Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serbia's Novak Djokovic, left, holds the Norman Brooks Challenge Cup after defeating Austria's Dominic Thiem in the men's singles final of the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, early Monday, Feb. 3, 2020. (AP Photo/Lee Jin-man)
Dominic Thiem,Novak Djokovic

Djokovic ringt Thiem in fünf Sätzen nieder. Bild: AP

Djokovic holt seinen 8. Australien-Open-Titel und meint: «Es gibt wichtigere Dinge»

Novak Djokovic bleibt der König von Melbourne. Der 32-jährige Serbe siegte im Final gegen den Österreicher Dominic Thiem 6:4, 4:6, 2:6, 6:3, 6:4 und holte seinen 17. Grand-Slam-Titel, den achten am Australian Open.



Auf dem Weg zu seinem achten Triumph im achten Final im Melbourne Park hatte Djokovic zu leiden. Im dritten Durchgang wirkte der Serbe saft- und kraftlos, worauf er sich nach dem 1:2-Satzrückstand in der Garderobe medizinisch behandeln liess.

Der Favorit wankte, fiel aber nicht. Gestärkt kehrte Djokovic zurück, schaffte im vierten Durchgang das Break zum 5:3 und war danach wieder der bessere Spieler. Zwei Chancen Thiems zum Rebreak zu Beginn des fünften Satzes wehrte er ab, nach vier Stunden verwertete er nach einem Fehler des Österreichers seinen ersten Matchball.

Die Highlights des Spiels. Video: SRF

Die Partie hatte mehrere Wendungen genommen. Thiem schien zu Beginn seines dritten Grand-Slam-Finals die Strapazen der Siege gegen Rafael Nadal und Alexander Zverev noch zu spüren und brauchte eine halbe Stunde, bis er seinen Rhythmus fand. Djokovic wirkte anfänglich souverän - bis er im zweiten Satz nach dem Ausgleich zum 4:4 gleich wieder ein Break kassierte und sechs Games in Folge abgab.

«Es war ein schwieriger Start ins 2020. Die Buschfeuer hier, Konflikte in der ganzen Welt, und dass ein Freund und Mentor von mir – Kobe Bryant – gestorben ist. Wir sind Sportler, wir bekämpfen uns auf dem Platz. Aber es gibt wichtigere Dinge, daran wurden wir zuletzt erinnert. Wir müssen unsere Freunde und Familien jeden Tag schätzen und immer zusammenhalten.»

Am Ende stemmte aber erneut der Serbe den Norman Brookes Challenge Cup in den Nachthimmel über Melbourne. «Dies ist definitiv mein Lieblingsstadion der Welt», sagte Djokovic, der es an der Siegerehrung wie Thiem nicht unterliess, die Tragik der verheerenden Buschbrände, die Australien in den letzten Monaten heimgesucht hatten, noch einmal zu erwähnen. Und auch an Kobe Bryant, dessen Tod die Tennis-Szene Mitte des Turniers geschockt hatte, erinnerte er noch einmal. «Es gibt wichtigere Dinge im Leben als Tennis

«Ich möchte Novak gratulieren. Eine grossartige Leistung. Unglaublich, was er die ganzen Jahre macht. Er hat mit anderen das Männertennis auf ein anderes Level gehoben.»

Dominic Thiem

Wieder Nummer 1

Dank dem Sieg Djokovics, der neun seiner letzten zehn Grand-Slam-Finals gewann, hält die Dominanz von ihm, Rafael Nadal und Roger Federer an, welche die letzten 13 Major-Titel unter sich aufgeteilt haben. Der Serbe gewann vier der letzten sechs Trophäen und verringerte mit seinem 17. Grand-Slam-Triumph den Rückstand auf Nadal und Federer, die 19 bzw. 20 der wichtigsten Titel gewonnen haben.

Djokovic blieb auch in seiner 16. Partie in Folge ungeschlagen und löst damit in der Weltrangliste Nadal wieder als Nummer 1 ab. Bislang stand der Serbe 275 Wochen an der Spitze des Rankings. Thiem, der auch seinen dritten Grand-Slam-Final verlor, ist neu die Nummer 4, bleibt aber hinter Federer rangiert. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des Australian Open 2020

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel