Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
- LA CALAMINE, BELGIUM (FILE) : This file picture dated 30 March 1976 is about the Tour of Belgium, afive-day bicycle race held annually. On the picture : Michel Pollentier had won the staging point of Mol-La Calamine. ARCHIVES PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x85202833stx

Michel Pollentier bei einem Etappensieg an der Belgien-Rundfahrt. Bild: imago sportfotodienst

Unvergessen

Fremder Urin im Kondom – der Sieger in Alpe d'Huez kann sich nicht lange freuen

16. Juli 1978: Michel Pollentier stürmt an der Tour de France zu einem prestigeträchtigen Solosieg und ins Maillot Jaune. Doch als der Belgier nach den 21 Kehren hinauf nach Alpe d'Huez versucht, die Dopingprobe zu sabotieren, wird er sofort nach Hause geschickt.



Es gibt steilere Berge. Ewig lange Alpenpässe. Strassen mit noch mehr Kehren. Und doch kann man es drehen und wenden, wie man will: Es gibt keinen berühmteren Anstieg als jenen rund 13 Kilometer langen hinauf nach Alpe d'Huez. Muss ein durchschnittlicher Sportfan, der sich nicht ausgiebig mit dem Radsport befasst, den mythischsten aller Anstiege nennen – dann ist die Chance gross, dass seine Antwort «Alpe d'Huez» heisst.

Entsprechend prestigeträchtig ist ein Sieg in diesem Wintersportort in den französischen Alpen. Ende der 70er-Jahre ist dieser Mythos jedoch gerade erst am Entstehen. Nach Fausto Coppis Sieg bei der Premiere 1952 folgt der zweite Besuch erst 1976, Joop Zoetemelk holt sich den Sieg. 1977 doppelt mit Hennie Kuipers ein Landsmann nach, bald ist vom «Berg der Holländer» die Rede.

Vorsprung im Schlussaufstieg verteidigt

Kuipers Name steht auch als Etappensieger 1978 in den Büchern. Aber er überquert den Zielstrich der 16. Etappe der Tour de France nicht als Erster. Er erbt den Erfolg, weil sich Solosieger Michel Pollentier bei der Dopingkontrolle als Betrüger erwischen lässt.

Als Gesamtsieger des Giro d'Italia 1977 ist der belgische Meister eine grosse Nummer. 241 lange Kilometer stehen an diesem Tag auf dem Programm, es geht von Saint-Étienne hinauf nach Alpe d'Huez. Pollentier, im gepunkteten Trikot des Führenden der Bergwertung, setzt sich frühzeitig ab und hat am Fuss der Schlusssteigung rund zwei Minuten Vorsprung auf das Feld. Er teilt seine Kräfte gut ein, nutzt das Zeitpolster und kann im Ziel die Arme in die Höhe recken.

abspielen

So wird damals über die Affäre berichtet. Video: YouTube/Ina Sport

Sauberen Urin in Kondom gefüllt

Sein Solosieg bringt Pollentier auch gleich die Führung im Gesamtklassement ein. Nur noch vier Flachetappen und ein 72 Kilometer langes Einzelzeitfahren trennen ihn davon, in wenigen Tagen als grosser Triumphator auf die Champs-Élysées in Paris einzufahren.

Michel Pollentier

Geboren am 13. Februar 1951. Wichtigste Erfolge: 1977 Gesamtsieger des Giro d'Italia. 1982 Zweiter und 1979 Dritter der Vuelta a España. 1980 Sieger der Flandern-Rundfahrt. 1977 Gesamtsieger der Tour de Suisse. 3 Etappensiege an der Tour de France. Zweifacher belgischer Meister.

Doch dazu kommt es nicht. Denn im Ziel muss Pollentier zur Dopingkontrolle. Und wird dort dabei erwischt, wie er die Fahnder vermeintlich besonders raffiert reinlegen will. In einem Kondom befindet sich sauberer Fremdurin, Pollentier versteckt es unter der Achselhöhle. Er verbindet es mit einem dünnen Schlauch, um den Anschein zu erwecken, zu pinkeln.

Es ist sein Pech, dass er nicht der einzige ist, der mit diesem Trick versucht, die Dopingjäger zu narren. Auch der Franzose Antoine Gutierrez probiert es so – aber irgendwie klappt es nicht richtig. So wird der Arzt skeptisch, er schaut genau hin und entdeckt Kondom und Schlauch. Er reisst auch Pollentier das Trikot hoch. Aus und vorbei. Der gefeierte Etappensieger wird sofort aus der Tour ausgeschlossen. Später wird festgestellt, dass er sich mit Amphetaminen aufgeputscht hatte.

Belgien am «Berg der Holländer» noch ohne Sieg

Der Ausschluss schmerzt Michel Pollentier. Das Gelbe Trikot, das er errungen hat, darf er nie im Rennen zeigen. Doch zu seinem Glück ist der Sport damals noch gnädiger mit seinen Sündern. Die Strafe sind eine zwei Monate lange Sperre und eine Busse von 5000 Franken. Noch in der gleichen Saison gewinnt er die Escalada a Montjuïc, ein Rennen für Kletterer am Hausberg von Barcelona. Und 1980 siegt er in jenem Velorennen, das für jeden Belgier das wichtigste der Welt ist, noch wichtiger als die Etappe hinauf nach Alpe d'Huez: Die Flandern-Rundfahrt.

Die beiden Rivalen Ueli Sutter, links, und Michel Pollentier, rechts, stossen am 23. Juni 1977 in Buerglen, Kanton Uri, vor dem Start der 9. Etappe der Tour de Suisse mit Milch auf eine gute Fahrt an. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

An der Tour de Suisse 1977 stösst Pollentier (rechts) mit dem Schweizer Ueli Sutter an – mit Milch. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Auch Pollentiers Erben scheitern: Noch nie ist es einem Fahrer aus der stolzen Radsport-Nation Belgien gelungen, eine Etappe in Alpe d'Huez zu gewinnen. Bis Ende der 80er-Jahre bleibt es beim «Berg der Holländer», zu je zwei Siegen von Joop Zoetemelk und Hennie Kuiper kommen auch zwei Erfolge von Peter Winnen und je einer von Steven Rooks und Gert-Jan Theunisse hinzu. Seit 1989 wartet aber auch Belgiens Nachbarland auf den nächsten Sieger. Ein Schweizer jubelt nach 1130 Höhenmetern von Bourg d'Oisans hinauf ins Ziel ebenfalls: Der St.Galler Beat Breu feiert 1982 einen glorreichen Solosieg.

abspielen

Im Video zum Song «Beat Breu» der Band Dachs wird dessen Siegesfahrt im Rückwärtsgang gezeigt. Video: YouTube/dachs-music

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

Diese Bilder sollen das Image von Kondomen verbessern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Unvergessen

Gilbert Glaus feiert den einzigen Schweizer Etappensieg auf den Champs-Élysées

24. Juli 1983: Längst ist es Tradition, dass die Tour de France im Herzen der Hauptstadt Paris endet. Bislang durfte nur ein einziger Schweizer auf den Champs-Élysées jubeln: Gilbert Glaus.

Für einen Sprinter ist ein Sieg auf der Avenue des Champs-Élysées einer mit ganz besonders viel Prestige. Als Gilbert Glaus 1982 zum ersten Mal an der Tour de France teilnimmt, ist er von diesem Etappensieg noch weit entfernt. Der im Berner Oberland lebende Freiburger landet auf Rang 23.

Ein Jahr später führt Gesamtsieger Laurent Fignon das Feld auf die letzten Meter, in seinem Windschatten Sean Kelly. Der Ire hat das Grüne Trikot für den Sieger der Punktewertung auf sicher, und natürlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel