Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08200993 Roger Federer of Switzerland reacts between games against Rafael Nadal from Spain (not pictured) during the Match in Africa Cape Town charity event, Cape Town, South Africa 07 February 2020. Presented by Rolex the Match in Africa is for the benefit of the Roger Federer foundation.  EPA/NIC BOTHMA

In Kapstadt beim Match in Africa verwendete Federer sein Logo wieder. Bild: EPA

Roger Federer erobert sein RF zurück – bald gibt es wohl Schuhe mit seinem Namen

Nach knapp zwei Jahren ist das Tauziehen um das RF-Logo von Roger Federer beendet. Die Rechte wurden Mitte Februar von Nike auf seine Tenro AG übertragen. Und schon im Sommer dürften On-Schuhe seinen Namen tragen. «THE ROGER» und «ROGER» sind bereits eingetragen

Simon Häring / ch media



Ob auf oder neben dem Platz: Roger Federer überlässt nichts dem Zufall. Jeder Schritt ist minutiös geplant, jede Massnahme abgestimmt. Am 20. Februar informierte der Baselbieter, dass er sich einem arthroskopischen Eingriff am rechten Knie unterzogen hat und mehrere Monate ausfällt. Das ist die sportliche Seite.

Fast unbemerkt stellte er auch neben dem Platz die Weichen für die Zukunft. Nach fast zweijährigem Ringen um das RF-Logo wurden die Rechte am gleichen Tag, am 20. Februar, von seinem ehemaligen Sponsor Nike auf Federers Tenro AG übertragen, vertreten durch die Basler Anwaltskanzlei Wenger & Plattner. Das beweist ein Blick ins Schweizer Markenregister. Das emblematische «RF»-Logo hatte Federer bereits beim Match in Africa in Kapstadt Anfang Februar verwendet. Für ihn und seine Anhänger ist es eine Herzensangelegenheit.

«Uniqlo hat keine Pläne, die Initialen zu verwenden.»

Mediensprecher Aldo Liguori

300 Millionen Dollar für zehn Jahre

Federer stand während seiner gesamten Karriere und bis im März 2018 beim amerikanischen Sportartikelhersteller Nike unter Vertrag. Der letzte 10-Jahresvertrag brachte ihm 130 Millionen Dollar ein. Doch Federer und Nike konnten sich nicht über eine Verlängerung des Vertrags einigen. Der japanische Kleiderhersteller Uniqlo nutzte die Gunst der Stunde und nahm Federer für kolportierte zehn Jahre und mit einem Gesamtvolumen von 300 Millionen Dollar unter Vertrag.

Das RF-Logo aber blieb weiter bei Nike, Federer hoffte auf eine gütliche Einigung, sagte im Sommer 2018: «Das Logo ist etwas sehr Persönliches für mich. Früher oder später wird es zu mir zurückkommen.» Der Wunsch ging nicht in Erfüllung. Nike hatte erst im April des gleichen Jahres die Markenrechte bis 2020 verlängert.

epa07302651 A detailed view of the shoes of Roger Federer of Switzerland showing his initials during the match against Stefanos Tsitsipas of Greece at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 20 January 2019.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Federer spielt weiterhin in Nike-Schuhen, aber ohne Vertrag. Bild: EPA/AAP

Uniqlo zeigt kein Interesse am RF-Logo

Fraglich ist, ob Uniqlo, jetzt, wo die Rechte des RF-Logos in Händen der Tenro AG sind, Interesse an einer kommerziellen Nutzung hat. Vor einem halben Jahr sagte der Mediensprecher Aldo Liguori zur «Handelszeitung»: «Uniqlo hat keine Pläne, die Initialen zu verwenden.»

Anfang April hatte Nike seine Produkte mit dem RF-Branding aus dem Sortiment entfernt, die Restposten sind zu stark reduzierten Preisen zu erwerben. Das RF-Logo habe eher emotionalen denn ökonomischen Wert, sagte Sportmarketing-Experte Hans-Willy Brockes. Aufwand und Ertrag stünden in keinem Verhältnis. Bei Fanartikeln für Einzelsportler seien die gebrandeten Outfits nicht besonders wichtig. Aus Sponsoren-Sicht brauche es keine Eigenmarken, ein Outfit mit Logo des Ausrüsters reiche aus.

Federer entwickelt Tennisschuh

Seit dem letzten Herbst ist Roger Federer ein Teilhaber des Schweizer Laufschuherstellers On Running. Branchenkenner gehen davon aus, dass der 38-Jährige zwischen 50 und 100 Millionen investiert hat. Laufschuhe sollen zwar auch künftig das Herzstück von On bleiben, doch auch die Entwicklung eines Tennisschuhs ist denkbar. Federer sagte im Herbst zur «New York Times»: «Einen Tennisschuh kreiert man nicht über Nacht, das braucht viel Arbeit. Ich kann ihnen aber versichern: Die Gespräche laufen.»

epa08201043 Roger Federer of Switzerland reacts whilst playing Rafael Nadal from Spain (not pictured) during the Match in Africa Cape Town charity event, Cape Town, South Africa 07 February 2020. Presented by Rolex the Match in Africa is for the benefit of the Roger Federer foundation.  EPA/NIC BOTHMA

Federer wechselte 2018 zu Uniqlo. Bild: EPA

Auf Anfrage bestätigt On-Mitgründer David Allemann, dass bereits im zweiten Halbjahr das erste Produkt auf den Markt kommt, an dessen Entwicklung Federer mitgewirkt hat. «Wenn alles nach Plan läuft.» Federer sei im ständigen Austausch mit den drei Gründern, Olivier Bernhard, David Allemann und Caspar Coppetti.

Schon vor seiner Verletzungspause brachte Roger Federer sich aktiv in die Entwicklung ein. «On» hat ein portables Lab «eine Art Klappkoffer, der Muster, Proben und Teile des Produkts enthält», wie Allemann präzisiert, entwickelt, um die Innovationen mit Federer dort zu besprechen, wo er sich gerade befindet. Denn so lange er Tennis spielt, gelte sein Fokus dem Sport. Solche Ad-hoc-Treffen finden überall auf der Welt statt, zum Beispiel letzten November bei den ATP Finals in London. Darüber, ob «On» das RF-Logo künftig verwendet, hat man sich noch keine konkreten Gedanken gemacht.

Innert Kürze zum grossen Player geworden

In der Schweiz ist man bereits Marktführer, auch in Japan hat man sich etabliert. Doch On will weiter wachsen, vornehmlich in den USA und China. Mit seinen knapp 1,4 Milliarden Einwohnern ist das Reich der Mitte der wichtigste Markt im asiatischen Raum. Wie überall auf der Welt ist Federer zwar auch dort bereits äusserst populär, doch sein Manager Tony Godsick sieht weiteres Wachstumspotenzial. Auch darum hat sich Federer bis 2023 für das Hanghzhou Tennis Invitational in Ostchina verpflichtet.

Wachsen will im autokratischen Staat auch die Zürcher Sportschuh-Firma On Running, bei der Federer im Oktober mit einem geschätzten Volumen zwischen 50 und 100 Millionen Franken eingestiegen ist. Der Vertrieb erfolgt über Büros in den USA, China, Japan, Australien und Brasilien sowie über 6000 Fachgeschäfte. Das 2010 gegründete Unternehmen hat sich in einem hoch kompetitiven Markt gegen Weltkonzerne etabliert.

Bei On wird am Schuh der Zukunft getüftelt.

Schon bevor Federer einstieg, galt On als Unicorn. Als Unternehmen also, dessen Wert vor einem möglichen Börsengang auf über eine Milliarde US-Dollar taxiert wird. Im letzten Jahr war On zum vierten Mal in Folge die am schnellsten wachsende Laufschuhmarke der Welt. Zuletzt lag das Plus bei sagenhaften 150 Prozent.

Olympische Spiele in den eigenen Schuhen?

Unbegrenzt ist Wachstum bekanntlich nicht, doch das Potenzial scheint noch nicht ausgeschöpft. Vor allem in China, wo On einen Grossteil seiner Produkte herstellen lässt. On glaubt daran. Und Federer glaubt daran. «Mit Roger, mit seiner Strahlkraft, können wir in diesen Ländern noch schneller neue Fans für unseren Schweizer Laufschuh gewinnen», sagte On-Mitgründer David Allemann.

Wie Roger Federer überlässt auch On nichts dem Zufall. Mit Jiahui Yin sitzt seit Oktober 2018 eine Chinesin im Verwaltungsrat der On AG. Am 18. November 2019 hat die in Zürich domizilierte On Clouds GmbH zwei Marken im Markenregister eintragen lassen: «THE ROGER» und «ROGER».

Spielt Roger Federer bei den Olympischen Spielen in Tokyo (24. Juli bis 9. August) also mit dem ersten Tennis-Schuh von On, an dessen Entwicklung er selber mitgewirkt hat? Wer weiss, wie durchdacht Roger Federer auch als Unternehmer vorgeht, kann sich fast nichts anderes vorstellen. Seine Initialen hat er bereits zurückerobert. Nun wartet die Welt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Müsterlein 11.03.2020 06:48
    Highlight Highlight Endlich wieder einmal ein Sieg!*




    *Warnung: Kommentar enthält Ironie
  • Stefan Morgenthaler-Müller 10.03.2020 22:22
    Highlight Highlight Roger Federer ist eine tragende Stütze unserer Gesellschaft. Er zahlt auch Steuern und spendet. Hunderttausende Schweizer werden seine Schuhe tragen: Als Dank und aus Wertschätzung für das, was RF für die Schweiz getan hat.

    Kein Tennisspieler vor ihm hatte diese Aura des Überirdischen oder gar der Transzendenz.

    Dieser Tausendsassa des Ball- und Schlägersports wird nun Lauffaule zum Springen bringen, aus normalen Sportlern bessere Sportler machen. Die Schweiz wird fitter und gesünder.

    Ich würde RF nicht mit Gott vergleichen, niemals, aber er macht seine Sache immer goldrichtig. Respekt.
    • phreko 11.03.2020 00:38
      Highlight Highlight Federer ist damals als erstes in eine Steueroase im Kanton Schwyz gezogen. Du übertreibst es komplett als Federer-Fanboy!
    • Mia_san_mia 11.03.2020 05:17
      Highlight Highlight @phreko: Das würdest Du auch machen. Und ausserdem ist es hiere schöner als in Basel.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 11.03.2020 07:01
      Highlight Highlight Roger Federer macht nur Gutes, das Geld, das er nebenbei leider damit verdient, setzt er ein, damit es dem Kanton Schwyz besser geht. Jeder darf dem Kanton helfen, der ihn am Herzen liegt.

      Nennen sie mir doch Dinge, die RF gemacht hat zum Schaden anderer, ausser seinen CO2 Abdruck der so hoch wie der von ganz Moutatal ist, werden sie nichts finden.
  • LBefürworter 10.03.2020 18:05
    Highlight Highlight Klasse titelbild 😄

Federers Ex-Coach verrät: «Wir haben Roger alle davon abgeraten, Mirka zu daten»

Roger und Mirka Federer sind zusammen eines der bekanntesten Paare im Tennis-Zirkus. Schon vor 20 Jahren bei den Olympischen Spielen von Sydney lernten sich die beiden kennen und lieben, mittlerweile sind sie verheiratet und haben vier Kinder zusammen.

Dabei wäre es fast nicht so weit gekommen, wie Roger Federers ehemaliger Trainer Sven Groeneveld in einem Instagram-Interview mit Tennisnet verraten hat. «Er hat uns alle gefragt, ob er Mirka daten soll», so Groeneveld, «wir haben ihm davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel