Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
=== OESTERREICHS SOUVERAENITAET === Eine riesige Menschenmenge jubelt am 15. Mai 1955 nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages vor dem Belvedere-Schloss in Wien den auf dem Balkon stehenden Aussenministern zu. Mit dem Abschluss des Friedensvertrages mit den vier Siegermaechten (USA, Sowjetunion, Grossbritannien und Frankreich) erreichte Oesterreichs Aussenminister Leopold Figl die Wiederherstellung der Souveraenitaet des Alpenlandes. Der Vertrag verpflichtete Oesterreich zur Neutralitaet und verbot eine Wiedervereinigung mit Deutschland. Nachdem Oesterreich nach Kriegsende wie Deutschland in Besatzungszonen aufgeteilt und unter alliierte Verwaltung gestellt worden war, bedeutete der Vertrag auch einen Freispruch von etwaiger Kriegsschuld. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str) === ABDRUCK HONORARPFLICHTIG, ===

Begeisterte Österreicher feiern vor dem Schloss Belvedere in Wien den Halbfinal-Einzug ihres Teams. bild: keystone

Unvergessen

Der Tor-Raub von Wien – das Schweizer Drama an der Kügelibahn-WM 1955

22. Mai 1955: Es hätte Gold sein können. Mit einem Entscheid, der auch Jahrzehnte später noch kontrovers diskutiert wird, bringen die Schiedsrichter die Schweiz um den Weltmeistertitel auf der Kügelibahn. Das Warten auf das erste WM-Gold dauert bis heute an.



Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebt der Kügelibahn-Sport ein erstes Popularitätshoch. Murmeln sind günstig und daher als Spielzeug beliebt. Klein und Gross wetteifern mit Glaskugeln, regelmässig füllen die Matches der semiprofessionellen New York Marble League den Madison Square Garden. Parallel beginnt auch in der Musik der Siegeszug des Rock'n'Roll. Vom Schweizer Cupfinal 1954 im Wankdorf-Stadion ist die Zahl von 44'300 Zuschauern überliefert. Weinfelden schlägt den Sportklub Olten in einem ereignisarmen Spiel 2:0.

Im Jahr darauf trifft sich die Weltelite in Österreich. Die Rekordzahl von 17 Mannschaften nimmt an der Kügelibahn-WM 1955 teil, die in Wien, Bregenz, Klagenfurt, Krems, Salzburg und St.Pölten ausgetragen wird. Auch die Schweiz hat sich angemeldet, als EM-Dritter 1953 und dank einer «gesunden Mischung aus jugendlicher Frische und besonnerer Routine» (Zitat aus der «Chügeli-Revue») haben viele Beobachter das Schweizer Team auf der Rechnung.

Die Berner Young Boys stehen im Juni 1953 vor der Swissair-Maschine auf dem Flughafen Zuerich-Kloten zu einem Gruppenbild zusammen. Die Mannschaft fliegt zu Freundschaftsspielen in die USA, um dort am 4. Juni im New Yorker Yankeee Stadion gegen eine Auswahlmannschaft der American Soccer League anzutreten. Auch ist am 9. Juni ein Spiel gegen die Baltimore All Stars geplant. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Jules Vogt)

Posieren fürs Erinnerungsfoto: Die Schweizer Delegation vor dem Abflug nach Österreich. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Angeführt von ihrem Captain Heiri Grossenbacher vom Serienmeister Bad Ragaz meistern die «Kugelgenossen» die Gruppenphase beinahe makellos. Nur gegen die Tschechoslowakei verpasst sie beim 2:2 den Sieg, aber gegen die USA, Belgien und das Saarland setzt sie sich durch. Rad-Weltmeister Ferdy Kübler schwärmt in der «Schweizer Illustrierten» von seinem neuen Lieblingssport: «So trete ich im Training noch härter in die Pedalen, damit ich rechtzeitig für die Radioübertragung der Schweizer Spiele wieder zuhause bin.»

«So etwas hat männiglich noch selten gesehen»

Im Viertelfinal wird Giancarlo «Tschanggi» Antognioli, ein erst 20-Jähriger aus dem Verzascatal, zum Helden. Gegen das oft als brutal auftretende Chile gelingt dem Tessiner, der in Zürich studiert und bei den Grasshoppers spielt, ein Hattrick.

Das italienische Fachblatt «Mondo Biglia» schwärmt über Antognioli: «So etwas hat männiglich noch selten gesehen, zumal auf der grössten Bühne, die der wunderbare Kugelsport zu bieten hat.» Natürlich wünscht es sich, einen Spieler dieses Kalibers bald in der Serie A zu sehen: «Wie unser Korrespondent des WM-Turniers vernahm, sollen sich Herrschaften von Rimini und der AC Milan nach seinen Diensten erkundigt haben.»

Blick auf ein verlassenes Bauernhaus in der Tessinger Gemeinde Corippo (Verzasca-Tal), aufgenommen am Montag, 09. Juli 2018. Die Fondation Corippo will mit einem Hotelprojekt das Dorf als Hotel und Gaststaette vermarkten. Ziel des Projektes ist die Neubelebung der Landschaft unter nachhaltiger Nutzung der vorhandenen Ressourcen. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

View on restored farmhouses in the Ticino municipality of Corippo (Verzasca Valley), taken on Monday, July 9, 2018. The Fondation Corippo initiated a hotel project to market the village as a hotel and restaurant. The aim of the project is the revitalization of the landscape and a sustainable use of existing structures and resources. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Heute ist Antogniolis Geburtshaus ein Heimatmuseum. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Letzlich wird Antognioli seine Laufbahn schon mit 23 Jahren beenden, um nach dem Studium ins Verzascatal zurückzukehren. Dort macht er sich einen Namen als treibende Kraft beim Bau des Staudamms.

Hitzeschlacht am Wörthersee

Nach dem 4:1-Erfolg über Chile steht die Schweiz im Halbfinal, wo Österreich wartet. Der Turniergastgeber kam nur dank viel Mauschelei der Offiziellen so weit und kann der Schweiz normalerweise nicht das Wasser reichen. Doch in Klagenfurt entwickelt sich ein packender Schlagabtausch – nicht weniger als vier Mal wechselt die Führung vom einen zum anderen Team. Am Ende setzt sich die Schweiz glücklich und zur Bestürzung der Einheimischen mit 7:5 nach Verlängerung durch.

Das ist umso bemerkenswerter, als in der Hitzeschlacht am Wörthersee der routinierte Schweizer Verteidiger Ruedi Günthör schon früh einen Sonnenstich erleidet und nur noch teilnahmslos auf dem Feld herumirrt. Günthörs Enkel Werner wird gut drei Jahrzehnte später auch zu einem Schweizer Kugelhelden, als er Weltmeister im Kugelstossen wird.

Der Prater, das Vergnuegungsviertel auf der Donauinsel von Wien, aufgenommen in Nachkriegsjahr 1952. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Während der Prater in den WM-Tagen fast menschenleer ist, … Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Opera fans queue for standing tickets outside the State Opera in Vienna, Austria, pictured in May of 1958. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Anstehen fuer Stehplaetze vor der Staatsoper in Wien, Oesterreich, aufgenommen im Mai 1958. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

… stehen Kügelibahn-Fans stundenlang für Tickets an. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Die Schweiz steht erstmals im Final einer Kügelibahn-WM. Gold ist nah, Zuversicht und Selbstvertrauen sind gross. Zudem hat sich das Team dank einer offensiven Spielweise auch in die Herzen der neutralen Zuschauer gespielt. «Ich kann Ihnen versichern, meine Herren, dass Wien hinter Ihnen stehen wird», sagt der Schweizer Botschafter Jacques F. Rechaud bei einem feierlichen Empfang der Mannschaft am Abend vor dem Endspiel.

Final ausgeglichen und spannend

Wie bereits in der Vorrunde heisst der Gegner erneut Tschechoslowakei. Das Praterstadion platzt schier aus allen Nähten, fast 80'000 Zuschauer wollen sich den Leckerbissen an diesem sonnigen Sonntagnachmittag nicht entgehen lassen. Die Organisatoren fahren ganz grosses Geschütz auf, die Nationalhymnen singt Caterina Valente, deren «Ganz Paris träumt von der Liebe» gerade die Hitparade anführt.

abspielen

Caterina Valente: «Ganz Paris träumt von der Liebe».

Die Tschechoslowaken gehen als knapper Favorit ins Spiel. Schliesslich hatten sie 1951 die erste WM nach dem Krieg gewonnen und diesen Titel wollen sie nun verteidigen. Ausserdem durften sie alle ihre Spiele in Wien bestreiten, wo sie Knödel und Gulasch wie in der nahen Heimat geniessen konnten. Rechtzeitig vor dem Turnier wurde auch der Streit zwischen den beiden Leithammeln Jiri Hlavacek und Josef Pospisil beigelegt, ein Streit, dessen Auslöser eine gemeinsame Geliebte war, die sich tragischerweise in die Moldau stürzte.

Bild

30 Schilling kostete ein Finalticket – inklusive Sport-Groschen. bild: oepb

Der WM-Final beginnt fulminant. Jungstar Antognioli gleicht die tschechoslowakische Führung noch im Startdrittel aus, der häufig unterschätzte Kurt Hämmerli erhöht mit einem Doppelschlag, doch nach 20 Minuten steht es 3:3. Im zweiten Abschnitt fallen keine Tore. Und nun sind es wieder die Osteuropäer, die in Führung gehen. Hlavacek lässt mit seinem Solo die Schweizer Abwehr alt aussehen. Es folgt die 53. Minute – und DIE Szene, welche die Kügelibahn-Szene bis heute in zwei Lager trennt.

Die grosse Frage: Drin oder nicht?

Captain Heiri Grossenbacher tankt sich auf dem rechten Flügel durch. Er zieht auf das gegnerische Tor zu, wird allerdings noch vom Gegenspieler Ladislav Novak festgehalten. Grossenbacher strauchelt, rafft sich nochmals auf, rollt weiter im heiligen Zorn aufs Tor zu und im vollen Umfang über die Torlinie. Das 4:4!

Chügelibahn-WM Tor-Raub von Wien 1955

Das einzige bekannte Bild der umstrittenen Szene. Grossenbacher ist noch nicht über der Linie – aber Novak hat ihn wohl kaum noch daran hindern können. Bild: Nationalmuseum Wien

Oder eben doch nicht. Denn nun kommt es zu wütenden Protesten. Die Tschechoslowaken drohen mit einem Sitzstreik, sollte der Treffer zählen. Aus ihrer Sicht hat Novak die Kugel noch rechtzeitig am Überqueren der Torlinie gehindert.

Schiedsrichter Günther Krabelhuber, ein schnauzbärtiger Polizeiwachtmeister aus dem unterfränkischen Aschaffenburg, bespricht sich eifrig mit seinem Assistenten. Zwar sind Zeitzeugen davon überzeugt, dass der schwedische Zahnarzt Dr. Alban Rappersson sich just im fraglichen Moment zu einer schönen Zuschauerin umgeschaut hat. Doch gegenüber Krabelhuber bekräftigt Rappersson mit kräftigem Nicken, dass Novak noch rechtzeitig geklärt hat. Kein Tor. Weiter 4:3 für die Tschechoslowakei.

«Sie können mich auf dem Sterbebett nochmals fragen. Ich werde Ihnen auch dann bestätigen, dass ich im Tor war», ereifert sich Grossenbacher gegenüber einem Chronisten. Dieser betont den ehrenwerten Charakter des Schweizer Captains, der «in seinem Wesen alles andere als ein Mann der Polemik» sei. Ein halbes Jahrhundert später, im Herbst 2003, stellt die Universität in Neuenburg mittels Computersimulation fest, dass Grossenbacher die Linie um volle zwölf Millimeter überschritten hatte.

Frust und Proteste in der Schweiz

Der Entscheid wirft die Schweizer Equipe aus der Bahn. Sie kassiert nur eine Minute später das 3:5 und damit ist die Hoffnung gestorben, dass sie erstmals den Weltmeistertitel gewinnen kann. «Es ist schwierig, wenn der Gegner zu sechst spielen kann», nimmt der «Schweizer Sport» kein Blatt vor den Mund. Verärgerte Anhänger bewerfen die Fassade der tschechoslowakischen Botschaft in Bern mit Eiern, empörte Politiker fordern ein Handelsembargo gegen Bayern, wo der Schiedsrichter herkommt.

Spezialeinheiten der Polizei, Medienleute und Schaulustige im Februar 1955 vor der rumaenischen Botschaft in Bern. Im Februar 1955 besetzen bewaffnete Exilrumaenen in einer spektakulaeren Aktion die rumaenische Botschaft in Bern. Ihr Ziel ist es, das Botschaftsarchiv einem westlichen Geheimdienst zu uebergeben und das Botschaftspersonal gefangen zu nehmen, um es gegen politische Gefangene in Rumaenien auszutauschen. Der schliesslich misslungene Ueberfall, bei dem der Chauffeur Aurel Setu ums Leben kommt, ruft den Protest Rumaenien hervor, worauf es zu einer Pressekampagne gegen die Schweiz kommt. Diese reagierte mit verschaerften Einreisebedingungen fuer Rumaenen. Hier werden die Besetzer schliesslich unten den Augen von Ermittlern und Schaulustigen in das Polizeiauto, zweites von links, gesetzt und abgefuehrt. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Polizei, Reporter und Schaulustige bei der tschechoslowakischen Botschaft in Bern. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Der verhinderte Weltmeister Heiri Grossenbacher beendet seine Laufbahn nach dem Turnier. Dessen dramatischer Ausgang endet in einer persönlichen Tragödie. Zwar kann er zwei Mal hintereinander das Käserollen in der englischen Grafschaft Gloucestershire für sich entscheiden. Doch das tröstet Grossenbacher nicht über den verpassten Triumph in Wien hinweg. Immer häufiger ist er nun Gast in Wirtshäusern und Spelunken. Er ist erst 33 Jahre alt, als seine Leber nicht mehr mitmacht.

Einem WM-Titel kommt die Schweizer Kügelibahn-Nationalmannschaft nie mehr so nahe.

Unvergessen

In der Rubrik «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. Und heute sogar ein Ereignis, das wir im Rahmen unserer Berichterstattung zur Kügelibahn-WM 2020 erfunden haben.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lars mit Mars 22.05.2020 13:30
    Highlight Highlight Die Ragazer Rumkugeln, legendär. Mein Neni hat mir oft von den legendären Nächten im Giessenpark erzählt. Wenn Heiri und seine Freunde mal wieder Mozartkugeln aus ihren Gegnern machten. Über Heiris Ende spricht man aber nicht gern im Dorf. Gut ein halbes Jahrhundert dauerte es, bis das Denkmal auf Rädern im Rahmen der Bad Ragartz Ausstellung aufgestellt wurde. Aber nicht zmitzt im Dorf, nein draussen in der Fluppi, wo ihm nun Tauben auf den Kopf scheissen und ihm Golfbälle um die Ohren fliegen.

    Danke trotzdem für die Erinnerungen, Ralf Meile
  • Nelson Muntz 22.05.2020 12:19
    Highlight Highlight Wie war es an der Globouli WM, welche in Hallen stattgefunden hat?
  • Etienne Petitpierre 22.05.2020 10:11
    Highlight Highlight Eine wunderbare Erinnerung - ich war damals vor meiner Diät auch noch ein Chügeli und genoss deshalb Gratiseintritt. Was mir in dem Bericht aber fehlt ist ein Hinweis darauf, dass der Schweizer Chügelisport wie das Eishockey 1918 in St. Moritz seinen Anfang nahm und die Schweizer Erfolge in den Fünfzigerjahren wesentlich dem Engadiner Erfolgstrainer Arne von Kurz zu verdanken waren!
  • Entenmann 22.05.2020 09:35
    Highlight Highlight Super Idee, bestens umgesetzt mit vielen netten Details ("aus dem unterfränkischen Aschaffenburg"), passende Bilder (Wiener Eintrittskarte inkl. "Sportgroschen"), toll gemacht, vielen Dank!
  • Ongbak 22.05.2020 09:23
    Highlight Highlight Einfach grandios, diese Reportage 🤣. Auch wenn es sich dann um wohl eines der grössten Sportskandale aller Zeiten handeln dürfte!
  • Glenn Quagmire 22.05.2020 09:00
    Highlight Highlight Pulitzer Prize würdig!!!

    Danke Ralf, grosses Kino!
  • N. Y. P. 22.05.2020 08:35
    Highlight Highlight Ralf Meile ist einfach zu bescheiden.

    Als der auf der Welt führende Kügelisport - Experte hatte er vor 18 Monaten einen fixfertigen Vertrag auf seinem Tisch. Absender: New York Times.

    Der NYT fehlt(e) nämlich ein Experte auf diesem Gebiet.

    Und Ralf Meile widerstand dem Angebot.

    Begründung: Den abgeranzten Charme in der watson- Küche würde er zu sehr vermissen . Wenn am Montag morgen die eingetrockneten Kaffeetassen gelangweilt in der Spüle liegen, das Puff auf den Pulten, der Tratsch in den Gängen..

    Nein, watson ist sein Zuhause !

    Danke Ralf.
  • bokl 22.05.2020 07:05
    Highlight Highlight De Chügeliblutt-Wahnsinn...
    • leu84 22.05.2020 07:39
      Highlight Highlight Gab es als Stärkung in der Pause eine Kügeli-Suppe?

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel