Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bert le Clos feiert den Olympiasieg seines Sohnes Chad. Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

Chad le Clos holt sensationell Olympiagold – doch sein Vater wird dank Interview zum Star

31. Juli 2012: Nach dem sensationellen Olympia-Gold seines Sohnes Chad erobert Vater Bert le Clos die Herzen der TV-Zuschauer im Sturm – und merkt dann erst, dass er live auf Sendung ist.

Jonatan Schäfer
Jonatan Schäfer



Vor dem Olympia-Final in London über 200m-Schmetterling besteht kaum ein Zweifel darüber, dass Michael Phelps seine 15. olympische Goldmedaille gewinnen wird. Der Amerikaner ist in dieser Disziplin Weltrekordhalter, zweifacher Titelverteidiger und amtierender Weltmeister.

«Sorry, sorry, ich bin hässlich, ich weiss.»

Der überglückliche Big Bert

Das Rennen verläuft dann zunächst auch den Erwartungen entsprechend – zu Rennhälfte führt Phelps 36 Hundertstelsekunden vor dem Südafrikaner Chad le Clos. 50 Meter vor dem Ziel ist le Clos' Rückstand bereits auf 0,58 Sekunden angewachsen, an zweiter Stelle liegt nun der Japaner Takeshi Matsuda. Phelps scheint einem klaren Sieg entgegen zu schwimmen, als Chad le Clos seine letzten Reserven mobilisiert und auf der finalen Länge kontinuierlich Boden auf den Favoriten gut macht.

Wenige Meter vor dem Ziel, Michael Phelps liegt jetzt nur noch Zentimeter vor dem Südafrikaner, unterläuft dem klaren Favoriten ein seltener Fehler: Der Amerikaner streckt sich zu früh und verschenkt so die entscheidenden Sekundenbruchteile. Bei Chad le Clos hingegen stimmt das Timing perfekt und er berührt das Ende des Schwimmbeckens fünf Hundertstelsekunden vor Phelps.

abspielen

Der Final in voller Länge. Video: YouTube/Olympic

Trotz dieses Thrillers bleibt von diesem Olympiaabend insbesondere der TV-Auftritt des stolzen Vaters Bert le Clos in Erinnerung. «Big Bert», wie er sich treffenderweise selbst nennt, ist der glühendste Anhänger seines Sohnes und bei jedem Rennen mit Herz und Seele dabei. Im Interview mit der CNN-Reporterin Clare Balding lässt der stolze Vater seinen Emotionen freien Lauf – und merkt dabei gar nicht, dass er live auf Sendung ist.

«Unglaublich, unglaublich, unglaublich. So glücklich war ich in meinem ganzen Leben noch nicht. Es ist unbeschreiblich, unbeschreiblich. Es ist, wie wenn ich gestorben und im Himmel wäre. Was auch immer in meinem Leben jetzt noch passiert, es ist einfach.»

Bert le Clos nach dem Olympiagold seines Sohnes

Als Bert le Clos seinen Sprössling dann auch noch mit umgehängter Medaille auf dem TV-Screen sieht, brechen alle Dämme.

«Das ist unglaublich, schau ihn dir an! Er ist wunderschön! Was für ein wunderschöner Junge! Sorry, sorry, ich bin hässlich, ich weiss.»

abspielen

Das legendäre Interview mit dem stolzesten Vater der Welt. Video: YouTube/johnmorningspecial

Nachdem der begeisterte Vater eine weitere Lobeshymne auf seinen «wunderschönen, engagierten und bodenständigen Jungen» gehalten hat, wird ihm erst bewusst, dass er die ganze Zeit live auf Sendung war: «Oh mein Gott, jedes Mal, wenn ich mich selbst auf dem Bildschirm sehe … ist das live?»

Zu diesem Zeitpunkt hat er die Herzen der TV-Zuschauer längst erobert und ist seither nicht nur der feurigste, sondern auch der prominenteste Anhänger seines Sohnes. «Berühmter als sein Sohn» sei er, witzelt Bert le Clos im englischen Telegraph – und hat mittlerweile ein T-Shirt geschenkt bekommen, welches ihm dies bestätigt.

Bild

Bert le Clos (l.) mit dem «more famous than son»-Shirt und seinem Goldjungen Chad. bild: twitter

Die Person im Interview, das ist der echte Bert. Schon immer war er ungemein stolz auf seine Kinder – und feuerte bereits den sechsjährigen Chad beim Fussball schreiend und brüllend von der Seitenlinie aus an.

abspielen

Bert wie er leibt und lebt: Hier bejubelt er den Weltmeistertitel seines Sohnes über 100m-Schmetterling. Video: YouTube/Henri Seckel

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Einer der grössten Olympia-Skandale: Kenteris und Thanou und der mysteriöse Töff-Unfall

12. August 2004: Sie sind die grossen griechischen Hoffnungsträger für die Olympischen (Heim-)Spiele in Athen. Doch statt für Edelmetall sorgen die Sprinter Konstantinos Kenteris und Ekaterina Thanou am Tag vor der Eröffnungsfeier für einen der spektakulärsten Skandale der Olympia-Geschichte.

Sommer 2004: Ganz Griechenland freut sich auf die Rückkehr der Olympischen Spiele nach Athen. Kein Wunder: Schliesslich hat der Gastgeber auch ein paar heisse Medaillenanwärter in den eigenen Reihen. Unter anderem die beiden Sprinter Konstantinos Kenteris, Olympiasieger über 200 Meter in Sydney 2000, und Ekatarina Thanou, die in Sydney über 100 Meter Silber gewonnen hatte.

Natürlich wollen die beiden Trainingspartner erneut aufs Podest. Der Hype um die Hoffnungsträger, die in Griechenland …

Artikel lesen
Link zum Artikel