grasshopper Club Zuerich, im Stade de Suisse in Bern, am Donnerstag, 16. Mai 2019. (KEYSTONE/Stringer)

Die Message der spärlich aufgetauchten GC-Fans in Bern. Bild: KEYSTONE

Absteiger GC kassiert bei Meister YB die nächste Klatsche – Fans bleiben ruhig

Im Spiel zwischen Meister YB und Absteiger GC in Bern hätten die Unterschiede nicht grösser sein können. Nicht in Bestbesetzung angetreten, gewannen die Berner 6:1. Lugano klettert mit einem Sieg gegen St.Gallen auf Rang 3.



YB – GC 6:1

YB fügt Absteiger GC die nächste empfindliche Niederlage zu. Der Meister siegt zuhause ohne Probleme mit 6:1 und knackt damit die gleich zwei Rekorde: Mit 88 Zählern haben die Berner die vom FC Basel gehaltene Bestmarke der meisten Punkte schon zwei Runden vor Schluss um zwei Punkte übertroffen. Und die nunmehr 94 erzielten Tore sind ebenfalls zwei Einheiten mehr, als die Basler vor zwei Jahren vorweisen konnten.

Den Grundstein zum klaren Sieg legen die Gelb-Schwarzen schon vor der Pause: Zwischen der 23. und 39. Minute zieht das Team von Gerardo Seoane dank eines Doppelpacks von Roger Assalé und dem ersten Super-League-Tor von Gianluca Gaudino praktisch ohne Gegenwehr auf 3:0 davon.

Die YB-Tore vor der Pause:

Erst nach dem 0:4 kurz nach der Pause durch Jean-Pierre Nsame zeigt GC kurzzeitig etwas Gegenwehr. Das Team von Uli Forte versucht in der Offensive Akzente zu setzen und wird in der 63. Minute belohnt. Der erst 20-jährige Petar Pusic trifft aus rund 16 Metern zum 1:4-Ehrentreffer.

Danach plätschert die Partie wie ein Testspiel so vor sich hin, bis sich in der 73. Minute auch noch Guillaume Hoarau unter die Torschützen reiht und dafür sorgt, dass YB mit dem 93. Saisontreffer dem FC Basel den ewigen Torrekord der Super League wegschnappt. Kurz vor Schluss doppelt der Franzose mit seinem 23. Saisontreffer gar noch zum 6:1-Endstand nach.

Die YB-Tore nach der Pause:

Bei der Klatsche in Bern ist allerdings offensichtlich, dass GC-Trainer Uli Forte beim Absteiger noch in der alten Saison die Zukunft in der Challenge League plant. Forte nimmt die als vermeintliche Verstärkungen im Winter geholten Yoric Ravet, Caiuby und Anthony Goelzer ebenso wenig ins Aufgebot für den Match in Bern wie Shani Tarashaj und Aimery Pinga.

GC-Trainer Uli Forte nach dem Spiel:

«Wenn man solche Geschenke macht, dann muss man sich nicht wundern, dass es so herauskommt. Offenbar ist die Spannung weg, wir haben es YB viel zu einfach gemacht. Viele Spieler haben sich heute nicht empfohlen, das war eine sehr dürftige Leistung. Aber es bringt nichts, wenn ich jetzt hier mit dem Hammer draufschlage. Wir müssen versuchen, die letzten beiden Spiele mit Anstand zu bewältigen.»

Mit den Leihspielern Ravet und Caiuby wird Forte ohnehin nicht mehr planen können. Hingegen mit Petar Pusic. Der 20-jährige Defensivspieler gehörte in Bern zu den Besten überhaupt. Mit einem platzierten Weitschuss nach 63 Minuten sorgte er auch dafür, dass GC nicht alle vier Saisonspiele gegen YB ohne Tor verlor.

Lugano – St.Gallen 1:0

Der FC Lugano und Alexander Gerndt bleiben für St. Gallen ein rotes Tuch. Die Tessiner siegen im Direktduell um die Europacup-Plätze mit 1:0 - Matchwinner Gerndt sei Dank.

St. Gallen-Coach Peter Zeidler ahnte es wohl. Nachdem sich Majeed Ashimeru nach sieben Minuten rund 20 Meter vor dem eigenen Tor nur mit einem Foul zu helfen gewusst hatte und Alexander Gerndt zum Freistoss antreten konnte, verwarf Zeidler seine Arme. Der 32-jährige Schwede Gerndt drehte den Ball an der Mauer vorbei ins Tor, es war sein viertes im vierten Spiel gegen St. Gallen in dieser Saison.

Gerndt, der gegen keinen Gegner lieber trifft als gegen die Ostschweizer, in insgesamt 15. Spielen traf er neun Mal, lässt die Tessiner damit von der Teilnahme an der Europa-League-Gruppenphase träumen. Lugano, neben Meister Young Boys und dem FC Basel das einzige Team, das in der Super League ein positives Torverhältnis ausweisen kann (46:45), schaffte zwei Runden vor Schluss den Sprung auf den 3. Platz.

Lugano reichte Gerndts früher Treffer zum Sieg, weil die Ostschweizer über das ganze Spiel hinweg offensiv kaum stattfanden. Die einzige nennenswerte Aktion hatten die Gäste nach 68 Minuten, als weder Vincent Sierro, Jeremy Guillemenot noch Silvan Hefti im gegnerischen Strafraum eine allgemeine Verwirrung ausnutzen konnten.

Lugano's player Gerndt Alexander left celebrate the 1 - 0 goal with Lugano's player Jonathan Sabbatini right, during the Super League soccer match FC Lugano against FC St. Gallen, at the Cornaredo stadium in Lugano, Thursday May 16, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Gerndt feiert seinen Siegtreffer gegen St.Gallen. Bild: TI-PRESS

Die Telegramme:

Young Boys - Grasshoppers 6:1 (3:0)
22'330 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 23. Assalé (Gaudino) 1:0. 32. Assalé (Gaudino) 2:0. 39. Gaudino (Nsame) 3:0. 47. Nsame 4:0. 63. Pusic (Nedim Bajrami) 4:1. 73. Hoarau (Lotoma) 5:1. 88. Hoarau (Assalé) 6:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Lotomba (80. Seydoux), Von Bergen, Kronig, Benito; Lauper; Sow (62. Hoarau), Gaudino; Assalé, Nsame (73. Wüthrich), Moumi Ngamaleu.
Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic (22. Taipi), Ajeti, Zesiger (46. Lika); Asllani, Diani, Sigurjonsson, Pusic; Nedim Bajrami, Ngoy (89. Rustemoski); Djuricin.
Bemerkungen: Young Boys ohne Fassnacht, Aebischer, Sulejmani und Camara (alle verletzt). Super-League-Debüt des 18-jährigen Jan Kronig. Grasshoppers ohne Basic (gesperrt), Rhyner, Nathan, Kamber, Gjorgjev, Arigoni, Kastrati (alle verletzt), Ravet, Goelzer, Caiuby, Tarashaj und Pinga (alle nicht im Aufgebot). Cvetkovic verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 17. Diani (Foul).

Lugano - St. Gallen 1:0 (1:0)
5109 Zuschauer. - SR Bieri.
Tor: 7. Gerndt (Freistoss) 1:0.
Lugano: Baumann; Yao, Sulmoni, Daprelà; Lavanchy, Sabbatini, Vecsei, Crnigoj; Bottani; Gerndt (85. Mihajlovic), Carlinhos (67. Brlek).
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Nuhu, Vilotic, Wittwer; Quintillà (60. Rapp); Sierro, Ashimeru; Bakayoko (81. Tafer), Guillemenot, Kutesa (81. Ruiz).
Bemerkungen: Lugano ohne Maric (gesperrt), Piccinocchi, Macek und Janko (alle verletzt). St. Gallen ohne Barnetta (gesperrt), Lüchinger (verletzt) und Wiss (rekonvaleszent). Verwarnungen: 2. Daprelà (Foul). 19. Lavanchy (Foul). 45. Gerndt (Reklamieren). 54. Quintilla (Foul). 59. Guillemenot (Foul). 64. Sierro (Foul). 77. Sabbatini (Foul). 92. Crnigoj (Foul). 92. Ashimeru (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Die Tabelle:

Bild

tabelle: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel