Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennys Sandgren of the U.S. reacts after losing a point to Switzerland's Roger Federer during their quarterfinal match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 28, 2020. (AP Photo/Lee Jin-man)
Tennys Sandgren

Genau, Tennys, es fehlte ganz, ganz wenig zum Sieg. Bild: AP

Sieben Matchbälle abgewehrt – ein Kunststück, das Federer schon einmal gelungen ist



Unglaublich, aber wahr: Roger Federer wehrt im Viertelfinal des Australian Open gegen Tennys Sandgren im vierten Satz sieben (!) Matchbälle ab und verwandelt dann nach 3:31 Stunden seinen ersten Matchball zum nicht mehr für möglich gehaltenen 6:3-2:6-2:6-7:6-6:3-Erfolg.

Die drei ersten Matchbälle beim Stand von 4:5 wehrte Federer bei eigenem Aufschlag ab. Jedes Mal wurde er in einen Ballwechsel verwickelt, jedes Mal zwang er Sandgren dann aber zum Fehler. Im Tiebreak eliminierte der «Maestro» vier weitere Matchbälle, einen sogar bei Aufschlag Sandgren.

Die 7 abgewehrten Matchbälle von Federer im Schnelldurchlauf. Video: SRF

«Bei diesen Matchbällen hast du es eigentlich nicht in den eigenen Händen. Ich habe einfach gehofft, dass Sandgren nicht den entscheidenden Winner schlägt. Ich hatte wirklich unglaublich Glück», erklärte Federer nach dem Spiel.

Sieben Matchbälle hatte Federer bereits einmal abgewehrt – es ist aber schon eine Weile her. 2003 im Achtelfinal von Cincinnati gelang ihm das Kunststück gegen Scott Draper. Im Tiebreak des dritten Satzes geriet er gegen den Australier nach zwei abgewehrten Matchbällen im zwölften Game schnell mit 2:6 in Rückstand, zog den Kopf dank unglaublichem Tennis aber noch aus der Schlinge.

abspielen

Federer schlägt Draper doch noch. Video: YouTube/ATP Tour

Insgesamt hat Federer nun bereits 22 Partien gedreht, nachdem er mindestens einen Matchball gegen sich hatte. Zuletzt war ihm das in der Sandsaison 2019 zweimal geglückt. In den Achtelfinals von Madrid und Rom machte er gegen Gaël Monfils und Borna Coric je zwei Matchbälle zunichte.

Federers Siege, bei denen er Matchbälle abwehrte:

Mit seinem neusten Coup ist Federers Bilanz bei «Siegen nach abgewehrten Matchbällen» gegenüber «Niederlagen nach vergebenen Matchbällen» wieder fast neutral: 22:23 steht es in dieser Statistik nun. Während Federer aber schon drei Finals nach Matchbällen verloren hat, hat er noch kein Endspiel, bei dem er einen Punkt vor der Niederlage stand, noch drehen können.

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feuseltier 28.01.2020 12:31
    Highlight Highlight Ich möchte mich mal den beiden witklich Weltklasse Kommentatoren Stefan Bührer und Heinz Günthardt bedanken! !! Dank euch macht Tennys noch mehr spass :-))
    Wir können uns echt glücklich schätzen, zwei so hervorragende Moderatoren zu haben! Danke!

    + natürlich an RF! Wird Zeit, den Djoker in einem Grand Slam wieder zu besiegen 👌💪💪💪💪
    • Peter R. 28.01.2020 13:22
      Highlight Highlight Wird schwierig werden den Djoker im Halbfinal zu besiegen - wäre natürlich glücklich wenn es passieren wird. Aber bin schon zufrieden, dass RF im Halbfinal ist und nicht Sandgren, der ein "Holztennis" spielt, nicht so variantenreich wie Federer.
    • Allion88 28.01.2020 13:50
      Highlight Highlight es gibt wenig spieler, die variantenärmeres Tennis spielen als der djoker. er schlägt alles cross zurück.

      allerdings mit viel power und länge und extrem wenigen fehlern. äusserst effektiv, aber zum zuschauen für mich persönlich wird das an Langeweile nur noch von den aufschlagriesen wie isner getoppt
  • Pana 28.01.2020 12:16
    Highlight Highlight Grosses Kino. Das hätte man ja nur noch übertreffen können, wenn Tennys seine MAGA Mütze getragen hätte :D
    • Dominique Freiburghaus 28.01.2020 15:07
      Highlight Highlight Hoffentlich als Witz gemeint, wie wir nun seit Davos spätestens alle wissen, Amerika ist das grösste aller auf Erden vorkommenden Nationen nach dem jetzigen Präsidenten des besagten Landes
    • Pana 28.01.2020 19:23
      Highlight Highlight Ich sah die Zusammenfassung seines Achtelfinals, und dachte mir noch, der Typ macht keinen sympathischen Eindruck. Einen Tag später dann der Bericht auf Watson. Manchmal täuscht der erste Eindruck nicht.

Federers Ex-Coach verrät: «Wir haben Roger alle davon abgeraten, Mirka zu daten»

Roger und Mirka Federer sind zusammen eines der bekanntesten Paare im Tennis-Zirkus. Schon vor 20 Jahren bei den Olympischen Spielen von Sydney lernten sich die beiden kennen und lieben, mittlerweile sind sie verheiratet und haben vier Kinder zusammen.

Dabei wäre es fast nicht so weit gekommen, wie Roger Federers ehemaliger Trainer Sven Groeneveld in einem Instagram-Interview mit Tennisnet verraten hat. «Er hat uns alle gefragt, ob er Mirka daten soll», so Groeneveld, «wir haben ihm davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel