Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08651641 Novak Djokovic of Serbia (R) tries to help a linesperson after hitting her with a ball in the throat during his match against Pablo Carreno Busta of Spain on the seventh day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 06 September 2020. Djokovic was defaulted from tournament. Due to the coronavirus pandemic, the US Open is being played without fans and runs from 31 August through 13 September.  EPA/JASON SZENES

Djokovic erkundigt sich bei der getroffenen Linienrichterin nach ihrem Zustand. Bild: keystone

«Wenn Roger ein Kind trifft, lachen alle» – serbische Zeitung kritisiert Djokovic-Rauswurf



Novak Djokovics Disqualifikation an den US Open wird fast durchs Band als gerechtfertigt angesehen. Die serbische Weltnummer 1 hatte nach dem Verlust eines Aufschlagspiels einen Ball weggeschlagen und dabei eine Linienrichterin getroffen. Selbst sein ehemaliger Coach Boris Becker, der von sich sagt, er fühle sich als Mitglied der Familie Djokovic, stellte fest: «Er hat einen Fehler gemacht. Er ist zu Recht aus dem Turnier ausgeschieden.»

Video: watson/leb

Anderer Meinung ist die serbische Zeitung «Blic». Sie hält die Disqualifikation für «skandalös». Und sie hat im Archiv gekramt, wo sie auf eine vermeintlich ähnliche Szene mit Roger Federer gestossen ist. «Wenn Roger ein Kind trifft, lachen alle!», titelt das Blatt provokativ. Für Federer und Djokovic würden nicht die gleichen Regeln gelten. Denn der Schweizer sei damals nicht einmal verwarnt worden, als er an den Australian Open 2006 im Achtelfinal gegen den Deutschen Tommy Haas unabsichtlich einen Balljungen traf.

Der Vergleich wirkt allerdings an den Haaren herbeigezogen. Während der Serbe den Ball in seiner Wut in Richtung Linienrichterin donnerte, hatte Federer lediglich versucht, die Fans in Melbourne mit einem Schlag hinter dem Rücken zu unterhalten:

Djokovic war als haushoher Favorit in die von zahlreichen Absagen wegen der Corona-Pandemie geprägten US Open gestiegen. In diesem Jahr hatte der Serbe noch keine Partie verloren. Doch nach dem Eklat im Spiel gegen den Spanier Pablo Carreño Busta wird es einen neuen Grand-Slam-Sieger geben. Roger Federer und Rafael Nadal, die anderen Mitglieder der dominanten «Big Three», waren in New York gar nicht erst angetreten.

Mehr zum Thema:

Djokovic liess nach seiner Disqualifikation die obligatorische Pressekonferenz sausen und meldete sich erst später auf Instagram zu Wort. «Diese ganze Situation lässt mich wirklich traurig und leer zurück», schrieb er. Er wolle sein Fehlverhalten auf dem Platz und die darauffolgende Disqualifikation als «Lektion» nehmen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die überraschendsten Outs der Big Three

Und nun was ganz anderes:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel