Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es ist wie ein Traum»: Marc Hirschi gewinnt seine erste Tour-de-France-Etappe



Die Schweiz hat einen neuen Velo-Helden! Marc Hirschi gewinnt die 218 Kilometer lange 12. Etappe der diesjährigen Tour de France. Der Schweizer setzte sich im letzten grösseren Aufstieg des Tages mit einem unwiderstehlichen Antritt von der Konkurrenz ab.

Marc Hirschi lässt am Berg alle stehen

Mit einer aggressiven Abfahrt und vergrösserte er den Vorsprung. Auf den letzten hügligen Kilometern konnte er die Führung dann verteidigen. Am Ende rettete der Mann aus dem bernischen Ittigen 47 Sekunden Vorsprung über die Ziellinie. Zweiter wurde der Franzose Pierre Roland, Dritter wurde der Däne Sören Kragh Andersen.

Mit dem Triumph beendet Hirschi eine achtjährige Durststrecke: Der letzte Schweizer Etappenerfolg datiert aus dem Jahr 2012, als Fabian Cancellara im Prolog in Lüttich gewinnen konnte.

«Es ist unglaublich. Ich war zwei Mal so nahe», sagte Marc Hirschi im Interview nach dem Rennen. «Ich habe nicht geglaubt, dass ich es schaffen werde. Ich habe wirklich daran gezweifelt.» Die Verfolger seien so nahe gewesen, so Hirschi.

«Es könnte nicht besser sein.»

Marc Hirschi

Spätestens nach der Flucht vom letzten Sonntag, habe er aber gewusst, dass er stark sei. Deshalb habe er heute auch den Angriff gewagt, meinte Hirschi. «Ich habe nie geglaubt, dass ich bereits in diesem Alter eine Etappe gewinnen kann. Alleine der Start an der Tour war für mich ein Traum. Und jetzt stehe ich hier mit dem Sieg und drei Podiumsplätzen.»

Das Siegerinterview von Marc Hirschi (englisch).

Hirschi zeigte sich vom Etappensieg überwältigt: «Ich kann es nicht wirklich beschreiben, es ist schwierig, die richtigen Worte zu finden. Es könnte nicht besser sein. Es ist wie ein Traum.»

Für den erst 22-Jährigen ist es der Etappensieg in Sarran Corrèze der grosse Lohn für eine äusserst engagierte Tour. Am vergangenen Sonntag wurde der Sunweb-Fahrer nach einer langen Solo-Flucht erst 1,7 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. In der zweiten Etappe musste sich Hirschi lediglich von Julian Alaphilippe geschlagen geben.

Die Zieleinfahrt von Marc Hirschi

Hirschi, der U23-Welt- und Europameister von 2018, gilt spätestens nach diesem Sieg zu den grössten Talenten, die der Radsport gerade zu bieten hat. Die deutschen Moderatoren bei Eurosport gerieten bei seinem Antritt ins Schwärmen: «Wir sehen hier eine Legende in der Entstehung! Das wird der neue Sagan!» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tennis-Shootingstar Jannik Sinner – im Kopf ein Ausnahmekönner

Am Wochenende hat Jannik Sinner als erst 19-Jähriger seinen ersten ATP-Titel gewonnen. Damit krönte der Italiener in Sofia eine erfolgreiche Saison. Die «Mischung aus Andy Murray und Lleyton Hewitt» gilt als künftiger Topspieler – in erster Linie wegen seiner mentalen Stärke.

Als Jannik Sinner am Samstagnachmittag gegen Vasek Pospisil seinen ersten Matchball verwertet, machte er nicht den Eindruck, als habe er soeben einen Höhepunkt in seiner noch jungen Tenniskarriere erreicht. Kein Schrei, kein euphorischer Jubel – der Italiener streckte die Arme kurz in die Höhe, lächelte und blickte dann entschlossen in seine Box.

Dann trottete er entspannt zum Netz, wo er dem unterlegenen Pospisil aufmunternd auf den Rücken klopfte und sich kurz mit ihm unterhielt. Und auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel