Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** ARCHIV ** Gewichtheber Matthias Steiner strahlt, als er am 19. August 2008 bei den Olympischen Spielen in Peking mit seiner Goldmedaille und einem Foto seiner verstorbenen Ehefrau posiert. Anderthalb Jahre nach dem Unfalltod seiner Frau hat Steiner einem Bericht zufolge eine neue Partnerin gefunden.

Matthias Steiner tritt mit einem Foto seiner tödlich verunglückten Frau Susann aufs Podium und holt sich die Goldmedaille ab. Bild: AP

Unvergessen

Gewichtheber Matthias Steiner sorgt mit einem Foto für emotionalste Siegerehrung

19. August 2008: Der deutsche Gewichtheber Matthias Steiner holt in Peking im Superschwergewicht Olympia-Gold und sorgt anschliessend für eine der emotionalsten Siegerehrungen der Geschichte. Der Deutsche hat ein Foto seiner bei einem Autounfall verstorbenen Ehefrau in der Hand, als er die Medaille entgegennimmt.



Es ist sowas wie die Ironie der Linguistik, dass die Karriere von Matthias Steiner steiniger verläuft als die von anderen Athleten. Schon als Jugendlicher begeistert sich der gebürtige Wiener für das Gewichtheben. Als an seinem 18. Geburtstag Diabetes diagnostiziert wird, bleibt Steiner seiner Leidenschaft dennoch treu.

Steiner tummelt durch Welt- und Europameisterschaften, ohne die ganz grossen Resultate zu erzielen. An den Olympischen Spielen in Athen 2004 wird er immerhin Siebter.

Austria's Matthias Steiner strains as he makes an attempt in the clean and jerk 105 kg category during the 72nd Men's World Weightlifting Championships in Warsaw, Poland,  Monday Nov. 25, 2002. (KEYSTONE/AP Photo/Czarek Sokolowski)

Matthias Steiner, als er 2002 noch für Österreich startete. Bild: AP

Weil Steiner mit 23 Jahren sein Körpergewicht nicht unter 105 kg halten kann, muss er fortan im Superschwergewicht starten, wo er anfangs starke Mühe bekundet. Es kommt zu Streitigkeiten mit dem österreichischen Verband, Martin Schödl, Vizepräsident des ÖGV (österreichischer Gewichtheberverband), äussert sich harsch:

«Nach dem neuerlichen Beweis für seine Unsportlichkeit ist es mir egal, ob Steiner künftig für Schweden, Deutschland, Kasachstan oder Teppichland startet.»

Österreichs Verbands-Vizepräsident Martin Schödl 2005

Steiner heiratet im Dezember 2005 die aus Sachsen stammende Susann, die er ein Jahr zuvor kennenlernte und beantragt die deutsche Staatsbürgerschaft. Nicht Teppichland, sondern Deutschland soll es sein.

«Es ist vom einen Tag auf den anderen auf einmal vorbei»

Während sich Steiner auf Peking 2008 vorbereitet, folgt der Schicksalsschlag: Susann verunglückt am 16. Juli 2007 bei einem Autounfall tödlich. «Das ist schwer zu beschreiben, du hast dir dein Leben eingerichtet. Alles richtete sich bei mir auf die Olympischen Spiele. Meine Frau hatte studiert und die Karriere noch vor sich. Es ist vom einen Tag auf den anderen auf einmal vorbei», beschreibt Steiner die Situation Jahre später.

Steiner ringt lange damit, alles hinzuschmeissen, entscheidet sich aber, trotzdem weiterzumachen. «Wenn ich es jetzt bleiben lasse, ist dieses Geschehene trotzdem passiert. Es wird mich sowieso mein Leben lang begleiten.»

abspielen

Die bewegende Geschichte von Matthias Steiner und seinen Olympischen Spielen 2008. Video: YouTube/Olympic

Steiner erhält Anfang 2008 die Deutsche Staatsbürgerschaft und wird im April mit persönlichen Bestleistungen sogleich Europameister. Mit viel Selbstvertrauen startet er am 19. August 2008 im Superschwergewicht an den Olympischen Spielen in Peking. Mit 203 kg im Reissen legt der Deutsche einen guten Grundstein für seine Spezialität, das Stossen.

Die Konkurrenz legt vor. Steiner hat die Medaille zwar auf sicher, will er dem Russen Jewgeni Tschigischew Gold noch wegschnappen, muss er jedoch 258 kg stossen, was ihm bisher noch nie gelang. Steiner erinnerte sich jedoch an die Aussage seines Trainers.

«Die ganz grossen Athleten zeichnet eines aus: Sie haben viele Wettkämpfe, aber nur ganz wenige, bei denen es nur einen einzigen Versuch gibt, der über alles entscheidet –der das Leben verändern kann. Diese Chancen zu nutzen, unterscheidet die grossen Athleten von den guten Athleten.»

Coach Frank Mantek

Mit diesen Worten im Kopf versucht Steiner das scheinbar Unmögliche und schafft es tatsächlich, die 258 kg in die Luft zu stossen – Olympiasieger!

Die Emotionen müssen raus

Danach brechen alle Dämme. Steiner schreit seine Emotionen raus, sinkt auf die Knie, springt umher und lässt sich von Trainer Frank Mantek herzen.

Gold medalist, Matthias Steiner of Germany celebrates a successful lift in the men's +105 kg, weightlifting competition at the Beijing 2008 Olympics in Beijing, Tuesday, Aug. 19, 2008. He won the competition and dedicated his gold medal to his late wife Susann, who died in a car crash in 2007.   (AP Photo/Charlie Riedel)

Die Emotionen des Olympiasiegers. Bild: AP

Steiner spricht danach von einem Gefühl, «als würden tausend Ketten wegsprengen», es habe ein «verdammt hoher Druck» auf ihm gelastet.

«Im Endeffekt war es ein Gefühl des Dankes, dass ich die Möglichkeit hatte, Olympiasieger werden zu dürfen.»

Matthias Steiner

Etwas mehr als ein Jahr nach dem tragischen Tod seiner Frau Susann steht Steiner zuoberst auf dem Olympia-Podest. Es ist aber auch der Punkt, an dem er sich allein fühlt, erklärt Steiner: «Ich wollte natürlich, dass meine Frau dabei ist.»

Steiner entscheidet sich, die Goldmedaille mit einem Foto seiner verstorbenen Frau in der Hand entgegenzunehmen und ihr die Medaille zu widmen. «Ich wollte der Welt zeigen, dass ich nicht alleine da oben stehen will», so Steiner.

abspielen

Die Entscheidung um Gold und die emotionale Siegesfeier. Video: YouTube/Olympic

Der Gewichtheber feiert 2010 mit WM-Gold im Stossen einen weiteren Grosserfolg, die Olympischen Sommerspiele 2012 misslingen durch einen Unfall, als ihm die Hantelstange bei einem Sturz in den Nacken fällt, dagegen gänzlich. Schliesslich erklärt Matthias Steiner im Frühling 2013 seinen Rückzug vom Profisport. Privat findet er mit der Fernsehmoderatorin Inge Posmyk, die er 2012 heiratet, ein neues Glück. Das Paar hat zusammen zwei Söhne.

In Erinnerung wird Steiner für immer als der Mann bleiben, der für die wohl emotionalste Siegesfeier aller Zeiten sorgte. Und ein bisschen war auch seine verstorbene Frau Susann dabei – zumindest auf einem Foto in seiner Hand.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

Die allererste Roboter-Olympiade

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Buchstabe I 19.08.2020 08:10
    Highlight Highlight Damn you onion cutting ninjas.
  • Schutudent 20.08.2019 07:40
    Highlight Highlight nein das ist keine träne! meine augen schwizen nur vom angestrengten lesen
    • Kanuli 19.08.2020 07:34
      Highlight Highlight Der Artikel ist aber auch schwer zu lesen, musste mich auch so sehr anstrengen, meine Augen wollen gar nicht mehr aufhören zu schwitzen.
  • Fandall 20.08.2019 07:28
    Highlight Highlight Immer wieder für eine Träne gut, das geht unter die Haut!

Unvergessen

Einer der grössten Olympia-Skandale: Kenteris und Thanou und der mysteriöse Töff-Unfall

12. August 2004: Sie sind die grossen griechischen Hoffnungsträger für die Olympischen (Heim-)Spiele in Athen. Doch statt für Edelmetall sorgen die Sprinter Konstantinos Kenteris und Ekaterina Thanou am Tag vor der Eröffnungsfeier für einen der spektakulärsten Skandale der Olympia-Geschichte.

Sommer 2004: Ganz Griechenland freut sich auf die Rückkehr der Olympischen Spiele nach Athen. Kein Wunder: Schliesslich hat der Gastgeber auch ein paar heisse Medaillenanwärter in den eigenen Reihen. Unter anderem die beiden Sprinter Konstantinos Kenteris, Olympiasieger über 200 Meter in Sydney 2000, und Ekatarina Thanou, die in Sydney über 100 Meter Silber gewonnen hatte.

Natürlich wollen die beiden Trainingspartner erneut aufs Podest. Der Hype um die Hoffnungsträger, die in Griechenland …

Artikel lesen
Link zum Artikel