Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

St.Gallen – Luzern 1:2 (0:1)

Grasshoppers – Thun 1:1 (0:0)

St. Gallens Tranquillo Barnetta, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Samstag, 20. April 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Wahnsinn in der Nachspielzeit! 1:1 zwischen GC und Thun – Luzern vermiest FCSG-Jubiläum



St.Gallen – Luzern 1:2

Der FC Luzern verdirbt St.Gallen die Geburtstagsparty. Vor 140 Jahren wurde der FCSG gegründet – einer der ältesten Klubs Europas. Doch beim Event-Spiel mit Retro-Trikots setzt es eine 1:2-Niederlage ab.

Ein Offensiv-Feuerwerk brennen bei der speziellen Affiche beide Mannschaften nicht ab. Insgesamt sind es aber die Gäste aus Luzern, die sich in der ersten Hälfte mehr Chancen erarbeiten. Marvin Schulz belohnt diese Bemühungen nach 35 Minuten mit dem Führungstreffer.

In der zweiten Halbzeit versuchen die Gastgeber zu reagieren, gehen mehr in die Offensive, aber auch mehr Risiken ein. Das bestrafen die Luzerner mit einem mustergültigen Konter: Schulz lässt alle Gegner stehen und macht seinen zweiten Treffer des Abends. Die Reaktion von Tranquillo Barnetta in der Nachspielzeit kommt zu spät.

Choreo der Fans zum 140 Jahr Jubilaeum des FCSG, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern, am Samstag, 20. April 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Grasshoppers – Thun 1:1

Die akut abstiegsgefährdeten Grasshoppers finden weiterhin nicht zum Siegen. Gegen das seit acht Spielen ebenfalls sieglose Thun gibt es nach einer unglaublichen Nachspielzeit ein 1:1-Unentschiedne.

Der Grasshopper Club ist von Beginn weg die aktivere Mannschaft. Doch mit den gefährlichen Torchancen will es lange nicht klappen. Es dauert bis zur 38. Minute, bis die GC-Fans beinahe jubeln können. Doch Caiuby trifft mit einem Kopfball nur die Latte.

Auch nach der Pause sind die Hoppers bemüht, die drei Punkte einzufahren. In der 67. Minute scheitert Caiuby alleine vor Faivre. In der Nachspielzeit trifft Spielmann zum 0:1 für die Gäste – eine extrem bittere Pleite scheint sich anzubahnen. Doch wenig später kriegen die Zürcher einen korrekten Penalty zugesprochen, den Djuricin souverän verwandelt.

Grasshopper Marco Djuricin, beim Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Thun, am Samstag, 20. April 2019, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: screenshot srf

Die Telegramme

St. Gallen - Luzern 1:2 (0:1)
18'790 Zuschauer (ausverkauft/Saisonrekord). - SR Dudic. -
Tore: 35. Schulz 0:1. 51. Schulz (Demhasaj) 0:2. 92. Barnetta (Bakayoko) 1:2.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Vilotic (66. Guillemenot), Stergiou (46. Bakayoko), Lüchinger; Quintillà; Sierro, Ashimeru (80. Ruiz); Barnetta, Rapp, Kutesa.
Luzern: Zibung; Schwegler, Lucas, Cirkovic, Grether; Voca, Ndenge; Schneuwly (93. Kakabadse), Schulz, Eleke (60. Vargas); Demhasaj (84. Custodio).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Itten, Tafer und Wiss (alle verletzt) sowie Kchouk, Muheim, Koch, Campos und Ben Khalifa (alle nicht im Aufgebot), Luzern ohne Sidler (gesperrt) sowie Juric, Knezevic und Schürpf (alle verletzt). 33. Lattenschuss von Hefti. 68. Stojanovic lenkt Schuss von Ndenge an die Latte.
Verwarnungen: 11. Lüchinger (Foul). 61. Schwegler (Foul). 82. Quintillà (Foul). 93. Kutesa (Foul). 94. Custodio (Foul).

Grasshoppers - Thun 1:1 (0:0)
4300 Zuschauer. - SR San.
Tore: 94. Spielmann (Joss) 0:1. 96. Djuricin (Foulpenalty/Foul von Kablan an Pinga) 1:1.
Grasshoppers: Lindner; Asllani, Cvetkovic, Zesiger, Pusic; Ravet, Bajrami (82. Pinga), Diani, Ngoy (70. Da Silva Cabral); Djuricin, Caiuby (91. Taipi).
Thun: Faivre; Joss, Rodrigues, Sutter, Kablan; Bigler (68. Costanzo), Fatkic (79. Gelmi); Schwizer (52. Salanovic), Stillhart, Spielmann; Hunziker.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Kamber, Nathan, Sigurjonsson, Basic, Kastrati, Gjorgjev und Arigoni (alle verletzt), Thun ohne Karlen (gesperrt), Sorgic, Hediger, Tosetti, Glarner und Ruberto (alle verletzt). 38. Kopfball von Caiuby an den Pfosten.
Verwarnungen: 39. Kablan (Foul). 72. Diani (Foul). (abu/sda)

Von Hitzfeld bis Stipic – alle GC-Trainer seit 1988

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bud Spencer
20.04.2019 22:14registriert December 2018
Coole Trikotaktion der St. Galler....könnte man eig dauerhaft tragen, bisschen Celtic-mässig :)
577
Melden
Zum Kommentar
hoi123
20.04.2019 21:47registriert February 2014
Immer diese mühsamen Testspiele in der Ostschweiz
Sehe keinen Sinn darin...
6731
Melden
Zum Kommentar
Oirdnas
20.04.2019 23:19registriert January 2014
"Insgesamt sind es aber die Gäste aus Luzern, die sich in der ersten Hälfte mehr Chancen erarbeiten."
Nicht wirklich, aber gegen solche Punktelieferanten aus der Ostschweiz reichen auch 2 Tore aus 2 Chancen.
By the way: 2 Saisons - 8 Spiele 8 Siege #Nahrungskette
3917
Melden
Zum Kommentar
10

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel