Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Robert Hoyzer (2.v.re.) mit HSV-Spielern 08/04 h

Schiedsrichter Hoyzer schickt Mpenza nach zwei angeblichen Beleidigungen vom Platz. Bild: www.imago-images.de

Unvergessen

Es beginnt in Minute 35 – Skandal-Schiri Hoyzer pfeift Paderborn zum Sieg gegen den HSV

21. August 2004: Das Spiel Paderborn gegen den Hamburger SV steht wie kein anderes für den Manipulationsskandal, der den deutschen Fussball kurz vor der Heim-WM erschüttert. Damals pfiff Robert Hoyzer den krassen Aussenseiter zum Sieg.

Julien Oberholzer / keystone-sda



Was an diesem Spätsommertag vor etwas mehr als 7000 Zuschauern in Paderborn ablief, sah aus der Ferne zunächst nach einer typischen Cup-Blamage aus. Der Bundesligist Hamburger SV war mit 2:4 am Drittligisten Paderborn gescheitert. Es war nicht die erste Peinlichkeit, die sich die Hamburger leisteten, und sollte nicht die letzte sein. Doch für einmal waren die Norddeutschen tatsächlich geprellt worden.

«Ich habe schon nach wenigen Minuten gesagt: Das ist doch gesteuert», erinnerte sich der damalige HSV-Trainer Klaus Toppmöller vor einem guten Jahr im Gespräch mit der dpa. «So etwas spürt man. Ich habe das nie wieder vorher und nie wieder nachher bei einem Spiel gedacht. Aber damals wurde jede Aktion bewusst gegen uns gepfiffen. Das war unglaublich.»

abspielen

Die Highlights des Pokalspiels zwischen Paderborn und dem HSV. Video: streamable

Die Hamburger führten in Paderborn nach einer halben Stunde mit 2:0. Dann nahm die Partie ab der 35. Minute allerdings eine seltsame Wendung. Ein diskutabler Penalty, eine Rote Karte gegen den komplett entnervten belgischen HSV-Stürmer Emile Mpenza vor der Pause und ein weiterer unerklärlicher Penalty-Entscheid nach dem Seitenwechsel sorgten für die Sensation.

Jahre später sagten einige involvierte Spieler, sie hätten einen Verdacht gegen Schiedsrichter Hoyzer gehegt. Doch nach der Partie dreht sich die Berichterstattung mehr um die heftigen Reaktionen der HSV-Fans als um die Leistung der vermeintlich Unparteiischen.

HSV-Spieler Reinhardt nach dem Spiel:

«Also ich hab noch nie ein Spiel gegen einen Schiedsrichter verloren, das war heute das erste Mal. Also Hut ab, für meine Begriffe hat der Schiri heute das Spiel entschieden.»

ARCHIV - 21.08.2004, Nordrhein-Westfalen, Paderborn: Fußball DFB-Pokal 1. Runde: SC Paderborn - Hamburger SV im Hermann-Löns-Stadion. Sergej Barbarez, Hamburger SV, zeigt nach dem Tor des SC Paderborn zum 1:2 auf Schiedsrichter Robert Hoyzer. 2004 verschiebt Schiedsrichter Robert Hoyzer das Pokalspiel zwischen Paderborn und dem Hamburger SV. 15 Jahre später treffen beide Teams erneut im DFB-Pokal aufeinander. Nicht nur bei Toppmöller weckt das böse Erinnerungen. (zu dpa «Nach Hoyzer-Skandal bricht Toppmöllers Fußballwelt zusammen») Foto: Oliver Weiken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Oliver Weiken)

Sergej Barbarez geigt Schiedsrichter Hoyzer die Meinung. Bild: DPA

Hoyzer landet im Gefängnis

Erst Monate später kam heraus, dass Hoyzer von der kroatischen Mafia Geld bekommen hatte, um Paderborn zum Sieg zu pfeifen. Drahtzieher war ein gewisser Ante Sapina, der von einem Berliner Café aus Geld auf Spiele setzte und für das erwünschte Resultat beteiligte Personen bestach. Ein lukratives Geschäft: Das Cup-Erstrundenspiel brachte Sapina über 770'000 Euro ein. Davon gingen nur 20'000 an Hoyzer. Insgesamt soll der damals 25-jährige Student 67'000 Euro und einen Flachbildschirm-TV für alle seine Manipulationen – in der 2. Bundesliga, der Regionalliga und im Cup – erhalten haben.

Die Hamburger Sergej Barbarez, Raphael Wicky, Christian Rahn, Stefan Beinlich und Daniel van Buyten, von links, beschweren sich am 21. August 2004  bei Schiedsrichter Robert Hoyzer, der Emile Mpenza die rote Karte gezeigt hat. Der unter Manipulations-Verdacht stehende Robert Hoyzer ist von vier Schiedsrichter-Kollegen angezeigt worden. Die Berliner Lutz-Michael Froehlich, Manuel Graefe, Olaf Blumenstein und Felix Zwayer erklaerten am Dienstag, 25. Januar 2005, dass sie den DFB ueber Ungereimtheiten informiert haetten. (KEYSTONE/AP Photo/Tobias Heyer)

Raphael Wicky und seine HSV-Kollegen verstehen die Welt nicht mehr. Bild: AP HEYER LARKIN

Dass Hoyzer als junger Schiedsrichter überhaupt in die Position kam, solche wichtigen Spiele zu beeinflussen, zeigt wie steil seine Karriere lange Zeit verlaufen war. Schon als 24-Jähriger durfte er in der zweithöchsten Liga pfeifen. Der Weg an die internationale Spitze schien vorbestimmt, zumal er innerhalb des deutschen Verbandes auch viel Unterstützung erhielt. Nur bei den Schiedsrichter-Kollegen war er weniger beliebt und ab jenem Spiel in Paderborn hegte der eine oder andere einen Verdacht, in erster Linie Manuel Gräfe und Lutz Fröhlich, beide wie Hoyzer Berliner. Sie zeigten ihn Anfang 2005 beim deutschen Verband an.

Ex-Schiedsrichter Robert Hoyzer, Mitte, vor dem Urteilsspruch am Donnerstag, 17. Nov. 2005 im Landgericht Berlin. Im Betrugsprozess um manipulierte Fuballspiele ist der ehemalige Schiedsrichter Robert Hoyzer zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden. (AP Photo/Jan Bauer)--- Former Soccer Referee Robert Hoyzer, center, arrives at court in Berlin, Thursday, Nov. 17, 2005. The referee who took bribes to fix soccer games in Germany was convicted of fraud Thursday and sentenced to two years and five months in prison. (AP Photo/Jan Bauer)

Hoyzer muss nach seinem Geständnis für 14 Monate ins Gefängnis. Bild: AP

Die Anschuldigungen wurden rasch publik gemacht. Hoyzer gab ein umfassendes Geständnis ab, nannte zahlreiche Personen, die ebenfalls an Manipulationen beteiligt gewesen waren. Es folgen Untersuchungshaft und dann 14 Monate Gefängnis wegen gewerbs- und bandenmässigen Betrugs in acht Fällen. Vom deutschen Verband erhielt Hoyzer eine lebenslange Sperre. Eine Strafe, die später abgemildert wurde: Er leitet zwar nie mehr einen Match, darf aber selber spielen und war sogar vor einigen Jahren als Technischer Direktor bei zwei unterklassigen Berliner Vereinen tätig.

abspielen

Die ZDF-Doku «Verpfiffen – Robert Hoyzer und der Fussball-Wettskanda» aus dem Jahr 2005. Video: YouTube/RechtfuerOrdnung

Zwei Millionen für den HSV

Der Match Paderborn gegen Hamburg wurde nicht wiederholt, weil bereits weitere Cuprunden stattgefunden hatten. Für die Norddeutschen gab es aber eine Entschädigung: 500'000 Euro und die Zuschauereinnahmen in Höhe von 1.5 Millionen Euro aus einem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft.

Toppmöller über den Fall Hoyzer:

«Das Ding war so offensichtlich, dass das Betrug war, das kann ich heute noch nicht glauben. Robert Hoyzer hat meine Zeit beim HSV kaputt gemacht»

ARCHIV - 07.08.2004, Hamburg: Der Trainer des Hamburger SV, Klaus Toppmöller (l), diskutiert aufgebracht mit dem vierten Schiedsrichter Robert Hoyzer während des Bundesligaspiels gegen den FC Bayern München. 2004 verschiebt Schiedsrichter Robert Hoyzer das Pokalspiel zwischen Paderborn und dem Hamburger SV. 15 Jahre später treffen beide Teams erneut im DFB-Pokal aufeinander. Nicht nur bei Toppmöller weckt das böse Erinnerungen. (zu dpa

Topmöller wetterte schon am 7. August beim Duell mit Bayern München gegen Schiri Hoyzer. Bild: DPA

Toppmöller war bereits nicht mehr HSV-Trainer, als herauskam, dass sein Verdacht gerechtfertigt war. Nur sieben Wochen nach der Cup-Blamage wurde er entlassen. Danach arbeitete er nie mehr im deutschen Fussball.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Stadt explodiert – so feiern die Ultras von Hajduk Split ihr 70-Jahr-Jubiläum

Die Torcida Split gilt als die älteste Ultra-Gruppierung Europas. Gestern feierte sie ihren 70. Geburtstag. Das musste natürlich gefeiert werden! Zum freudigen Anlass hatte die Torcida die Einwohner von Split aufgerufen, um Mitternacht die eigenen Kinder zu wecken und auf die Strassen und Balkone zu gehen. Was folgte, war ein riesiges Pyro-Spektakel.

Nicht nur die Innenstadt, ganz Split erstrahlte in Rot. Überall leuchteten Fackeln und explodierte Feuerwerk, rund drei Minuten dauerte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel