Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Switzerland's Stan Wawrinka celebrates after defeating Russia's Daniil Medvedev in their fourth round singles match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 27, 2020. (AP Photo/Andy Brownbill)
Stan Wawrinka

Die Erlösung: Nach knapp dreieinhalb Stunden steht Wawrinka im Viertelfinal. Bild: AP

Wawrinka ringt Medwedew nieder: «Fantastischer Match bei fantastischer Atmosphäre»

Stan Wawrinka sorgt am Australian Open in Melbourne für ein Ausrufezeichen. Der Waadtländer schlägt in den Achtelfinals die Weltnummer 4 Daniil Medwedew aus Russland 6:2, 2:6, 4:6, 7:6 (7:2), 6:2.



Zu Beginn und in der Endphase der Partie war Wawrinka der dominante und klar bessere Spieler. Dazwischen hatten der Schweizer zu leiden, als Medwedew bewies, warum er der grosse Aufsteiger der letzten Monate und die Nummer 4 der Weltrangliste ist.

Die Highlights der Partie. Video: SRF

Die Wende zum Guten kam für Wawrinka im Tiebreak des vierten Satzes, nachdem er zuvor drei Durchgänge lang nur zu einer einzigen Breakchance gekommen war. Der Schweizer ging in der Kurzentscheidung nach zwei Minibreaks sogleich mit 3:0 in Führung und gab den Vorsprung nicht mehr preis.

Wawrinka zeigt es an: Der Sieg verdankt er seiner mentalen Stärke.

«Das Niveau war sehr hoch»

Auch zu Beginn des finalen Satzes spielte Wawrinka nahezu perfekt und schaffte gleich das Break. Danach hatte noch einmal einen heiklen Moment zu überstehen, die drei Chancen des Russen zum Rebreak beim Stand von 1:2 wehrte er aber in überzeugender Manier ab. Nach knapp dreieinhalb Stunden verwerte er seinen ersten Matchball.

«I love you guys, vielen Dank für eure Unterstützung! Es war ein sehr hartes Match, das Niveau war sehr hoch. Die Atmosphäre in Australien war wieder ausserordentlich gut.»

Stan Wawrinka

Während der knapp dreieinhalb Stunden dauernden Partie hatte der Romand aber auch zu leiden. Vor allem im zweiten und im dritten Satz deutete Medwedew an, weshalb er im letzten halben Jahr zwei Masters-1000-Turniere gewonnen und den US-Open-Final erreicht hatte. Am Ende musste aber auch die Nummer 4 des Rankings vor Wawrinka den Hut ziehen: «Ich war selten so wenig enttäuscht nach einer Niederlage», sagte Medwedew. «Er war einfach besser als ich.»

Wawrinkas Dank ans Publikum.

«Es war ein fantastischer Match bei einer fantastischen Atmosphäre», sagte Wawrinka nach seinem Auftritt in der Margaret Court Arena. «Das Niveau war sehr hoch.» Für den Romand war es der erste Sieg im dritten Duell mit Medwedew. Nach Wimbledon 2017 – der letzten Partie vor seiner Knieoperation – hatte der Schweizer auch im letztjährigen US-Open-Viertelfinal gegen den Russen den Kürzeren gezogen.

«Warum Stan ein Champion ist, hat er gegen Medwedew gezeigt»

Im Viertelfinal, seinem fünften in Melbourne, trifft Wawrinka am Mittwoch auf Alexander Zverev (ATP 7). Der Deutsche zeigte eine bärenstarke Leistung, er warf den Russen Andrej Rublew (ATP 16) mit 6:4, 6:4, 6:4 aus dem Turnier. Gegen Zverev verlor Wawrinka die beiden bisherigen Duelle.

«Es gibt keinen Grund, nicht zuversichtlich zu sein», sagte Zverev nach seinem glatten Sieg gegen Rublew, der zuvor 15 Partien in Serie gewonnen hat. Dass er im Viertelfinal auf Wawrinka trifft, hatte er nicht unbedingt erwartet. «Überrascht bin ich aber nicht», sagte er. «Stan ist noch immer einer der schwierigsten Gegner auf der Tour. Warum er ein Champion ist, hat er gegen Medwedew gezeigt.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder des Australian Open 2020

Mario Basler verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicosinho 27.01.2020 11:40
    Highlight Highlight MARATHON STAN!
  • Mügäli 27.01.2020 10:41
    Highlight Highlight Bravo Stan .. ich mag diesen Spieler, er ist bodenständig, sympathisch und wenn er gut drauf ist, spielt er ein sehr attraktives Tennis .. Stan the Man, weiter so 👍
    • Mia_san_mia 27.01.2020 10:56
      Highlight Highlight Genau so ist es!
  • feuseltier 27.01.2020 10:22
    Highlight Highlight Super stan! Gratuliere und weiter so!! Du hast mehr Aufmerksamkeit verdient 👌💪💪💪💪
  • Mia_san_mia 27.01.2020 10:11
    Highlight Highlight Stan ist einfach ein Teufelskerl 💪🏻💪🏻💪🏻

Unvergessen

Söderling haut Nadal raus und ebnet Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

31. Mai 2009: Im Achtelfinal der French Open geschieht Historisches. Robin Söderling, die Weltnummer 25, schlägt den vierfachen Titelträger Rafael Nadal, der bis dahin in 31 Spielen bei den French Open unbesiegt blieb.

Deutlicher könnte die Ausgangslage kaum sein: Der topgesetzte Rafael Nadal trifft im Achtelfinal der French Open auf die Weltnummer 25, Robin Söderling aus Schweden. Seit seinem Paris-Debüt 2005 hat der Spanier insgesamt 31 Matches und vier Titel gewonnen. Seit Roger Federer im Final 2007 war es keinem Spieler in Paris mehr gelungen, Nadal auch nur einen Satz abzunehmen.

Und da steht er nun, dieser Robin Söderling. Vor einem Monat hatte Nadal den Schweden in Rom noch mit 6:1 und 6:0 gedemütigt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel