Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cottbus' Bosnian keeper Tomislav Pipica reacts after he  shot the ball in his own goal for the final 3-3 result during the First German soccer league match FC Energie Cottbus vs. Borussia Moenchengladbach in the Stadium of Friendship in Cottbus Saturday, April 6, 2002. (AP Photo/Sven Kaestner)

Tomislav Piplica Augenblicke nach dem denkwürdigsten Moment seiner Karriere. Bild: AP

Unvergessen

Goalie Tomislav Piplica fällt der Ball auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

6. April 2002: Fussballfans grölen sich kaputt, als Borussia Mönchengladbach in Cottbus zum 3:3 ausgleicht. Denn das Tor hat Energie-Keeper Tomislav Piplica erzielt: Mit einem Kopfball nach einer Bogenlampe.



«Es ist meine Schuld. Ich habe gedacht, der Ball fällt auf die Latte.» Was soll Tomislav Piplica nach dem Spiel auch anderes sagen. Jeder im Stadion, jeder vor dem Fernseher, hat gesehen, dass es seine Schuld war.

3:2 führt Energie Cottbus zuhause gegen Borussia Mönchengladbach. Nur noch ein paar Minuten sind zu spielen, Energie steuert einem Sieg und dem fast sicheren Klassenerhalt entgegen.

Ein Torhüter, zur Salzsäule erstarrt

85. Minute im Stadion der Freundschaft. Eher verzweifelt als vom eigenen Erfolg überzeugt, drückt der Gladbacher Marcel Witeczek an der Strafraumgrenze ab. Der Cottbuser Radoslav Kaluzny wirft sich in die Schussbahn, blockiert den Ball. Der fliegt hoch in die Luft, fünfzehn, zwanzig Meter, vielleicht noch höher.

Kurz vor der Torlinie senkt sich die Kugel. Goalie Piplica hat sie im Blick – dennoch bleibt er wie versteinert stehen, als der Ball auf seinem Kopf landet. Von dort geht er ins Tor und mit ihm Piplica, der mit grosser Verzögerung doch noch reagiert und seinen Körper nach hinten fallen lässt. Wenig später ist die Partie zu Ende. Cottbus verspielt den Sieg, trennt sich von Mönchengladbach 3:3.

Animiertes GIF GIF abspielen

Piplicas Alptraum in Endlosschleife. GIF: Mesch1987

«Es ärgert mich, wenn immer nur dieser eine Treffer gezeigt wird»

In Cottbus ist der langhaarige Osteuropäer dank seiner oft herausragenden Leistungen bis heute eine Legende. Im Rest der Welt denkt man beim Namen Tomislav Piplica aber immer nur an diesen einen Moment seiner Karriere.

«Das ärgert mich», gesteht der Goalie im Interview mit 11 Freunde. Das Gegentor selber wurme ihn heute nicht mehr, aber die Tatsache, dass immer nur dieser eine Treffer gezeigt werde. «Ich hätte keine Probleme damit, wenn die Leute auch mal meine guten Aktionen zeigen würden.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Lapsus aus der Hintertor-Perspektive. GIF: Mesch1987

«Es hat sehr blöd ausgesehen»

Dennoch schildert Piplica, wie es zum Tor kam. «Ich habe einen Schritt zurück gemacht und stand unter der Latte. Da war ich hundertprozentig davon überzeugt, dass er auf die Latte oder gleich über das Tor geht. Es war ja auch windig. Da ist es passiert, das Ding fiel mir auf den Kopf und ins Tor.» Er habe Pech gehabt, findet Piplica rückblickend und er weiss natürlich: «Es hat sehr blöd ausgesehen. Ich war von mir selbst schockiert. In der Woche darauf war ich aber bester Mann auf dem Platz – kein Mensch erinnert sich noch daran ...»

abspielen

Kurzes, witziges und nicht ganz ernst gemeintes Porträt über Tomislav Piplica. Video: YouTube/CallHimPat

Zufall oder nicht: Piplicas Spitzname lautet «Pipi». Er teilt ihn sich mit Marco Streller. Egal, was der Basel-Stürmer alles in seiner Karriere erreicht hat: Auch wenn man seinen Namen hört, spuckt die gehirn-interne Suchmaschine als ersten Treffer einen Flop aus: das «Züngeln» beim verschossenen Penalty im WM-Achtelfinal 2006 gegen die Ukraine.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Rest ist Geschichte. GIF: chosoGRP

Ende gut, Alles gut

Unmittelbar nach dem Spiel erhält der bedauernswerte Goalie vor allem viel Trost – er wird aber auch verspottet. Bei Gladbach steht Jörg Stiel im Kasten, der flapsig verkündet: «Ich habe schon viel erlebt, aber so etwas – den köpfe ich höchstens raus!»

Der als knallhart bekannte Cottbuser Trainer Ede Geyer zeigt sich hingegen von seiner humorvollen Seite: «Am besten schmeisse ich ihn raus.» Das tut er natürlich nicht, denn er weiss, was er an seiner Nummer 1 hat. Am Ende der Saison hält Energie die Klasse – und Piplica bleibt bis 2009 in der Lausitz, da ist er 40-jährig.

abspielen

Wem solch eine Lasershow und ein Feuerwerk gewidmet sind, der ist definitiv eine Legende: Die Verabschiedung von Piplica aus Cottbus. Video: YouTube/Cottolly

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#floodlightporn ist das Instagram-Hashtag für jeden Fussball-Nostalgiker

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel