Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Luganospieler Fritsche, links, verschiesst vor ZSC-Torhueter Simmen waehrend dem Meisterschaftspiel in Lugano am 8. Maerz 1992. (KEYSTONE/Str)

ZSC-Goalie Rolf Simmen war einer der grossen Helden von 1992. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Krutow versenkt das «Grande Lugano» im Viertelfinal mit seinem legendären Penalty

17. März 1992: Der ZSC schafft eine der grössten Schweizer Play-off-Sensationen und eliminiert im Viertelfinal den haushohen Favoriten Lugano. Für immer in Erinnerung bleiben wird der Penalty der Legende Wladimir Krutow.

Donat Roduner
Donat Roduner



1992 kommt es zum Playoff-Viertelfinal zwischen Lugano und dem ZSC. Die Gemeinsamkeiten sind aber gering. Nicht einmal die Namen sind die gleichen, denn der Zürcher SC trägt noch nicht den Zusatz «Lions».

Lugano ist schon Lugano, sogar das richtige «Grande Lugano» unter dem genialen Bandengeneral John Slettvoll. Vier Meistertitel und sechs Finalteilnahmen in den vergangenen sechs Jahren lautet die beeindruckende Bilanz der Tessiner, die als Qualifikationszweite klare Favoriten sind gegen die Zürcher, die erst drei Jahre zuvor wieder in die NLA aufgestiegen sind und erst zum zweiten Mal überhaupt in den Playoffs stehen.

Das Trainerduell:

Der Trainer des HC Lugano, John Slettvoll, gibt waehrend des Meisterschaftsspiels zwischen dem EHC Kloten und dem HC Lugano am 13. Dezember 1992 in Lugano seiner Mannschaft Anweisungen. (KEYSTONE/Karl Mathis)

John Slettvoll gegen ... Bild: KEYSTONE

Der neue Trainer des ZSC, Arno Del Curto, gibt am 29. November 1991 in Lugano beim Spiel HC Lugano gegen den ZSC seiner Mannschaft Anweisungen. (KEYSTONE/Karl Mathis)

... Arno Del Curto. Bild: KEYSTONE

Der «Zett» gilt als junges, wildes Team mit einem ebensolchen Trainer: An der Bande bestreitet ein gewisser Arno Del Curto, ein bis dahin weitestgehend unbekannter und erst 35-jähriger Engadiner, seine erste NLA-Saison.

Der Auftritt der Legende

Die Vorzeichen sind klar, erst recht weil der ZSC nur eine Woche vor Play-off-Start den Luganesi mit 3:11 unterliegt. Doch als es ernst gilt, überraschen die Zürcher und gewinnen die ersten beiden Spiele, stehen also – da noch Best of 5 gespielt wird – vor der grossen Sensation. Del Curto mahnt und sieht sich bestätigt, als Lugano mit einem glatten 10:0 im zweiten Heimspiel zurückschlägt.

Es kommt also zum legendären vierten Spiel. Lugano arbeitet mit Nachdruck an der Wende und führt zu Beginn des zweiten Drittels 3:1. Aussenseiter ZSC sieht die Felle davonschwimmen, insbesondere, da er wegen Verletzungspech nur noch mit vier Verteidigern und acht Stürmern agiert. Angestachelt vom frenetischen Anhang im komplett verrauchten Hallenstadion, wo offiziell 11'500 Zuschauer auf den Bänken und Treppenaufgängen standen und sassen – inoffiziell waren es 2000 bis 3000 Zuschauer mehr –, finden die Platzherren zurück in die Partie. Nach dem Tor von Marcel Wick, dem Vater des heutigen ZSC-Stürmers Roman Wick, schiesst Captain Jiri Faic drei Minuten vor Schluss das 3:3.

Das Telegramm

Zürcher SC – Lugano 3:3 n. V. (1:2, 1:1, 1:0)
Hallenstadion. - 11'500 Zuschauer (ausverkauft). - SR: Moreno (Pfister/Völker).
Tore: 8. Meier (Ausschluss Fritsche) 1:0. 15. Fritsche (Ausschluss Krutow) 1:1. 19. Thibaudeau (Ausschluss Prijachin) 1:2. 22. Eberle (Ausschluss Aeschlimann) 1:3. 33. Wick (Ausschlüsse Weber, Faic, Walder, Ton) 2:3. 57. Faic 3:3.
Zürcher SC: Simmen; Rauch, Zehnder; Faic, Wick; Schenkel, Weber, Hotz; Prijachin, Meier, Krutow; Vollmer, Nuspliger.
Lugano: Wahl; Bertaggia, Sutter; Honegger, Kogger; Massy, Domeniconi; Fritsche, Turcotte, Thibaudeau; Walder, Lüthi, J.-J. Aeschlimann; Eberle, Rötheli, Ton; Morger.
Bemerkungen: ZSC ohne Cadisch, Guyaz und Hager, Lugano ohne Eggimann (alle verletzt). 76. Pfostenschus Krutows.

Die Verlängerung wird nötig, dann das Penaltyschiessen. Die Spannung in der Halle ist greifbar, doch die Spieler des Zürcher Schlittschuhklubs scheint das nicht zu beeinflussen. «Dass wir in der Overtime oder im Penaltyschiessen gewinnen würden, war mir klar», wird Center Christian Weber tags darauf in der NZZ zitiert.

Der russische Eishockeyspieler Wladimir Krutow, links, der neu beim ZSC spielen wird, trifft am 27. Dezember 1990 auf dem Flughafen in Kloten ein und wird von ZSC-Praesident Pepe J. Weiss, rechts, begruesst. (KEYSTONE/Str)

Etwas überaltert, etwas übergewichtig: Wladimir Krutow (l.) wird am Flughafen Kloten von ZSC-Präsident Pepe Wiss empfangen. Bild: KEYSTONE

Adrian Hotz und Sergej Prijachin treffen im Shootout für den ZSC, ehe Wladimir Krutow anläuft. Die alternde Hockey-Legende ist fünfmaliger Weltmeister und zweimaliger Olympia-Gold-Gewinner mit der Sowjetunion und Teil des KLM-Sturms mit Igor Larionow und Sergej Makarow, der bis heute von vielen als beste Linie der Geschichte angesehen wird.

Und so sah das dann aus, als dieser Krutow zum Penalty anlief:

abspielen

Krutows Penalty, der zur Legende wird. Video: streamable

Als direkt danach Alfie Turcotte für die Tessiner am glänzenden Torhüter Rolf Simmen scheitert, brechen im Hallenstadion alle Dämme. «Was nach dem vierten Spiel in der Halle los war, werde ich wohl niemals vergessen!», sagt Arno Del Curto gegenüber dem «Blick». Und der legendäre ZSC-Kommentator Walter Scheibli meint noch 20 Jahre später: «Die Stimmung im Stadion war nie mehr so gut.»

«Das isch ja unheimlich! Dä ZSC im Halbfinal, wirft Lugano use!»

Live-Kommentar von Walter Scheibli bei Radio 24

Während die Zürcher ihren Sieg zelebrieren, wird Luganos Trainer John Slettvoll angezählt. Der «Sport» schreibt von einer «Logik des Scheiterns» und davon, «dass Cheftrainer John Slettvoll mit Arroganz und Selbstüberschätzung den HC Lugano sportlich ins Leid gebracht hat.» Lugano kommt danach tatsächlich lange nicht mehr auf die Beine. Im Hallenstadion wird an diesem Abend eine Ära beendet. John Slettvoll muss fürs Erste gehen – und erst sieben Jahre später feiern die Tessiner ihren nächsten Meistertitel.

Der Triumph des Zürcher SC über Lugano geht als «Eishockeywunder» (NZZ) in die Geschichte ein. Er ist unvergessen, aber nicht wirklich nachhaltig. Im Halbfinal scheitert der «Zett» mit 0:3 am nachmaligen Meister, dem SC Bern.

abspielen

Wer Lust auf früheres NLA-Eishockey hat: Hier das zweite Halbfinalspiel zwischen dem ZSC und dem SCB (im Schluefweg) in voller Länge. Video: YouTube/Cantona31

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Fussball und Hockey – der Staat darf das Hobby der Millionäre nicht finanzieren

Unser Fussball und unser Eishockey können problemlos ohne zusätzliche staatliche Hilfe durch die Virus-Krise kommen. Eine Polemik wider einen Sündenfall.

Unser Sport – in erster Linie der Fussball und das Eishockey in den beiden höchsten Ligen – ist in seine grösste wirtschaftliche Krise der Geschichte geraten. Inzwischen ist der Staat in der Lage, die Wirtschaft mit Milliarden durch die Krise zu «füttern». Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Lohnbuchhaltungen über die Kurzarbeitsregelung zu entlasten. Davon profitiert auch der in Kapitalgesellschaften organisierte Profisport.

Der Sport ist systemrelevant geworden, daher werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel