DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nobuhiro Sugawara

Nobuhiro Sugawara verwandelt eiskalt – ins eigene Tor. bild: youtube

Unvergessen

Ein Japaner bejubelt das lustigste Eigentor der WM-Geschichte

27. April 2004: Japan und Dänemark sind an der A-WM 2004 in Tschechien Aussenseiter. Sie wissen: Der Abstieg droht. Dann entscheidet Nobuhiro Sugawara die Partie mit einem Eigentor! Und glaubt erst noch kurz, dass er sein Team zum Sieg schoss …



Sachen gibt's, die gibt's gar nicht. Oder hätte irgendjemand gedacht, dass ein Spieler an einer WM im entscheidenden Spiel aufs eigene Tor schiessen würde, weil er glaubt, es sei das gegnerische, und sich dann auch noch kurz freut? Bis zur Eishockey-WM 2004 war dies undenkbar. Dann kam Nobuhiro Sugawara.

Japan und Dänemark sind in der Vorrundengruppe C mit Russland und Schweden klare Aussenseiter. Die beiden Teams wissen vor dem Direktduell: Wer hier verliert, dem droht die Relegation in der Abstiegsrunde. Entsprechend verläuft die Partie. Dänemarks Morten Green erinnert sich noch Jahre später: «Wir zitterten und waren nervös. Wir lieferten eines der schlechtesten Nationalmannschafts-Spiele der letzten Jahre ab.»

Nobuhiro Sugawara Japan Dänemark 2004

Die ganze Eishockey-Welt kennt wohl höchstens zwei japanische Eishockey-Spieler: Den Ex-Luganesi und -Davoser Steve Tsujiura und Eigentorschütze Nobuhiro Sugawara.

Die Partie verläuft ausgeglichen. Dänemark geht 1:0 in Führung, Japan dreht zum 2:1, das erste Drittel endet 2:2. Im Mittelabschnitt gehen die Asiaten erneut in Führung, doch Kim Staal gleicht bis zur zweiten Sirene im Powerplay zum 3:3 aus.

Das Tor ist offen – also rein mit dem Puck!

Im dritten Abschnitt ereignet sich das, worüber Green auch noch viele Jahre später kopfschüttelnd sagen wird: «Was für ein Eigentor! Ich habe noch nie so etwas gesehen!»

Was war geschehen? Dänemarks Bo Nordby Andersen kämpft sich in der 44. Minute rechts ans japanische Tor heran und legt den Puck an Keeper Yutaka Fukufuji vorbei in den Slot. Dort steht aber kein Däne, sondern nur Japans Verteidiger Nobuhiro Sugawara. Dieser gilt mit 30 Jahren als Routinier und solider Verteidiger. Zwei Weltmeisterschaften hat er schon bestritten. Doch was macht Sugawara? Er hämmert die Scheibe ins offene Tor. Und jubelt im ersten Moment über seinen Treffer!

abspielen

Das unfassbare Eigentor von Sugawara. Video: YouTube/jan272727

Allerdings merkt er schnell: falsches Tor! Sugawara wirft den Stock in die Luft und geht zu Boden. Am liebsten würde er in selbigem versinken. Minutenlang sitzt er danach wie ein Häufchen Elend auf der Spielerbank. Erst kurz vor Schluss bestreitet er wieder Einsätze. Aber das 4:3 für Dänemark bleibt. Japan muss in die Abstiegsrunde.

«Ich werde es nie vergessen»

Dort kommt es knüppeldick für das Land der aufgehenden Sonne. Ein 2:2 gegen die Ukraine, eine 3:5-Niederlage gegen Kasachstan und noch ein 2:2 gegen Frankreich bedeuten den Abstieg.

Dänemarks Angreifer Green kann es auch Jahre später noch nicht glauben: «Ich werde es nie vergessen. Ich traute meinen Augen nicht. Er knallte den Puck ins eigene Tor.» Sachen gibt's, die gibt's zwar. Aber sie sind auch mit einigem Abstand noch völlig unverständlich.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

1 / 31
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
quelle: ap/ap / michael dwyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Grafiken, die zeigen, wie sich die Schweizer Bevölkerung 2020 veränderte

So viele Menschen wie Ende 2020 lebten noch nie in der Schweiz. Dies, obwohl sich der Geburtenüberschuss durch die deutlich höheren Todeszahlen 2020 fast halbiert hat. Sieben Punkte zeigen, wie sich die Schweiz im letzten Jahr bevölkerungsmässig veränderte.

8'667'100 Personen haben Ende 2020 in der Schweiz gelebt, 61'100 oder 0,7 Prozent mehr als 2019. Alles in allem hat sich in den letzten Jahren wenig verändert: «Die Bevölkerungszunahme entspricht derjenigen von 2018 und 2019 und ist damit erneut eine der schwächsten der letzten zehn Jahre», so das BFS.

Blicken wir noch kurz auf die einzelnen Kantone. Mit Ausnahme von Neuenburg (-0,4%), Appenzell Ausserrhoden (-0,3%) und dem Tessin (-0,2%) legten alle Kantone bevölkerungsmässig zu. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel