Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Djokovic-Vorfall:

Video: watson/leb

«Er wird für den Rest seiner Karriere der Bösewicht sein» – die Stimmen zum Djokovic-Eklat



Novak Djokovic wird am US Open disqualifiziert, weil er im Frust nach einem Aufschlagverlust eine Linienrichterin mit einem Ball traf. Der Serbe schwänzte anschliessend die obligatorische Medienkonferenz und liess via Instagram verlauten, dass er sich traurig und leer fühle.

Andere Tennisspieler und -experten haben sich ebenfalls zum Eklat um die Weltnummer 1 geäussert – das sind die wichtigsten Stimmen.

John McEnroe

Ex-Tennisprofi, 7 Grand-Slam-Titel, war selbst bekannt als Bad Boy

John McEnroe reacts after a point during a World Team Tennis exhibition to benefit the Elton John AIDS Foundation on Monday, Oct. 10, 2016, in Las Vegas. (AP Photo/Isaac Brekken)

Bild: AP/FR159466 AP

Über die Ursachen

«Ich glaube, der Druck hat ihn einfach überwältigt. Ich glaube, dass ausserhalb des Platzes eine Menge los war. Es hat ihn offensichtlich beeinflusst und jetzt wird er, ob es ihm gefällt oder nicht, für den Rest seiner Karriere der Bösewicht sein.»

Über die Zukunft

«Er hat viel zu bieten, aber das ist offensichtlich ein Schandfleck, den er nicht auslöschen kann, ob es ihm gefällt oder nicht. Es geht darum, wie er damit umgehen wird. Welche Art von Reaktion wird er von den anderen Spielern erhalten? Welche Reaktion wird er bekommen, wenn die Fans wieder in die Sportarenen zurückkommen? Das sind alles Fragen, auf die wir keine Antwort wissen. Ich bin nur erstaunt; erstaunt, dass er so etwas dickköpfiges in einer Situation getan hat, in der er der haushohe Favorit war.»

Über das Auslassen der Pressekonferenz

«Da muss er seinen Mann stehen, das ist dumm. Für mich ergab das keinen Sinn, denn normalerweise habe ich zumindest in der Vergangenheit gesehen, wie er die Verantwortung übernahm, wenn er etwas vermasselt hat, und in diesem Fall macht es die Tatsache, dass er nicht aufgetaucht ist, nur noch schlimmer.»

Alexander Zverev

Weltnummer 7, Viertelfinalist am US Open

«Es ist wirklich unglücklich, dass er die Linienrichterin so getroffen hat. Dafür gibt es Regeln. Die Supervisor machen nur ihren Job. Aber es ist wirklich Pech für ihn. Wenn er den Ball nur einige Zentimeter woanders hingeschlagen hätte, wäre alles gut gewesen.

Ich bin ein bisschen schockiert, wenn ich ehrlich bin. Es wird einen neuen Grand-Slam-Champion geben. Das ist das Einzige, was ich gerade weiss. Nun wird es interessant.»

abspielen

Alexander Zverev an der Pressekonferenz. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Pablo Carreño Busta

Djokovics Gegner im Achtelfinal

«Er wollte das bestimmt nicht. Im Grunde kann man sagen, dass es einfach ein grosses Unglück war. Ich fand die Situation merkwürdig, weil so lange diskutiert wurde. Ich wusste nicht, ob es weitergeht. Ich war verschwitzt und mir wurde dann auch kalt. Ich wollte nur, dass eine Entscheidung getroffen wird.

Ich habe es nicht mal gesehen. Als ich mich umdrehte, sah ich die Linienrichterin mit der Hand am Hals am Boden. Ich war sehr besorgt. Ich wollte einfach wissen, was los ist. Es war ein Schock für mich. Ich hab nur gehofft, dass nichts Schlimmes passiert ist.»

abspielen

Pablo Carreño Busta an der Pressekonferenz. Video: YouTube/ESPN

Boris Becker

Ex-Tennisprofi, 6 Grand-Slam-Titel, von 2013 bis 2016 Trainer von Djokovic

epa06462205 German former tennis player Boris Becker attends the 'Che tempo che fa' RAI Tv program hosted by Fabio Fazio in Milan, Italy, 21 January 2018.  EPA/FLAVIO LO SCALZO

Bild: EPA/ANSA

«Das muss man sich mal vorstellen: Die Nummer 1 der Welt, der absolute Star der Tennis-Szene, der eine neue Spielergewerkschaft gegründet hat, der für andere Spieler einsteht – diesem Spieler jetzt zu sagen, Sie sind vom weiteren Verlauf des Turniers befreit, ist eine sehr schwierige Entscheidung, aber es war die richtige Entscheidung.

Es gibt vielleicht keinen Menschen, der Novak mehr verehrt wie ich. Ich habe mit ihm drei unvergessliche Jahre verbracht. Wir sind Familienmitglieder. Aber er hat einen Fehler gemacht. Er ist zu Recht aus dem Turnier ausgeschieden. Die Linienrichterin hatte wirklich Probleme mit dem Atmen. Ich dachte, sie hat die Zunge verschluckt. Novak ist natürlich sofort mit anderen hin und wollte sofort helfen. Das war natürlich keine Absicht. Aber er hätte den Ball dort nicht hinschlagen müssen.»

Justine Henin

Ex-Tennisprofi, 7 Grand-Slam-Titel, heute Eurosport-Expertin

Former Belgian tennis player Justine Henin pictured during a press conference on the 40th anniversary of the Association Francophone de Tennis AFT, at the Royal Leopold Club, in Brussels, Saturday 20 July 2019. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY NICOLASxMAETERLINCK 2374195

Bild: www.imago-images.de

«Das ist ein Schock für die Tennis-Welt. Das will man nicht sehen. Natürlich war es keine Absicht, sondern Pech. Dennoch ist es eine gute Entscheidung. Es gab keine andere Möglichkeit. Da gibt es keine zwei Meinungen. In der Sekunde, in der er die Linienrichterin traf, wussten wir alle, dass es für ihn vorbei ist. Ich kann mir gar nicht ausmalen, was jetzt in seinem Kopf vorgehen muss.»

Alex Corretja

Ex-Tennisprofi, 2-facher Grand-Slam-Finalist, heute Eurosport-Experte

Champions Tennis League 2015,Nagpur Orangers Captain Alex Corretja (ESP) in Aktion, Tennis - Champions Tennis League 2015 - - - Nagpur - Maharashtra - India - 4 December 2015.

Champions Tennis League 2015 Nagpur Orangers Captain Alex Corretja ESP in Action shot Tennis Champions Tennis League 2015 Nagpur Maharashtra India 4 December 2015

Bild: imago sportfotodienst

«Ich bin versteinert wie viele andere auch. Unglaublich, wie ein Zentimeter nicht nur das Match entscheiden kann, sondern auch die Geschichte und die Zukunft dieses Sports. Novak hat sichtlich seinen Fokus verloren, nachdem er einige wichtige Punkte verloren hat. Er hat den Ball schon zur Seite geschlagen, was auch gefährlich gewesen wäre, wenn dort Leute gesessen wären. Er hatte seine Emotionen nicht unter Kontrolle. Man musste ihn dafür disqualifizieren. Es gab keine andere Wahl. Das ist eine grosse Lektion für Kinder, aber auch für jeden auf der Tour. Du musst immer aufpassen, was du auf dem Platz tust, denn du kannst jemanden böse verletzen.»

Mats Wilander

Ex-Tennisprofi, 7 Grand-Slam-Titel, heute Fernsehmoderator und Experte

epa07582245 Swedish former tennis legend Mats Wilander in action during his match on the Senior Masters Cup of Valencia, eastern Spain, 18 Mary 2019, an event running from 17 to 18 May.  EPA/Manuel Bruque

Bild: EPA/EFE

«So etwas kann man nicht machen. Mehr Pech kannst du auf dem Tennisplatz aber auch nicht haben. Unterm Strich hat er den Ball aber auch nicht einfach zum Balljungen zurückgerollt. Er hat ihn härter getroffen, als er es wollte, offensichtlich war das ein komplettes Versehen. Aber auch ein Zeichen der Frustration. Ein bisschen zumindest. Es ist aber egal – so etwas darf man einfach nicht machen. Das bedeutet automatisch die Disqualifikation.»

Nick Kyrgios

Tennis-Profi, kein Freund von Djokovic

«Nehmt mich anstelle des Jokers. Wie viele Jahre würde man mich sperren, wenn ich das Ballkind versehentlich am Hals treffen würde?»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Erklärbart.
07.09.2020 10:48registriert January 2020
"Der Serbe schwänzte anschliessend die obligatorische Medienkonferenz und liess via Instagram verlauten, dass er sich traurig und leer fühle."
Einfach ein unfassbar schlechter Verlierer. Wäre an die Medienkonferenz und hätte sich aufrichtig für sein Verhalten entschuldigt, das hätte ihm womöglich die von ihm gewünschte Sympathie eingebracht. Wir alle machen (dumme) Fehler. Ein Profi wie er sollte einfach hinstehen und Punkt.
"Reue" auf Instagram zu zeigen ist wie Schluss machen per SMS.
68541
Melden
Zum Kommentar
Toni.Stark
07.09.2020 11:30registriert July 2018
Das ist eben der Unterschied zwischen einem sehr guten Tennisspieler und einem wahren Champion.
36528
Melden
Zum Kommentar
Nonqi
07.09.2020 11:18registriert June 2016
Nicht der Bösewicht sonder der Halbschuh...
30720
Melden
Zum Kommentar
98

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel