Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina's Captain Lionel Messi, left, celebrates after scoring a goal next to Switzerland's Xherdan Shaqiri, right, during a friendly soccer match between Switzerland and Argentina at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Wednesday, February 29, 2012. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Shaqiri gelingt zwar der Ausgleich zum 1:1, aber Messi schiesst gleich drei Tore. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

29. Februar 2012: Am Schalttag kommt François Affolter schlecht in die Gänge. Und auch später wird's nicht besser: Wegen seiner zwei späten Aussetzer verliert die Schweiz ein Testspiel gegen Argentinien mit 1:3 – alle drei Tore für die Gauchos schiesst Lionel Messi.



Am Ende ist der Kleinste wieder einmal der Grösste. Dank Lionel Messi gewinnt Argentinien ein Länderspiel gegen die Schweiz in Bern mit 3:1.

«Es ist immer schön, Messi zuzusehen. Nur nicht, wenn man gegnerischer Trainer ist.»

Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld blick

Die Niederlage ist aus einheimischer Sicht ärgerlich. Denn lange Zeit hält die Schweiz mit dem favorisierten Gegner mit, bis zur 88. Minute steht es noch unentschieden. Xherdan Shaqiri gelingt es in der 50. Minute, Messis Führungstor (20.) auszugleichen.

abspielen

Messis 1:0 für Argentinien nach Agüeros Absatztrick … Video: streamable

abspielen

… und Shaqiris 1:1 nach Derdiyoks «absichtlichem Durchlassen». Video: streamable

Affolters Aussetzer

Aber dann patzt in der Schlussphase des Spiels Verteidiger François Affolter. Erst legt er Messi den Ball pfannenfertig hin. Der Barça-Star lässt sich nicht zwei Mal bitten und macht das 2:1.

abspielen

Affolters Fehlpass, den Messi gnadenlos ausnutzt. Video: streamable

In der Nachspielzeit steht Affolter erneut im Fokus. Der Abwehrspieler von Werder Bremen foult im Strafraum Gonzalo Higuain, Messi verwandelt den Penalty zum 3:1-Endstand. Es ist für den Weltfussballer ein historischer Treffer: Erstmals gelingen ihm im Dress der argentinischen Nationalmannschaft drei Tore in einem Spiel. «Ich werde ihn gut aufbewahren», sagt Messi vor der Abfahrt aus dem Stade de Suisse mit dem Matchball unter dem Arm.

abspielen

Affolters Foul und Messis Penalty zum Hattrick. Video: streamable

«Ich muss von diesen Fehlern lernen, das bringt mich weiter. Aber der Elfmeterpfiff war ein Fehlentscheid.»

François Affolter Tages-Anzeiger

Absturz und Transfer in die USA

Auch für François Affolter wird das Spiel zu einem markanten Ereignis seiner Karriere. Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld spricht zwar nach der Niederlage davon, dass der knapp 21-Jährige bis zum Aussetzer «die Entdeckung des Spiels» gewesen sei. Und er kündigt an: «Es wäre ein grosser Fehler von mir, ihn jetzt hängen zu lassen.» Doch das 1:3 gegen Argentinien, sein fünftes Länderspiel, ist bis heute Affolters letzter Einsatz in der A-Nati.

Bei Werder Bremen, wohin er erst einen Monat vor dem Länderspiel gewechselt war, etabliert er sich zwar bis Ende Saison in der Innenverteidigung. Als verletzte Kontrahenten um die Position aber wieder gesund sind, muss Affolter in der Viertliga-Mannschaft spielen. Er kehrt nach einem knappen Jahr in Deutschland zu YB zurück und wechselt anfangs 2014 zum FC Luzern.

Luzern, 13.09.2015, Fussball Super League - FC Luzern - Grasshopper Club Zuerich, Francois Affolter (L, FCL) gegen Munas Dabbur (R, GCZ). (Marc Schumacher/EQ Images)

Luzerns Affolter ist vor GC-Stürmer Munas Dabbur am Ball. Bild: Marc Schumacher

Der Neustart in der Innerschweiz klappt. Affolter ist unumstrittener Stammspieler beim FCL und er träumt auch von der Rückkehr in die Nationalmannschaft. Vladimir Petkovic habe ihm beschieden, dass er die Innenverteidiger für die EM 2016 im Sommer im Kopf habe, sagte Affolter vor dem Turnier gegenüber «Le Matin». Der Natitrainer habe ihm aber auch gesagt, dass es «für die Zeit danach eine neue Chance für mich» gebe. Schliesslich gehört François Affolter mit 25 Jahren noch lange nicht zum alten Eisen.

Doch es kommt anders. Nach rund 100 Spielen für die Innerschweizer zieht es Affolter 2017 in die MLS, wo er für die San José Earthquakes verteidigt. In drei Saisons gelangt er aber bloss zu 16 Einsätzen, 2019 ist es nur ein einziger. Vor knapp zwei Wochen kehrt er deshalb in die Schweiz zurück: Zum Challenge-League-Mittelfeldklub FC Aarau.

Bald feiert François Affolter seinen 29. Geburtstag Zu seinen fünf Länderspielen werden wohl keine weiteren mehr hinzukommen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst

Hitzewelle lässt Antarktis ergrünen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel