Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bildnummer: 00618330  Datum: 05.08.2002  Copyright: imago/Buzzi
Dario Hubner (Piacenza Calcio); Vdig, hoch, close Serie A 2002/2003, 1. Italienische Liga, Saisonvorbereitung, Test, Testspiel Fu

Dario Hübner – unbesungener Held meiner Kindheit. bild: imago images / Buzzi

Unbesungene Helden

Dario Hübner – der «Bison», dessen Karriere erst mit 30 Jahren richtig startete

Grosse Stars werden weltweit gefeiert. Sie hängen als Poster an den Wänden der Kinderzimmer, ihre Namen zieren die Trikots der Fans. Aber es gibt auch unbesungene Helden – ihnen widmen wir diese Serie.



Ende der 90er-Jahre war es noch nicht ganz so einfach, Serie-A-Spiele zuhause im Fernsehen zu verfolgen. Zumindest mir blieb nur der Gang in die italienischen Sportbars, wo über den Beamer das Topspiel der Runde gezeigt wurde. Meist waren das natürlich Spiele mit Beteiligung von Juventus, Milan oder Inter. Das führte unumgänglich dazu, dass die Fans der anderen Klubs – damals waren noch mehr Partien gleichzeitig als heute – über die Resultate der anderen Spiele informiert werden wollten. So wurde alle paar Minuten der RAI-Teletext konsultiert, um Spielstände und Telegramme abzuchecken.

Bild

Seit ich mich erinnern kann, sehen die Telegramme von RAI-Teletext so aus – und es ist perfekt. screenshot: https://www.ilovepalermocalcio.com

Um noch etwas Spannung reinzubringen, haben bei der Resultateübersicht alle getippt, wer denn die Torschützen sein könnten. Dann gab es schon mal ein Bier, oder in meinem Fall ein Crodino, zu gewinnen. Nun, das Tippen war auf die Topstürmer ausgerichtet – bei Inter war es schliesslich meist Ronaldo, bei Juventus Alessandro Del Piero und bei Milan Oliver Bierhoff, die trafen. Der sicherste Tipp war aber ein anderer: Dario Hübner. Er war gefühlt für jedes Tor von Brescia und später Piacenza verantwortlich.

Hübner wurde aber nicht nur durch seine überragende Torquote zu meiner persönlichen Ikone, sondern auch durch seinen Spielstil und seine Emotionen. Er war sowas wie der Pippo Inzaghi für Arme. Stets an der Grenze zum Abseits, Tore schoss er von überall und mit jedem Körperteil, die Freude über die Treffer war stets überschwänglich. Weil er eben nicht so elegant daherkam, wirkte es so, als könnte jeder dieser Hübner sein. Selbst bei uns im Dorfklub hatten wir gefühlt bessere Fussballer. Ich kann zudem nicht abstreiten, dass ich seinen Namen, von italienischen Kommentatoren «Ubner» ausgesprochen, einfach toll fand.

abspielen

Hübners Serie-A-Treffer 1–33. Video: YouTube/FZisback4football

Dass Hübner überhaupt in der obersten Liga spielen wird, war lange nicht absehbar. Der gelernte Schmid tingelte, bis er 30 Jahre alt war, nämlich durch die Niederungen der italienischen Ligen. Das machte er über Jahre so erfolgreich, dass er Torschützenkönig der Serie C1 (dritthöchste Liga) und der Serie B (zweithöchste Liga) wurde.

Mit 30 Jahren, in einem Alter, in dem gewisse Fussballer langsam über das Karriereende nachdenken, ermöglichte Brescia Hübner doch noch sein Debüt in der Serie A. Beim Aufsteiger nutzte er seine Chance umgehend. Der Neuzugang traf bei seinem Debüt gegen Inter und in seinem zweiten Serie-A-Spiel gegen Sampdoria erzielte er gleich einen Hattrick. Hübner stieg mit Brescia Ende Saison dennoch ab und im Jahr darauf sofort wieder auf. Konstant war bei Brescia zu dieser Zeit bloss die Torquote des «Bisons».

In der Saison 2000/01, Brescia war soeben wieder aufgestiegen, bekam Hübner zwei kongeniale Partner: im Sturm den damals ebenfalls 33-jährigen Weltstar Roberto Baggio, im Mittelfeld kam das 21-jährige Eigengewächs Andrea Pirlo per Leihe von Inter für ein Jahr zurück in die Heimat. Hübner erzielte in 31 Liga-Spielen 17 Tore, in der Coppa Italia eliminierte er Juventus mit einem Doppelpack fast im Alleingang. Brescia beendete die Saison auf Rang 8 und verpasste die Teilnahme am UEFA-Cup nur knapp.

Bildnummer: 00286403  Datum: 17.09.2000  Copyright: imago/Buzzi
Dario Hubner (Mitte, Brescia) im Duell mit Antonio Conte (li.) und Ciro Ferrara (beide Juve); Brescia - Juventus Turin 0:0, quer, Zweikampf, Dreikampf, Ball Saison 2000/2001, Coppa Italia, Serie A, 1. Italienische Liga, italienischer Pokal, Pokalspiel, Vneg Brescia Stadium Mario Rigamonti Fu

Hübner lässt Antonio Conte und Ciro Ferrara stehen und schiesst Juventus im Jahr 2000 mit einem Doppelpack aus der Coppa Italia.

Trotz seiner starken Saison und insgesamt 85 Toren in 145 Partien wurde Hübner im Sommer 2001 mit 34 Jahren bei Brescia ausgemustert – und durch einen gewissen Luca Toni ersetzt. Statt die Karriere zu beenden, wechselte Hübner zu Aufsteiger Piacenza und entwickelte sich endgültig zur Kultfigur. Gleich in seiner ersten Saison wurde er zusammen mit Juves David Trezeguet (beide 24 Tore) zum bis dahin ältesten Torschützenkönig der Serie-A-Geschichte. Und dies zu einer Zeit, als die Serie A noch die beste Liga der Welt war.

abspielen

Hübners Serie-A-Tore 34–74. Video: YouTube/FZisback4football

Hübner traf so regelmässig, dass sogar die WM 2002 in Japan und Südkorea zum Thema wurde, zumindest für die Fans und Medien. Doch Italiens Trainer Giovanni Trapattoni winkte ab: «Hübner ist ein grossartiger Spieler, aber zu alt für einen Wettbewerb, bei dem du alle drei Tage ein Spiel hast», so der «Comissario Tecnico». Hätte Trapattoni damals gewusst, dass es für Italien sowieso nur 4 Spiele werden …

«Ich rauche, laufe wenig, aber spiele noch immer.»

Hübner blieb ein Länderspiel ebenso verwehrt wie ein Wechsel zu einem Topklub. Bei Milan hatte er einen Vertrag schon ausgehandelt, und auch bei Inter war er nahe an einem Wechsel, es habe sich jedoch alles in Rauch aufgelöst. Eine passende Metapher für den passionierten Raucher. Es heisst, Hübner habe sich sogar in der Halbzeitpause regelmässig eine Zigarette angezündet.

Sein letztes Spiel in der Serie A machte Hübner kurz vor seinem 37. Geburtstag im April 2004. Für Perugia Calcio gegen Brescia. In seiner Serie-A-Zeit traf Hübner alle 149 Minuten und er hat damit eine bessere Quote als Legenden wie Filippo Inzaghi, Roberto Baggio, Alessandro Del Piero oder Francesco Totti.

Danach zog Hübner dahin weiter, wo er herkam, spielte noch bis 43 in unteren italienischen Ligen und sagte selbst dazu: «Ich rauche, laufe wenig, aber spiele noch immer.» Warum er das so lange tat, war für Hübner eigentlich keine Frage: «Ich liebe es, Fussball zu spielen. Für mich ist es der pure Spass, ein Vergnügen. In Form bleiben und dabei Spass haben, was kann man mehr verlangen?»

2018 widmete der Singer-Songwriter Calcutta auf seinem Album «Evergreen», welches es in Italien auf Rang 1 schaffte, ein Lied mit dem Namen «Hubner». Welch' Ironie, dass mein unbesungener Held eben doch besungen wurde.

abspielen

Hört rein, es ist wirklich grossartig. Video: YouTube/Calcutta - Topic

Als Trainer versuchte sich Hübner von 2013 bis 2014 nur kurz, heute hat er seine eigene Modekollektion, im Februar erschien zudem seine Biografie «Sie nannten mich Tatanka. Ich, der Arbeiterkönig der Provinzbomber ...»

In nostalgischen Momenten schaue ich teilweise noch heute die Resultate auf dem RAI-Teletext nach. Und noch immer denke ich bei Spielen von Brescia daran, dass bestimmt Dario Hübner die Kiste gemacht hat. Wer denn sonst?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekordtorschützen der Serie A (Stand: 22.05.2019)

Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rikki-Tiki-Tavi 11.08.2020 19:04
    Highlight Highlight Freue mich auf die Serie.
    Und ja, ich erinnere mich auch gut an die Kommentatoren: gol, ha segnato ˋubnerr!
  • LAZIO1900 11.08.2020 17:49
    Highlight Highlight Eine wahre Legemde im Italofussball
  • Fausto 11.08.2020 16:11
    Highlight Highlight Merci für den schönen Artikel und... grande Darione Hübner ⚽️
  • Laeddis 11.08.2020 15:54
    Highlight Highlight wow. geile Idee. Mehr davon bitte!
  • Dotziger 11.08.2020 13:20
    Highlight Highlight Auch für mich als Nicht-Fussballfan ein wunderbarer Artikel! Ich freue mich auf die Serie.
  • Glenn Quagmire 11.08.2020 12:07
    Highlight Highlight the good old days....

    @Sandro: was ist denn dein Serie A Team?
    • Sandro Zappella 11.08.2020 12:48
      Highlight Highlight Ich sag mal so: Im Moment erfreue ich mich am meisten am Fussball von Atalanta
  • Lutz Pfannenstiel 11.08.2020 12:06
    Highlight Highlight Danke für diesen Artikel. Umso schöner, dass es eine Serie sein soll (vorfreu!).
    Zu "Hubner" gibt's auch noch dies (mit Hübner als Darsteller):
    Play Icon

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel