Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players watch the ball go into the net, an own goal by Delfi Geli,  to give  Liverpool a 5-4  victory against Deportivo Alaves, Spain, during the UEFA Cup final in Dortmund, Germany, on Wednesday, May 16, 2001. (AP Photo/David Davies)UNITED KINGDOM OUT, , NO MAGS

Gleich schlägt es ein: Der Ball auf dem Weg zu Liverpools 5:4. Bild: PA

Unvergessen

«Schweizer» Trio holt mit Liverpool gegen Alavés auf dramatische Weise den UEFA-Cup

16. Mai 2001: Liverpool schlägt in einem rauschenden Final den spanischen Aussenseiter Deportivo Alavés mit 5:4 nach Verlängerung. Bei den «Reds» jubeln Nati-Verteidiger Stéphane Henchoz und die beiden späteren Super-League-Trainer Markus Babbel und Sami Hyypiä.



Und dann ist plötzlich alles aus. Ein mitreissendes Fussballspiel ist zu Ende. Eines, das keinen Verlierer verdient hat – und in dem dieser auf tragische Art und Weise ermittelt wird. Es ist ein Eigentor, das in der Verlängerung den Traum von Deportivo Alavés beendet, den UEFA-Cup gewinnen zu können.

Deportivo Alavés? Alleine schon die Teilnahme am Uefa-Cup-Final ist eine Sensation. Der baskische Kleinklub erlebt die erfolgreichste Phase seiner Geschichte, als er 1998 in die Primera Division aufsteigt und die Saison im Jahr 2000 auf Rang 6 abschliesst. So gut ist Alavés vorher und nachher nie mehr.

Inter eliminiert, Kaiserslautern in Einzelteile zerlegt

Diesen Schwung nehmen die Spanier mit in die kommende Saison. Im UEFA-Cup räumen sie alles aus dem Weg, teils auf spektakuläre Weise. In der ersten Runde zieht Alavés den Kopf gerade noch aus der Schlinge, als es nach torlosem Hinspiel bei Gaziantepspor 1:2 zurückliegt und noch 4:3 siegt.

Es folgen torreiche Duelle mit norwegischen Klubs (5:3 gegen Lilleström und 4:2 gegen Rosenborg Trondheim), ehe im Achtelfinal Inter Mailand wartet. Die Italiener holen in Alavés ein 3:3, doch im San Siro scheitert der Favorit. Alavés feiert einen 2:0-Erfolg und zieht in die Viertelfinals. Dort wird Ligakonkurrent Rayo Vallecano eliminiert (3:0, 1:2), womit Alavés nur noch zwei Spiele vom Final in Dortmund entfernt ist.

abspielen

Alle Alavés-Tore in der UEFA-Cup-Saison 2000/01. YouTube/Sergio

In den Halbfinals liefern die «Albiazules» zwei Gala-Vorstellungen ab. Gleich mit 5:1 wird der 1. FC Kaiserslautern aus dem Estadio de Mendizorroza gefegt. Und im Rückspiel auf dem Betzenberg gibt es für die «Roten Teufel» ebenfalls nichts zu holen: Alavés siegt mit 4:1 und zieht mit dem Gesamtskore von 9:2 mit Pauken und Trompeten in den Final ein.

Liverpools frühe Führung

Und dann also das Endspiel. Gegen den FC Liverpool, der im Halbfinal Barcelona rausgekegelt hat und zuvor schon die AS Roma. Die Engländer sind der klare Favorit und dieser Rolle werden sie von Beginn auch gerecht.

FC Liverpool players line prior to the UEFA Cup final against Deportivo Alaves at the Westfalen Stadium in Dortmund on Wednesday, 16 May 2001. Back from left  - Stephane Henchoz, Sami Hyypia, Emile Heskey, Sander Westerveld, Markus Babbel, Gary McAllister, Dietmar Hamann. Front from left - Michael Owen, Danny Murphy, Steven Gerrard, Jamie Carragher. Liverpool won a thrilling match by Golden Goal 5-4.      EPA PHOTO          EPA/ANJA NIEDRINGHAUS

Liverpools Startelf, hintere Reihe (von links): Henchoz, Hyypiä, Heskey, Westerveld, Babbel, McAllister, Hamann. Vorne: Owen, Murphy, Gerrard, Carrager. Bild: EPA

Markus Babbel, von 2014 bis 2018 Trainer beim FC Luzern, köpft Liverpool schon nach vier Minuten in Führung. Und als der 20-jährige Steven Gerrard nach einer Viertelstunde auf 2:0 erhöht, scheint der Final früh entschieden zu sein.

abspielen

Das 1:0 durch Markus Babbel Video: streamable

abspielen

Steven Gerrard doppelt zum 2:0 nach. Video: streamable

Aber Alavés gibt nicht auf und kommt zum Anschlusstor durch Ivan Alonso. Auch auf das 1:3 (Gary McAllister mittels Penalty) finden die Spanier eine Antwort: Mit einem Doublette kurz nach der Pause gleicht Javi Moreno die Partie auf 3:3 aus.

abspielen

Alavés gelingt der Anschlusstreffer. Video: streamable

abspielen

Morenos Ausgleich zum 3:3 Video: streamable

Fowler erhöht, Cruyff gleicht aus

Doch es fallen noch mehr Tore in einem Spiel, in dem Nati-Verteidiger Stéphane Henchoz nach 56 Minuten ersetzt wird. Für ihn kommt der tschechische Offensivspieler Vladimir Smicer. Und Trainer Gérard Houillers Mut zum Risiko wird belohnt. Robbie Fowler bringt Liverpool in der 73. Minute wieder in Führung.

abspielen

McAllister lanciert Fowler, der herrlich trifft. Video: streamable

Sollte es bei diesem 4:3 bleiben? Nein. Der prominenteste Name in Alavés' Elf hat etwas dagegen. Jordi Cruyff, der Sohn der holländischen Legende Johan Cruyff, gelingt in der 89. Minute der erneute Ausgleich. 4:4 – das Spiel geht in die Verlängerung.

abspielen

Corner, Kopfball Cruyff, Tor: Verlängerung! Video: streamable

Entscheidung durch «Golden Goal»

Der Modus sieht damals vor, dass die Partie beim ersten Tor in der Verlängerung beendet ist: «Golden Goal» heisst die Regel. Und sie kommt im Dortmunder Westfalenstadion zur Anwendung.

Kurz bevor es ins Penaltyschiessen geht, fällt Liverpools Siegtreffer zum 5:4 – durch ein Eigentor. Delfi Geli heisst der Unglücksrabe, der eine Freistossflanke mit dem Kopf am eigenen Goalie vorbei abfälscht.

abspielen

McAllister flankt zur Mitte, Geli lenkt den Ball ins eigene Tor ab. Video: streamable

Liverpool-Captain Sami Hyypiä, während der Saison 15/16 knapp neun Monate lang Trainer des FC Zürich, darf den Pokal in die Höhe stemmen. Der unheimliche Lauf von Deportivo Alavés ist gestoppt.

DRT22 - 20010516 - DORTMUND, GERMANY : FC Liverpool players celebrate after winning the UEFA Cup final against Deportivo Alaves at the Westfalen Stadium in Dortmund on Wednesday, 16 May 2001. Liverpool won the thrilling match with a Golden Goal 5-4.      EPA PHOTO              EPA/ANJA NIEDRINGHAUS/GH/mda

Henchoz (links) und Hyypiä (rechts) feiern … Bild: EPA

Dutch soccer legend Johann Cruyff (right) hugs his son Jordi Cruyff of Deportivo Alaves during the awarding ceremony of the UEFA Cup final between FC Liverpool and Deportivo Alaves at the Westfalen Stadium in Dortmund on Wednesday, 16 May 2001. Liverpool won the match 5-4 with a Golden Goal.     EPA PHOTO        EPA/ANJA NIEDRINGHAUS

… während Johan Cruyff Sohn Jordi tröstet. Bild: EPA

Alavés Rückkehr?

Die Finalteilnahme bleibt das einsame Highlight der Klubgeschichte. In der Saison nach diesem Triumph steigt Alavés ab und ist nur noch für eine Spielzeit (2005/06) zurück in der Primera Division. Danach geht es sogar bis in die dritte Liga hinunter.

Aber vielleicht dürfen die Anhänger von Deportivo Alavés sich bald wieder auf Partien im Europacup freuen: Die Basken spielen seit 2016 wieder in der höchsten Spielklasse. Aktuell belegt Alavés den 14. Platz.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel