Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer receives treatment from a trainer during his quarterfinal against Tennys Sandgren of the U.S. at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 28, 2020. (AP Photo/Lee Jin-man)
Roger Federer

Der Physiotherapeut kümmert sich um Roger Federer. Bild: AP

«Schmerzen und Probleme» – wie schlimm steht es um Roger Federer?

Bereits zum zweiten Mal übersteht Roger Federer bei den Australian Open einen Fünfsatz-Krimi. Diesmal wehrt er gleich sieben Matchbälle ab. Und er steht zum 15. Mal in den Halbfinals. Doch wie schlimm ist er verletzt?

simon häring / ch media



Adduktoren, Leiste, Oberschenkel, Rücken - wo und wie schwer hat sich Roger Federer verletzt bei seinem Viertelfinal-Sieg bei den Australian Open, bei dem er gegen den Amerikaner Tennys Sandgren (ATP 100) gleich sieben Matchbälle abgewehrt hat? «Ich weiss es nicht. Ich bin selber noch im Ungewissen», sagt der 38-Jährige. «Wenn das Turnier mit diesem Spiel für mich zu Ende ist, war es ein guter Start ins Jahr», sagt Federer.

«Ich weiss nicht, ob man überhaupt von einer Verletzung sprechen kann. Es sind einfach Schmerzen und Probleme.»

Roger Federer

Die nächsten 48 Stunden seien entscheidend, ob er seinen Halbfinal am Donnerstag spielen kann. «Erst müssen wir herausfinden, was es genau ist», sagt Federer auf die Frage dieser Zeitung. Das schliesst die Konsultation des Arztes vor Ort ein, aber auch jene seines Leibarztes in der Schweiz, Roland Biedert. Gefordert ist auch Physiotherapeut Daniel Troxler.

Die Highlights des Spiels:

Video: SRF

Federer sagt indes, er sei guter Dinge, dass er sich rechtzeitig von den Strapazen erholen wird. «Ich weiss nicht, ob man überhaupt von einer Verletzung sprechen kann. Es sind einfach Schmerzen und Probleme.» Ihm spiele in die Karten, dass er genügend Zeit habe. Er hoffe auf zwei Nächte guten Schlaf, die Behandlung durch die Ärzte und den Physiotherapeuten. Die Probleme hätten bereits Mitte des zweiten Satzes eingesetzt, und führten auch zur emotionalen Reaktion, die in einer Verwarnung wegen einer Obszönität gipfelte.

Federer sagt: «Ich war dermassen frustriert über die Schmerzen.» Die Verwarnung empfinde er als streng, schliesslich sei er nicht dafür bekannt, dauernd zu fluchen. «Aber ich akzeptiere es.» Nach der Behandlungspause sei er beunruhigt gewesen. «Ich hoffte, das Problem damit zu lösen, doch das war nicht der Fall», sagt Federer.

Also habe er sich gefragt: «Was geht? Und was geht nicht?» Erst als er den vierten Satz gewonnen hatte, habe er geglaubt, auch das Spiel noch gewinnen zu können. Dass er sieben Matchbälle abgewehrt hat, bemerkte er selber nicht. «Ganz ehrlich, als man mir das mitteilte, sagte ich: Echt? Ich dachte, es waren drei.» Er erinnere sich nicht einmal mehr, wie er sie abgewehrt habe. Gegen Sandgren gewann Federer zum 24. Mal ein Spiel, in dem er Matchbälle gegen sich hatte, aber erst zum zweiten Mal nach 2003 in Cincinnati gegen den Australier Scott Draper, wo er ebenfalls sieben Matchbälle hatte abwehren müssen.

Alle abgewehrten Matchbälle im Video:

Video: SRF

«Mit der Zeit kommst du mit dem Zählen nicht mehr nach, weil es so oft passiert ist. Für mich ist der Sieg hier aber einer der mirakulösesten und etwas vom Verrücktesten, das mir je gelungen ist», sagt Federer nach dem Halbfinal-Einzug.

«Es ist erst vorbei, wenn ich meinem Gegner die Hand schüttle. Ich glaube immer daran, bis es vorbei ist.»

Roger Federer

Es brauche unglaubliches Glück, sieben Matchbälle abzuwehren. «Du musst die richtigen Entscheidungen treffen, und dein Gegner gleichzeitig nicht immer die besten», sagt Federer. «Ein Blinzeln im falschen Moment und es ist vorbei.» Emotional habe er nicht viel Energie verschwendet, weil er schnell gemerkt habe, dass die Dinge nicht so laufen würden, wie er sich das vorgestellt habe. «Statt daran zu verzweifeln, sagte ich mir, dass ich weitermache und mich darauf konzentriere, was geht.»

Er fühle sich nicht annähernd so erschöpft wie nach dem Spiel gegen Millman. Deshalb sei er auch guter Dinge, dass er sich bis zum Halbfinal erholen wird. Wenn er durch Spiele wie dieses und gegen Millmann komme, glaube er daran, das Turnier als Sieger zu verlassen. «Es ist erst vorbei, wenn ich meinem Gegner die Hand schüttle. Ich glaube immer daran, bis es vorbei ist.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Federers Siege, bei denen er Matchbälle abwehrte

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JackMac 28.01.2020 19:38
    Highlight Highlight Ja meine Güte! Natürlich tut es mit 38 weh solche Leistungen zu bringen.
    Ich konnte mich mit 35 nach einem Handballmatch schon kaum mehr bewegen.
    Er ist, sportlich gesehen, ein Metusalem seiner Sparte. Respekt.
  • walsa 28.01.2020 18:22
    Highlight Highlight ernsthaft? nach diesem sieg heute? 🤦🏽‍♀️
  • yoh 28.01.2020 15:07
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
    • Raemy 28.01.2020 15:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Toerpe Zwerg 28.01.2020 15:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • luegeLose 28.01.2020 14:40
    Highlight Highlight in diesem Stadium seiner Karriere geniesse ich es einfach, Roger Federer spielen zu sehen.
  • Die verwirrte Dame 28.01.2020 14:38
    Highlight Highlight Hey Fedi, wie wäre es mal mit dem Ruhestand?
    • favez 28.01.2020 14:55
      Highlight Highlight Rekordmeister! Chli meh Respekt!
    • beaetel 28.01.2020 14:56
      Highlight Highlight Wieso Ruhestand, wenn das Tennis ihm noch so viel Spass macht?
    • MarGo 28.01.2020 15:02
      Highlight Highlight würdest du in den Ruhestand gehen, wenn du weltweit mindestens die drittbeste wärst, indem was du tust und es dir immer noch Spass macht?

      oder anders rum... wieso sollte er?
    Weitere Antworten anzeigen
  • MeinAluhutBrennt 28.01.2020 14:32
    Highlight Highlight Im Spitzensport fängt der Körper-Klaus normalerweise erst so richtig an wen man in Frührente geht.
    • Pax Mauer 28.01.2020 21:34
      Highlight Highlight Es gibt nur einen Klaus: Eismeister Klaus Zaugg!

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel