Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08166107 Roger Federer of Switzerland in action during his fourth round match against Marton Fucsovics of Hungary on day seven of the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 26 January 2020.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Nur im ersten Satz hatte Federer etwas Mühe mit dem Gleichgewicht. Bild: EPA

Federer scherzt nach Gala: «Habe schon viel Tennis gespielt, aber noch nie gegen Tennys»



Roger Federer qualifiziert sich am Australian Open in Melbourne für den 57. Grand-Slam-Viertelfinal seiner Karriere. Der Baselbieter besiegt nach einem verhaltenen Start Marton Fucsovics aus Ungarn 4:6, 6:1, 6:2, 6:2.

Die Highlights der Partie. Video: SRF

Federer fehlte für einmal die Leichtigkeit, die ihn ansonsten so auszeichnet. Vor allem im ersten Satz schien er die Strapazen der vierstündigen Partie gegen den Australier John Millman noch zu spüren, die er am Freitag weit nach Mitternacht erst im Super-Tiebreak für sich entschieden hatte.

Federer bestätigte im Platzinterview mit John McEnroe Nachwehen seines Efforts gegen Millman 48 Stunden zuvor. «Nach dem guten Start in den zweiten Satz ging aber alles viel einfacher», so Federer, der mit seiner 15. Viertelfinal-Qualifikation in Melbourne den Rekord von John Newcombe übertraf.

Roger Federer über das Spiel:

«Es war ein schwieriger Start, Marton hat unglaublich gut gespielt. Ich fühlte mich noch etwas im Millman-Match. Vielleicht habe ich da von der Grundlinie etwas Selbstvertrauen verloren. Ab dem zweiten Satz wurde es zum Glück dann viel einfacher. Die Bedingungen waren ziemlich langsam, auch weil es ziemlich kühl war.»

abspielen

Das Platzinterview mit Federer. Video: YouTube/Australian Open TV

Anders als gegen Millman geriet Federer gegen Fucsovics (ATP 67) nie in Gefahr, die Partie zu verlieren. Nachdem er im ersten Durchgang zu keiner einzigen Breakchance gekommen war, gelang Federer in den Sätzen zwei bis vier jeweils bei erster Gelegenheit ein Break. Bei eigenem Aufschlag wirkte er zwar weniger überzeugend als gewöhnlich, den Vorteil gab er aber jeweils nicht mehr aus der Hand.

In den Viertelfinals trifft Federer mit dem Amerikaner Tennys Sandgren auf einen Gegner, gegen den er noch nie gespielt hat. Ich spielte in meinem Leben schon viel Tennis, aber noch nie gegen Tennys», scherzte Federer im Platzinterview. Der 28-Jährige aus dem Bundesstaat Tennessee setzte sich gegen den Italiener Fabio Fognini nach einem harten Kampf in vier Sätzen durch.

Federer über Sandgren:

Obwohl nur die Nummer 100 der Weltrangliste, ist Sandgren ein unbequemer Gegner. Er schlug auf dem Weg in die Viertelfinals neben Fognini auch Matteo Berrettini und Sam Querrey. Vor zwei Jahren hatte Sandgren in Melbourne unter anderem dank einem Sieg gegen Stan Wawrinka bereits einmal die Viertelfinals erreicht. (pre/sda)

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder des Australian Open 2020

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chaoz 26.01.2020 13:57
    Highlight Highlight Wow, was für eine Gala...!
    Sein ganzes Repertoire ausgespielt nach dem 1. Satz.
    Ein Traum.
    • vncentvega 26.01.2020 14:13
      Highlight Highlight Aber gegen einen extrem schwachen Gegner. Da muss viel mehr kommen von Roger, sonst ist spätestens gegen Novak Schluss.
    • Peter R. 26.01.2020 14:46
      Highlight Highlight vncentvega@
      Spielt doch keine Rolle ob schwacher Gegner oder nicht - Hauptsache gewinnen. Man spielt immer so gut wie es der Gegner zulässt.
  • Sandro Kifer 26.01.2020 13:49
    Highlight Highlight Da hat er noch mal schwein gehabt
    • Mia_san_mia 26.01.2020 14:07
      Highlight Highlight Schwein gehabt? Hast Du das Resultat nicht gesehen?
    • Walterf 26.01.2020 18:36
      Highlight Highlight Wenn man das Spiel nicht gesehen hat, sollte man sich ein wenig zurückhalten. Falls du es aber gesehen hast, beweist Du dass du keine Ahnung hast.
  • Stefanix19 26.01.2020 13:48
    Highlight Highlight Der bessere Titel wäre, im Viertelfinale wartet Tennys 😂
  • The oder ich 26.01.2020 12:46
    Highlight Highlight Bitte jetzt keine Wortspiele mit "Futsch-"

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel