Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein enttaeuschter Boris Babic von St. Gallen, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Sonntag, 6. Oktober 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

St.Gallens Babic hat sich offenbar in Serbien angesteckt. Bild: KEYSTONE

St.Gallens Babic nach Serbien-Reise mit Corona infiziert: «Ich war nicht auf Partys»



Der FC St.Gallen verzeichnet einen Coronavirus-Fall. Offensivspieler Boris Babic wurde am Montag positiv getestet. Dies ergab die Auswertung einer Labor-Untersuchung, wie der Klub in einem Communiqué mitteilt.

Babic, der sich nach einem Kreuzbandriss zurzeit im Aufbautraining befindet und damit nicht zum Trainings- und Spielkader gehört, reiste Mitte Juni in Absprache mit der sportlichen Leitung aus familiären Gründen nach Serbien – zu einem Zeitpunkt, als das Land noch nicht von steigenden Fallzahlen betroffen war. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz wurde Babic, den Vereinsvorgaben entsprechend, auf das Virus getestet. Der Test fiel positiv aus.

Der Spieler ist symptomfrei und befindet sich in einer 14-tägigen häuslichen Quarantäne. Weitere Tests sollen in den kommenden Tagen Aufschlüsse über den Gesundheitszustand geben. Babic wird von den Mannschaftsärzten betreut. Er hatte seit seiner Heimkehr keinen Kontakt zu Mitspielern, Trainern oder Staff, was ebenfalls den Vorgaben der Vereinsleitung entspricht.

«Ich habe ein paar Tage Verwandte und Familie besucht. Ich war in mehreren Dörfern, aber niemals auf irgendwelchen Massenveranstaltungen. Ich war nicht auf irgendwelchen Partys», sagte Babic gegenüber dem «Blick».

Warum Babic ins Ausland reisen durfte, erklärt Sportchef Alain Sutter gegenüber der Boulevard-Zeitung so: «Wir machen es immer so, dass langzeitverletzte Spieler während der extrem langen Reha auch mal 14 Tage Urlaub machen dürfen. Dass sie mal den Kopf lüften dürfen. Dass Boris zu seinen Verwandten geht, ist dabei in Ordnung. Zumal es zum Zeitpunkt seiner Abreise keine Anzeichen gab, dass sich die Situation in Serbien so entwickeln würde.» (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • joerckel 02.07.2020 09:28
    Highlight Highlight wenn die Clubs Verantwortung übernehmen wollen dann müssen sie ihren Angestellten schlicht und einfach verbieten, in ihre vom Virus stark betroffenen Heimatländer zu reisen. Im Nachhinein jammern, kommt gar nicht gut an
    • pun 02.07.2020 09:51
      Highlight Highlight Artikel gelesen?
      1. befindet sich Babic in Reha, der Urlaub war abgesprochen und dass Serbien so stark betroffen ist, war noch nicht bekannt.
      2. hat der Club am sichergestellt dass Babic bevor er mit irgendjemandem vom Verein Kontakt hatte einen Test macht.
      3. niemand ist "schuld" wenn man sich ansteckt. Das ist die Grundlage jedes Gesundheitssystems. Klar gibt es Grobfahrlässigkeit, aber die ist hier mit dem momentanen Kenntnisstand nicht gegeben.
    • Capslock 02.07.2020 10:26
      Highlight Highlight auch wer sich in einer Reha befindet, ist ein potentialer Virusempfänger, die Massnehmen zur "Abklärungen" des Klubs sind auch nicht gerade das Gelbe vom Ei gewesen zu sein und vielleicht hat der Verein die Abklärungen ja auch nicht gerade sooo seriös vorgenommen, wie dies eigentlich zu erwarten gewesen wäre.
    • Hamudi Dudi 02.07.2020 10:47
      Highlight Highlight Üff, vergessen aus dem Zweitaccount auszuloggen?
  • Don Alejandro 02.07.2020 09:06
    Highlight Highlight Serbien hatte anfangs der ersten Welle temporär Einreisen aus der Schweiz verboten, es ist dringend Zeit das gleiche zu tun.
  • zellweger_fussballgott 02.07.2020 07:56
    Highlight Highlight Gute Besserung, Boris! Zum Glück wurde getestet...
  • chnobli1896 02.07.2020 07:38
    Highlight Highlight Insofern nicht so schlimm da er nicht im Training ist. Ich hoffe, dass die Reise nicht bewilligt worden wäre wenn er spielen könnte. Das wäre fahrlässig.
    • felixJongleur 02.07.2020 07:52
      Highlight Highlight Sutter hat entsprechend geäussert, dass der Urlaub für Langzeitverletzte jeweils genehmigt wird damit diese sich den Kopf lüften können. Und war ja auch vor dem Adria Tour Debakel. Der Verein scheint in allen Bereichen sehr professionell gehandelt zu haben.
    • pun 02.07.2020 09:53
      Highlight Highlight @chnobli: wenn Babic spielen könnte hätte der Verein ihn ziemlich sicher lieber in den Spielen eingesetzt als in die Ferien reisen lassen. 😄
    • chnobli1896 02.07.2020 10:34
      Highlight Highlight @pun: Beim FCZ ist in der Hinrunde die halbe Mannschaft (waren glaube ich 4 oder 5 Spieler) unter der Woche zwischen Spielen in den Kosovo gereist für eine Hochzeit.

      Aber ja, ich vergass das der FCSG wohl professioneller geführt wird als der FCZ :)
  • felixJongleur 02.07.2020 07:37
    Highlight Highlight Jetzt kommt hoffentlich nicht was viele befürchtet haben - die Balkanwelle durch die Heimatreisenden. Die Schweiz könnte auch dadurch ein neuer Hotspot in Europa werden. Ich stelle mich mal auf Grenzschliessungen der EU ein.
  • Eyeore 02.07.2020 07:29
    Highlight Highlight Serbien hat zurzeit das gleiche Muster wie Italien. Da kam auch jeder krank nach Hause obwohl kaum Fälle bekannt waren.
    Ich hoffe für Serbien schwer, dass ihre Corona-Politik nicht so endet, dass sie einen Ausbruch a la Italien erleben.
  • lilie 02.07.2020 06:54
    Highlight Highlight Ich finde das beunruhigend, dass es so viele Fälle aus Serbien gibt. Was machen die da unten?

    Gemäss Berichten aus Serbien gibt es Hinweise darauf, dass die Regierung die Zahlen wegen den Wahlen geschönt haben. Demnach wären die Zahlen der neuen Fälle dreimal so hoch wie angegeben:

    https://www.nau.ch/news/europa/coronavirus-so-schlimm-ist-die-situation-in-serbien-wirklich-65733987

    Anscheinend hält sich auch niemand mehr an die Abstände und sonstigen Basisregeln. Das ist bedenklich.

    Und ich bin ja mal gespannt, wie viele Serbienrückkehrer sich bei uns an die Quarantänepflicht halten...
    • Varanasi 02.07.2020 07:33
      Highlight Highlight Ich habe gestern einen Bericht im ZDF gesehen.

      Das mit den geschönten Zahlen, das scheint zu stimmen.
      Krankenhäuser gehen schon am Limit, sind überbelegt.
      Auch die Todeszahlen sind wohl falsch.

      Das sind keine guten Nachrichten.

      https://www.zdf.de/nachrichten/heute-sendungen/videos/serbien-coronavirus-ausbreitung-100.html
    • midval 02.07.2020 07:38
      Highlight Highlight Ich frage mich das auch. Aber nicht nur Serbienreisende alle Touristenabhängigen Orte, denke ich, vrrschönern etwas. Niemand wird in Quarantäme fehen. Dieser Passus ist ohne Zwang einfach nichts Wert meiner Meinung nach.
    • DrPop 02.07.2020 08:03
      Highlight Highlight Es fliegen aber auch täglich mehrere Flugzeuge nach Serbien und zurück, und nicht jedes bringt 300 infizierte ins Land. Deshalb frage ich mich auch, was diese Leute unten machen, wenn sie infiziert zurückkehren. Schlussendlich werden Leute davon abgehalten ihre Liebsten zu sehen wegen ein paar Schwachköpfen, die sich nicht ab Abstandsregeln halten können.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel