Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08187968 Novak Djokovic of Serbia kisses the Norman Brookes Challenge Cup trophy after winning the men's singles final against Dominic Thiem of Austria at the Australian Open Grand Slam tennis tournament at Rod Laver Arena in Melbourne, Australia, 02 February 2020.  EPA/SCOTT BARBOUR AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Novak Djokovic gewinnt zum achten Mal die Australian Open. Bild: EPA

Novak Djokovic: «Ich wuchs im Krieg auf, das macht dich stärker und hungriger auf Erfolg»

Novak Djokovic ist der beste Tennisspieler der Gegenwart. Aufgewachsen in den Trümmern Belgrads, in einem vom Krieg verwüsteten Land. Es habe ihn stärker gemacht. Und hungriger auf Erfolg, sagt der Serbe.

Simon Häring / ch media



17 Grand-Slam-Titel, acht davon bei den Australian Open. Am Montag verdrängt Novak Djokovic Rafael Nadal von der Spitze der Weltrangliste, er nimmt die 276. Woche an der Spitze des Rankings in Angriff. Der Beste zu sein treibt ihn seit frühster Kindheit an. Eine Kindheit, die so anders war als die seiner Rivalen, Roger Federer und Rafael Nadal, die in der Schweiz und Spanien in behüteten Verhältnissen aufwuchsen.

Djokovic wuchs in einem vom Krieg zerrütteten Land auf, seine Karriere begann in Kopaonik, in den serbischen Bergen. Die Wand, gegen die er die ersten Bälle schlug, steht noch immer, sie ist von Löchern übersät. Die Bomben der Nato-Truppen haben sie aufgerissen, in die Wände, aber auch in die Seele der Menschen. Die Narben sind bis heute nicht verheilt.

Novak Djokovic spielt heute Tennis, wie er als Kind aufgewachsen ist – er ist ein Kämpfer, ein Gladiator, im ständigen Krisen-Modus. Seinem Spiel fehlt die Eleganz und Poesie, dafür besticht Djokovic mit Beharrlichkeit, Unerbittlichkeit, Ausdauer, Intensität. Wer verstehen will, wie Djokovic zum besten Tennisspieler der Gegenwart geworden ist, findet Spuren möglicher Erklärungen in seiner Biografie. Djokovic spielt nicht nur für sich. Er spielt für Serbien. Das macht ihn der Heimat zum Helden. Und löst im Rest der Welt befremden aus.

abspielen

Djokovics Rückkehr nach Kopaonik Video: YouTube/BasiaID

Er spielt Tennis nicht nur, er kämpft es. Jedes Spiel als Reise in die eigene Vergangenheit. Das widerspiegelt sich in seiner Gestik, seiner Mimik, seiner Körpersprache. Djokovic trommelt mit den Händen auf die Brust, und zerriss sich auch schon mal das Shirt.

Anstehen für Brot, Milch und Wasser

Djokovic ist vom Ehrgeiz getrieben, aus dem Schatten anderer zu treten, das Stigma seiner Kindheit abzulegen. «Es ist kein Geheimnis, dass ich den Grand-Slam-Rekord holen will. Und den historischen Weltranglistenrekord auch», sagte er nach dem achten Triumph bei den Australian Open, der zugleich sein 17. Grand-Slam-Titel bedeutet. Er bewies auch in diesem Spiel gegen Dominic Thiem, in dem er 1:2 Sätze hinten lag, dass er ein Krieger ist, den man nicht ein Mal, sondern zwei Mal, drei Mal, vielleicht sogar vier Mal schlagen muss, ehe er am wirklich am Boden liegt.

Als er in Melbourne danach gefragt wurde, weshalb er, Federer und Nadal so erfolgreich geworden seien, sagte der Serbe: «Wir wuchsen alle unter völlig unterschiedlichen Umständen auf. Ich wuchs in Serbien im Krieg auf, in einer schwierigen Zeit. Wir mussten in einer Schlange für Brot, Milch und Wasser anstehen. Diese Dinge machen dich stärker und hungriger auf Erfolg», sagte Djokovic.

Hungrig darauf, der Beste der Welt, der Beste der Geschichte zu werden. Es gebe ihm die Kraft, weiterzumachen. Und sei vielleicht auch eine Erklärung dafür, wie er es geschafft habe, mentale Herausforderungen zu bewältigen. Und aus dem langen sportlichen Schatten von Roger Federer und Rafael Nadal zu treten.

Novak Djokovic ist der beste Tennisspieler der Gegenwart, vielleicht der Geschichte. Doch geht es um die Gunst der Zuschauer, steht er fast immer im Schatten von Roger Federer und Rafael Nadal, auch in Melbourne war das nicht anders. Das hat viel mit Szenen wie diesen im Final zu tun. Zwei Mal wurde Djokovic verwarnt, weil er die 25 Sekunden, die zwischen Ballwechseln zur Verfügung stehen, überschritten hatte.

abspielen

Die Highlights des Finals gegen Thiem. Video: YouTube/Eurosport

Hämisch klopfte er dem Schiedsrichter auf die Schuhe und sagte: «You made yourself famous. Well done!» Er wird dafür eine Busse erhalten, die sich auf 20'000 Dollar belaufen dürfte. Doch was ihn mehr schmerzen wird: Wieder stand das Publikum in einem grossen Spiel auf der Seite seines Gegners.

Das Publikum hatte sich Thiem als Sieger gewünscht. Vielleicht hat das weniger mit Djokovic selber zu tun als mit dem Wunsch nach einem neuen Sieger, einem neuen Gesicht. Und doch muss es Novak Djokovic besonders geschmerzt haben, dass ihm auch auf dem Platz der grössten Triumphe, wo er 2008 seinen ersten von nun 17 Grand-Slam-Titeln gewonnen hatte, nicht die Heldenverehrung zuteil geworden ist, nach der so strebt, und die er wohl auch verdient. Weil er der beste Tennisspieler der Gegenwart ist.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ataraksia Eudaimonia 03.02.2020 21:54
    Highlight Highlight Ich sag nur so viel: über seinen Hintergrund soll nur derjenige/diejenige kommentieren der/die etwas annähernd ähnliches, im selben Alter, erlebt hat. Was das heißt und wie das Persönlichkeit formt...
    Leider verstehen recht viele Menschen nicht dass man die Schuhe des anderen getragen haben muss um zu wissen wie sich das anfühlt. Nicht nur von aussen 'seicht begutachten'.
  • trueman 03.02.2020 20:51
    Highlight Highlight ist doch egal, wer die meisten erfolge hat! und natürlich ist man der beste, wenn man am meisten gewinnt! finde mindestens nadal ist immer noch auf augenhöhe mit djokovic! federer war nie auf deren level, dafür konstanter! sympathien sind logischerweise subjektiv und haben mit der leistung gar nichts zu tun! federer wirkt auf mich spätestens seit der aktion von seiner miroslava gegen stanislas sowieso total gespielt! klar sehen das seine groupies total anders...
  • atorator 03.02.2020 13:08
    Highlight Highlight Die Federer-Fans mal wieder in der untersten Schublade unterwegs hier. Sportlich können sie seit Jahren keine Turniergewinne von Federer feiern, werden sie halt persönlich und beleidigend gegenüber Djokovic. Ist halt Charaktersache...
    • Walterf 03.02.2020 18:37
      Highlight Highlight Du Schwätzer solltest einfach mal lesen lernen. Kannst du mal sagen, wo du Beleidigungen liest?
  • Watsianer 03.02.2020 11:56
    Highlight Highlight Brilliant, fleissig und talentiert - zweifelsohne.
    Arrogant, unfreundlich und eigensinnig - zweifelsohne.

    Der beste Tennisspieler der Gegenwart ist er vielleicht, aber er wird für den Sport niemals die Selbe Bedeutung haben wie ein Federer oder ein Nadal.
  • De-Saint-Ex 03.02.2020 11:42
    Highlight Highlight ... nun, entweder hat er noch nicht ganz begriffen, dass der Krieg vorbei ist, oder aber eben, dass es in einem Krieg nur Verlierer gibt? Anyway... Kriegserfahrung als Antrieb... im Sport... als Multimillionär??? Würde so einiges erklären. Schade.
  • Team Insomnia 03.02.2020 11:24
    Highlight Highlight „Aufgewachsen in den Trümmern Belgrads“

    Okay, hier muss man mal ganz klar sagen das Belgrad zwar (gezielt) bombardiert wurde, aber in Trümmern lag es nicht. Es traf Industrie und Nachschubwege, ja, auch eine TV Station wurde bombardiert, stimmt soweit alles, aber in „Trümmern“ bedeutet für mich etwas anderes.

    Schaut euch die Bilder von Vukovar in Kroatien an, das ist für mich „in Trümmern liegen“.

    Das ist nicht böse gemeint, einfach nur bei den belegten Fakten bleiben. Dem Rest stimme ich zu. 👍
  • RichiZueri 03.02.2020 10:55
    Highlight Highlight "...Und löst im Rest der Welt befremden aus." Das kann ich nur bestätigen. Seine Vergangenheit ist, wie jene von allen, von Kriegen betroffenen Menschen, schrecklich. Aber das als Grund und Ansporn für seinen Siegeswillen zu nehmen ist wirklich einfach nur befremdlich. Du willst siegen, um eine bessere Zukunft zu haben, du willst negative mit positiven Erlebnissen ersetzen, aber du bist kein grösserer Kämpfer (oder noch schlimmer Krieger, wie hier geschrieben), nur weil du im Krieg aufgewachsen bist. Sonst hast du das Leid und die Tragik eines Krieges nicht wirklich verstanden.
    • carlos zapato 03.02.2020 11:11
      Highlight Highlight Er sammelt Pokale, andere spielen sich in die Herzen.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 03.02.2020 11:17
      Highlight Highlight Sagt Richi, der Krieg nur als Hollywoodfilm kennt.
    • Team Insomnia 03.02.2020 11:26
      Highlight Highlight @RichiZueri:

      „Sonst hast du das Leid und die Tragik eines Krieges nicht wirklich verstanden.“

      Aber du hast das Leid und die Tragik eines Krieges verstanden??
    Weitere Antworten anzeigen
  • PostFinance-Arena 03.02.2020 09:36
    Highlight Highlight Und wieder einmal hat er eindrücklich aufgezeigt, wieso das Publikum IMMER auf der Seute des Gegners ist...

Djokovics Mutter erzählt von Novak: «Er fühlt sich von Gott auserwählt»

Dijana Djokovic ist die Mutter von Tennis-Star Novak Djokovic. Der Sendung «Mothers of Champions» des serbischen Onlineportals «Blic Sport» gab die 56-Jährige ein Videointerview – mit einigen brisanten Details aus dem Leben ihres Sohnes.

Das sind ihre spannendsten Einblicke:

«Von klein auf war er nicht wie alle anderen Kinder. Damit meine ich nicht sein Talent im Tennis, sondern wie er als Kleinkind war. Immer viel reifer. Er spielte gern, aber seine Aufmerksamkeit war anders ausgerichtet. Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel