Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 1896. bild: wikipedia

Unvergessen

Betrunkene Läufer und 9 weitere Kuriositäten der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit

6. April 1896: Kein Sportanlass zieht die Menschen mehr in den Bann als Olympische Spiele. Heute vor 124 Jahren eröffnete Griechenlands König in Athen die erste Austragung der Neuzeit.



Der französische Pädagoge und Historiker Pierre de Coubertin hatte es somit endlich geschafft, die grosse Bedeutung der antiken Spiele in die Neuzeit zu übertragen. Seit 1880 fesselte ihn die Idee, mit den Spielen die nationalen Egoismen zu überwinden und zum Frieden und zur internationalen Verständigung beizutragen. 14 Nationen massen sich bei der Premiere in 9 Sportarten.

Das Epizentrum lag im Panathinaiko-Stadion – die antike Athener Arena aus dem Jahr 330 vor Christus wurde nach den Ausgrabungen auf den Fundamenten rekonstruiert. Neben den Leichtathleten kämpften auch die Gewichtheber, Ringer und Turner an dieser Stätte um den Sieg. Oder wohl vielmehr um die Ehre.

Bild

So sah das Panathinaiko-Stadion bei den ersten Olympischen Spielen aus.

Denn selbst für damalige Verhältnisse wurden kaum Spitzenleistungen erbracht. Das soll die Erfolge des Turners Louis Zutter nicht schmälern. Aber der Westschweizer reiste als Privatmann nach Athen und behauptete sich dort gegen die Konkurrenz aus Deutschland oder Griechenland. Er gewann am Seitpferd. Zweiter wurde er am Barren und beim Pferdsprung.

Früher noch keine Goldmedaillen

Vor 124 Jahren war im Sport noch vieles anders. Zutter wurde mit Silber und zweimal Bronze geehrt – erst 1904 erhielt der Sieger eine Goldmedaille, die anderen Medaillenfarben versetzte man um einen Platz nach unten. Die nachfolgenden Fakten, Episoden oder Anekdoten regen primär zum Schmunzeln an. Gleichwohl darf nicht vergessen werden, dass Athen 1896 den Ausgangspunkt für den derzeit weltweit bedeutendsten Sportanlass bildet.

Seven of a total of 16 founding members of the International Olympic Committee (IOC), pictured in 1896. From left to right: Dr. Willibald Karl August Gebhardt (Germany), Pierre de Coubertin (France), Jiri Guth-Jarkovsky (Czechoslovakia), Franz Kemeny (Hungary), General Victor Balck (Sweden), Dimetrius Vikelas (Greece) and General de Boutowski (Russia). (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Sieben des insgesamt sechzehn Gruendungsmitglieder des Internationalen Olympischen Komitees im Jahre 1896 - v.l.n.r. Dr. Willibald Karl August Gebhardt (Deutschland), Jiri Guth-Jarkovsky (Tschechoslowakei), Franz Kemeny (Ungarn), General Victor Balck (Schweden), Pierre de Coubertin (Frankreich), Dimetrius Vikelas (Griechenland) und General de Boutowski (Russland). Zwei Jahre zuvor, am 23.06.1894, war das IOC in Paris gegruendet worden. (KEYSTONE/Photopress-Archiv/Str)

Das Internationale Olympische Komitee im Jahr 1896. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Betrunkene Spitzenläufer geben auf

Spyridon Louis hiess der Sieger im Lauf von Marathon nach Athen. Er profitierte davon, dass der Franzose Albin Lermusiaux, der nach 20 km an der Spitze lag, und der Australier Edwin Flack, der bis kurz vor Schluss führte, aufgeben mussten, weil sie während des Rennens ausschliesslich Alkohol tranken. Einen dreifachen griechischen Triumph verhinderte der Ungar Gyula Kellner. Der wurde zwar nur Vierter, hatte aber gesehen, dass Spyridon Belokas (3.) eine Wegstrecke mit einer Kutsche gefahren war, worauf dieser disqualifiziert wurde.

Ire dominiert in den Ferien im Tennis

Im Tennis war keiner der weltbesten Spieler zugegen. Der Ire John Pius Boland, der zufälligerweise Ferien in Athen verbrachte, wurde von einem griechischen Freund für das Turnier angemeldet und gewann überlegen. Auch im Doppel setzte sich Boland durch. Er engagierte als Partner kurzfristig den Deutschen Friedrich Adolph Traun, der als Leichtathlet angereist war.

Bild

Das Finalspiel im Tennis-Doppel. bild: wikipedia

USA gewinnen trotz 26 Medaillen weniger

Die USA setzen sich im Medaillenspiegel nach heutiger Zählweise knapp vor den Griechen durch: 1. USA 11 Gold, 7 Silber, 2 Bronze (20 Medaillen). 2. Griechenland 10, 17, 19 (46). – Ferner: 10. Schweiz 1, 2, - (3).

10-Jähriger darf teilnehmen

Jüngster Teilnehmer war ein zehnjähriger griechischer Turner. Der jüngste Olympiasieger stammte ebenfalls aus Griechenland. Ein 16-Jähriger gewann das Schwimmen für Matrosen.

Nur wer selbst zahlt, ist dabei

Die Spiele fanden unter strikten Amateurregeln statt. So galten Athleten aus Australien nur dann als Amateure, wenn sie die Überfahrt selbst bezahlt hatten, da sie sonst während der monatelangen Reise von ihrem Verein oder Verband gelebt hätten, was den Vorschriften widersprach.

Wettkampf für Einarmige

Gewichtheben wurde nicht in Gewichtsklassen unterteilt, aber es gab einen einarmigen und beidarmigen Wettkampf. Das griechische Publikum war sehr angetan von Launceston Elliots Leistung – und auch von seinem attraktiven Äusseren. Eine «Dame in hoher Position» soll dem Briten einen Heiratsantrag gemacht haben.

Bild

Eine Postkarte von Launceston Elliott. bild: wikipedia

Zahlreiche Absagen

Die Wettkämpfe im Fussball, Cricket, Rudern und Segeln wurden mangels Teilnehmer oder wegen schlechten Wetters abgesagt.

Bahn lässt keine Weltrekorde zu

In der Leichtathletik gab es keine Weltrekorde, da zahlreiche zuvor erfolgreiche Athleten gar nicht antraten oder die engen Kurven des Stadions keine Spitzenzeiten zuliessen. Allererster Sieger eines olympischen Ereignisses war Francis Lane. Der US-Boy gewann einen Vorlauf über 100 m in 12,5 Sekunden.

Fechter gewinnt im Radfahren

Der österreichische Fechter Adolf Schmal siegte im 12-Stunden-Rennen der Radfahrer. Bloss zwei der sieben Athleten erreichten das Ziel.

Schwimmen im kalten Meer

Die Wettkämpfe im Schwimmen wurden im offenen Meer bei 13 Grad Celsius ausgetragen. Ein Kuriosum bildete das 100-m-Schwimmen der Matrosen. An diesem Wettkampf durften nur Matrosen der im Hafen von Piräus liegenden griechischen Kriegsschiffe teilnehmen. Von elf gemeldeten «Sportlern» traten deren drei an. (dab/sda)

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

2000 Kilometer quer durch Griechenland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Air Jordans Chicago Bulls laufen die Gegner wortwörtlich davon

27. Mai 1991: In der NBA geht eine grosse Ära zu Ende und eine noch grössere beginnt. Als das Ausscheiden gegen die Chicago Bulls nur noch Sekunden entfernt ist, verlassen die Stars der Detroit Pistons einfach so das Feld.

7,9 Sekunden sind noch zu spielen in Detroit. Die Bulls aus Chicago führen bei den Pistons deutlich. Sie werden auch Spiel vier der Playoff-Serie gewinnen und den amtierenden NBA-Champion in die Ferien schicken. Pistons-Star Isiah Thomas und seine Kollegen können es offenbar kaum erwarten. Sie verlassen die Halle, um den Siegern nicht die Hand schütteln zu müssen. Nur noch fünf nominelle Ersatzspieler bleiben als Vertretung auf dem Parkett zurück.

Thomas und Co. begründen ihren Entscheid mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel