Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A photo dated 23 July 1989 shows French cyclist Laurent Fignon racing through the Champs Elysees, in Paris, at the end of the 1989 Tour de France. Two-time Tour de France winner Fignon has died at age 50 after a long bout with cancer, France 2 television announced on 31 August 2010. He had been diagnosed with intestinal cancer in the spring of 2009, but he continued to serve as a Tour de France on-air consultant for France 2 television even as he underwent chemotherapy. Fignon covered the 2010 Tour as well, but his fatigue was evident and the disease had reduced his voice to a raw growl. Laurent Fignon became the youngest post-war winner of the Tour when he triumphed in 1983, in his first appearance in the race. He repeated the win the following year, and was hailed as the new French superstar of racing. In 1989 Fignon suffered the most crushing defeat of his life, losing the Tour to American Greg Lemond by a scant 8 seconds, the smallest margin of victory in the history of the
race. EPA/BOUTROUX FRANCE OUT --- HANDOUT --- EDITORIAL USE ONLY EDITORIAL USE ONLY

Laurent Fignon auf der vielleicht längsten Zielgerade seiner Karriere. Bild: EPA

Unvergessen

Technologie schlägt Tradition – LeMond schnappt Fignon den Tour-Sieg weg

23. Juli 1989: Nie geht eine Tour de France dramatischer zu Ende. Greg LeMond entthront Laurent Fignon dank eines spektakulären Zeitfahrens am letzten Tag der Rundfahrt um die Winzigkeit von acht Sekunden.

Julien Oberholzer / Keystone-SDA



Es war die wahrscheinlich verrückteste Tour de France der Geschichte. Eine, die damit begann, dass der Titelverteidiger Pedro Delgado seinen Start im Prolog verpasste und dadurch zweieinhalb Minuten einbüsste, noch bevor er den ersten Meter gefahren war.

Eine Tour, während der sich Greg LeMond und Laurent Fignon mehrmals als Leader ablösten und schliesslich den Gesamtsieg im finalen Einzelzeitfahren unter sich ausmachten. Acht Sekunden oder 82 Meter sprachen nach 3285 Kilometern für LeMond. Nie wurde die wichtigste Rad-Rundfahrt der Welt knapper entschieden.

Fignon nimmt 50 Sekunden Vorsprung mit ins Zeitfahren

Zum letzten Mal endete die Tour de France 1989 nicht mit einer für das Gesamtklassement unbedeutenden Sprintetappe, nicht mit einer Triumphfahrt für den Fahrer in Gelb. Fignon musste auf den 25 Kilometern von Versailles auf die Champs Elysées seine Führung noch ein letztes Mal verteidigen.

Dank 50 Sekunden Vorsprung konnte es sich der Franzose erlauben, pro Kilometer zwei Sekunden auf LeMond einzubüssen. Trotz einer offenen Wunde am Gesäss liessen die Rechenspiele eine Pflichtaufgabe für Fignon vermuten.

LeMond glaubte als einer der wenigen an die grosse Wende. Im TGV auf dem Weg in die Region Paris am Tag vor der 21. und letzten Etappe warnte er einen Teamkollegen von Fignon: «Ich habe die Tour noch nicht verloren.»

Tropfenhelm und Triathlon-Lenker

Wenige Stunden später stürmte der Amerikaner mit seinem damals futuristischen Tropfenhelm und dem Triathlon-Lenker mit im Schnitt mehr als 54 km/h Richtung Ziel. Der als Letzter gestartete Fignon mühte sich einige Kilometer weiter hinten mit seinen zusammengebundenen langen Haaren sichtlich ab und versuchte, den Zeitverlust in Grenzen zu halten.

abspielen

Die Zusammenfassung des dramatischen Zeitfahrens. Video: YouTube/Scott McGrory

Als Fignon die letzten Kilometer zurücklegte, stand LeMond bereits im Zielbereich. Er hielt auf Zehenspitzen Ausschau nach seinem Konkurrenten, während die Sekunden verstrichen, und fragte irgendwann: «Habe ich gewonnen?»

«Ich wusste nichts mehr – nicht, wer ich war und nicht, wo ich war»

Der französische TV-Reporter zählte derweil die letzten zehn Sekunden Reserve von Fignon herunter: «10, 9, 8 … Laurent Fignon verliert die Tour 1989.» Acht Sekunden später überquerte der Geschlagene als Etappendritter die Ziellinie und brach zunächst in sich zusammen. «Ich wusste nichts mehr – nicht, wer ich war und nicht, wo ich war. Dann nahm der Schock Form an in meinem Kopf. Er begann, Realität zu werden», schrieb Fignon in seiner Autobiografie.

United States Greg LeMond, center, winner of the 76th Tour de France cycling classic, poses next to Frances Laurent Fignon, left, second, and Spains Pedro Delgado, third, on the podium, Sunday, July 23, 1989, Paris, France. (AP Photo/Jose Goitia)

Das Siegertrio 1989: Laurent Fignon (2.), Sieger Greg LeMond und Pedro Delgado (3.). Bild: AP

Die paar Sekunden änderten einiges für den Pariser, der danach keinen grossen Sieg mehr errang: Anstatt zum dreifachen Tour-de-France-Sieger zu avancieren, wurde er zum Fahrer, der die Rundfahrt wegen acht Sekunden verlor. Er habe die Leute immer wieder mal daran erinnern müssen, dass er auch Rennen gewonnen habe, berichtete Fignon später. Nebst der Tour 1983 und 1984 gewann er trotz vielen Verletzungen auch den Giro, Mailand-Sanremo und die Flèche Wallone. 2010 erlag Fignon einem Krebsleiden, kurz nach seinem 50. Geburtstag und nachdem er ein letztes Mal die Tour de France als TV-Kommentator begleitet hatte.

LeMond: Auferstanden von den Toten

Für LeMond hatte Fignon wenig übrig. Er warf dem Amerikaner vor, auf dem Rad etwas gar berechnend vorzugehen und vorzugsweise am Hinterrad der Konkurrenz seinen Vorsprung zu verwalten. Beide hatten eine ganz unterschiedliche Rennphilosophie, ziemlich genau ihrer Erscheinung beim legendären Einzelzeitfahren entsprechend. Auf der einen Seite der Abenteurer und Romantiker Fignon, auf der anderen Seite der innovative und zielgerichtete LeMond.

Den Sieg bei der Tour 1989 verdankte LeMond zum einen der im Windkanal getesteten Ausrüstung, aber auch einem beachtlichen Kampfgeist. Nach einem schweren Jagdunfall im April 1987 hatte er mit dem Tod gerungen. Mehrere Schrotkugeln befanden sich noch in seinem Körper, als er zwei Jahre später sein Comeback gab und mit den bescheidenen Mitteln des belgischen Rennstalls ADR den Überraschungscoup in Paris feierte. 1990 gewann er die Tour de France nach 1986 und 1989 ein drittes Mal.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wein streckt den Tour-Ausreisser derart nieder, dass er in die falsche Richtung fährt

27. Juli 1950: Ferdy Kübler ist drauf und dran, als erster Schweizer die Tour de France zu gewinnen. Aber die grosse Geschichte der 13. Etappe schreibt der Algerier Abdel-Kader Zaaf.

Manche Legenden sind einfach so gut, dass man sie weiter erzählt, obwohl ihr Protagonist Jahrzehnte später eine etwas andere Version schildert. Die bringen wir auch, versprochen. Aber zunächst zur Legende. Und die geht so:

Der Donnerstag des 27. Juli 1950 ist ein ausgesprochen heisser Tag. 215 Kilometer müssen die Fahrer der Tour de France im Süden des Landes zurücklegen, von Perpignan führt sie die 13. Etappe nach Nîmes. Das Maillot Jaune trägt stolz der Zürcher Ferdy Kübler, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel