Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07695565 Marcos Baghdatis of Cyprus in action against Matteo Berrettini of Italy during their second round match at the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 04 July 2019. 34-year-old Baghdatis, who was the runner-up to Roger Federer at the Australian Open in 2006 and lost to Rafael Nadal in the semi final match in Wimbledon in 2006, retires after this tournament. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Das Traditionsturnier in Wimbledon wird dieses Jahr wohl kaum stattfinden. Bild: EPA

Auch Wimbledon steht wegen des Coronavirus kurz vor der Absage

Wimbledon dürfte der nächste Sport-Grossanlass sein, der dem Coronavirus zum Opfer fällt. Diese Woche wollen die Verantwortlichen entscheiden. Die Zeichen stehen auf Absage.



Seit 1877 fiel das älteste Tennisturnier der Welt nur zweimal aus - von 1915 bis 1918 sowie von 1940 bis 1945 wegen der beiden Weltkriege. Nun droht aber für dieses Jahr das Aus.

Zwar bleiben noch genau vier Monate, bis Titelverteidiger Novak Djokovic auf dem berühmten Centre Court das Turnier eröffnen soll. Doch bereits diese Woche soll nach einer Krisensitzung der Entscheid über die Durchführung fallen.

Optionen bleiben nicht viele, nachdem der organisierende All England Club letzte Woche in einer Medienmitteilung eine Austragung ohne Zuschauer ausgeschlossen hat. Am Datum festzuhalten dürfte angesichts des sich in England rasant ausbreitenden Virus kaum möglich sein.

epa08320230 People line up at the Coorparoo pre-polling booth for the Brisbane City Council elections in Brisbane, Australia, 25 March 2020. Queensland's local government elections are due to be held on 28 March 2020 despite the ongoing coronavirus pandemic.  EPA/DARREN ENGLAND AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Auch England leidet derzeit unter dem Coronavirus. Bild: EPA

Aktuell ist die Anlage geschlossen, spätestens Anfang Mai müssten aber die Vorbereitungen für den Grossanlass mit rund einer halben Million Besuchern in Angriff genommen werden.

Was bleibt, ist eine Verschiebung nach hinten - so wie das French Open, das vom 20. September bis 4. Oktober (statt des üblichen Termins Ende Mai/Anfang Juni) stattfinden soll. In Wimbledon gestaltet sich diese Option allerdings wesentlich komplizierter. «Eine Verschiebung ist nicht ohne beträchtliche Risiken und Schwierigkeiten», erklärte der All England Club letzte Woche.

Tage werden zu kurz

Dank der Verschiebung der Olympischen Spiele um ein Jahr ist zwar ein neues Zeitfenster aufgegangen, so dass Wimbledon allenfalls bis Anfang August hinausgeschoben werden kann.

Ob drei oder vier Wochen mehr Zeit tatsächlich einen Unterschied machen, muss aber bezweifelt werden. Im Moment geht kaum jemand davon aus, dass die britischen Behörden Ende Mai ihr Einverständnis zur Aufnahme von Arbeiten mit vielen Leuten auf der Anlage geben würden.

Weiter nach hinten kann das Turnier nicht geschoben werden. Wegen der Rasenplätze, die bei tieferen Temperaturen und Schatten sehr schnell rutschig werden. Und wegen der kürzeren Tage. Ausser den beiden grössten Plätzen mit schliessbaren Dächern verfügen die Courts in Wimbledon über kein Flutlicht.

An official feels the grass as Agnieszka Radwanska of Poland and Maria Kirilenko of Russia play a quarterfinals match at the All England Lawn Tennis Championships at Wimbledon, England, Tuesday, July 3, 2012. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Im Herbst auf Rasen zu spielen ist fast unmäglich. Bild: AP

So kommt der stets gut informierte öffentlich-rechtliche Sender BBC zur ernüchternden Schlussfolgerung: «Wenn der All England Club zusammenkommt, wird er fast sicher zum Schluss kommen, dass Wimbledon 2020 nicht machbar ist.»

Was bedeutet eine Absage für Federer?

Eine Absage wäre ein harter Schlag für die Tenniswelt, nicht nur für die Zuschauer, sondern vor allem für die Spielerinnen und Spieler der zweiten Garde. Wer den Top 100 angehört und damit für das Hauptfeld qualifiziert ist, hat gut 53'000 Franken (Preisgeld für Erstrunden-Verlierer) auf sicher.

Ohne dieses Geld, geht die Rechnung für viele nicht mehr auf - vor allem, da bereits jetzt feststeht, dass sie mindestens im März, April und Mai über kein Einkommen verfügen. Und findet Wimbledon nicht statt, steht auch die Austragung der Rasen-Vorbereitungsturniere im Juni in den Sternen.

Und dann sind da noch die Fragen um Roger Federer. Wäre der Rekordsieger (8 Titel) mit dannzumal fast 40 Jahren auch im nächsten Jahr noch dabei? Könnte die Absage der halben Saison sogar ein Grund sein, seine illustre Karriere zu verlängern? Oder war der Final vom letzten Jahr, als Federer gegen Novak Djokovic nach zwei Matchbällen bei eigenem Aufschlag noch verlor, sein letzter Auftritt an der legendären Church Road?

epa08323802 (FILE) Novak Djokovic of Serbia (L) with the championship trophy after defeating Roger Federer of Switzerland (R) in the men's final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 14 July 2019. The all England Club will hold an emergency meeting next week if Wimbledon can take place this year. As outgoing AELTC chief executive Richard Lewis is stating, the situation seems to be difficult:

Die dramatische Finalniederlage gegen Novak Djokovic wird vorerst Roger Federers letztes Spiel in Wimbledon bleiben. Bild: EPA

Es wäre ein schmerzhafter und irgendwie unbefriedigender Schlusspunkt, aber wohl dennoch ein besserer als ihn der siebenfache Champion Pete Sampras hatte. Der Amerikaner verlor 2002 bei seinem letzten Wimbledon in fünf Sätzen gegen einen gewissen George Bastl, die Nummer 145 der Welt. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Federers Siege, bei denen er Matchbälle abwehrte

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 30.03.2020 08:11
    Highlight Highlight Lasst doch die Spieler einfach mit Mundschutz antreten, und schon ist das Problem gelöst. 💁‍♀️

    Nee, Quatsch, ich frotzle hier natürlich nur rum.

    Schade, ich glaube nicht, dass wir dieses Jahr viel Tennis sehen können.

    Leid tut es mir vor allem um die Spieler ausserhalb der Top100, für sie wird es hart werden.

    Ich hoffe für sie und wünsche ihnen, dass sie ein gutes Netzwerk haben, beruflich wie privat, das sie durch die schwere und ungewisse Zeit tragen kann.

    Das wünsche ich, wenn ichs mir recht überlege, allen, die wegen der Krise in irgendeiner Weise in Not geraten.

    Bliibet gsund! ✊

Unvergessen

Söderling haut Nadal raus und ebnet Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

31. Mai 2009: Im Achtelfinal der French Open geschieht Historisches. Robin Söderling, die Weltnummer 25, schlägt den vierfachen Titelträger Rafael Nadal, der bis dahin in 31 Spielen bei den French Open unbesiegt blieb.

Deutlicher könnte die Ausgangslage kaum sein: Der topgesetzte Rafael Nadal trifft im Achtelfinal der French Open auf die Weltnummer 25, Robin Söderling aus Schweden. Seit seinem Paris-Debüt 2005 hat der Spanier insgesamt 31 Matches und vier Titel gewonnen. Seit Roger Federer im Final 2007 war es keinem Spieler in Paris mehr gelungen, Nadal auch nur einen Satz abzunehmen.

Und da steht er nun, dieser Robin Söderling. Vor einem Monat hatte Nadal den Schweden in Rom noch mit 6:1 und 6:0 gedemütigt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel