DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kansas City Chiefs' Laurent Duvernay-Tardif (76) is introduced before the NFL AFC Championship football game against the Kansas City Chiefs Sunday, Jan. 19, 2020, in Kansas City, MO. (AP Photo/Jeff Roberson)
Laurent Duvernay-Tardif

Laurent Duvernay-Tardif ist nicht nur Guard bei den Kansas City Chiefs, sondern auch Arzt in Kanada. Bild: AP

NFL-Profi verzichtet wegen Corona auf Saison: «Riskiere Gesundheit lieber für Patienten»



Laurent Duvernay-Tardif von Super-Bowl-Sieger Kansas City Chiefs ist der erste American Footballer, der die Möglichkeit in Anspruch nimmt, wegen des Coronavirus auf die nächste Saison zu verzichten.

Der Kanadier hat ein abgeschlossenes Medizinstudium und arbeitete in den vergangenen Wochen und Monaten in einer stationären Pflege-Einrichtung nahe seiner Heimatstadt Montreal.

«Während der Offseason an vorderster Front zu sein, hat mir eine andere Perspektive auf die Pandemie eröffnet.»

Laurent Duvernay-Tardif

Die NFL hat mit der Spielergewerkschaft NFLPA ausgehandelt, dass Profis, die wegen Covid-19 ernsthafte Bedenken haben, unkompliziert von ihren Vertragspflichten zurücktreten können, aber trotzdem abgesichert sind. Laut US-Medien wird Duvernay-Tardif in der kommenden Saison 150'000 US-Dollar bekommen. 2,75 Millionen wären es, wenn er regulär spielen würde.

«Während der Offseason an vorderster Front zu sein, hat mir eine andere Perspektive auf die Pandemie eröffnet», erklärte der 29-Jährige auf Twitter. «Ich kann es mir nicht erlauben, möglicherweise den Virus weiterzutragen, indem ich den Sport betreibe, den ich liebe. Wenn ich ein Risiko eingehe, dann werde ich das tun, indem ich mich um Patienten kümmere.»

abspielen

Wie Duvernay-Tardif sein Leben zwischen NFL und Medizinstudium balanciert hat. Video: YouTube/NFL Films

Duvernay-Tardif ist laut Liga-Angaben der einzige NFL-Spieler mit einem Doktorat. Viele Fans reagierten derweil äusserst positiv auf den Entscheid des Franko-Kanadiers.

«Als Apotheker und Chiefs-Fans respektiere ich deine Entscheidung. Ich glaube, viel zu viele Leute nehmen dieses Virus nicht ernst.»

«Bravo Laurent! Hier in Québec sind wir stolz auf dich und stehen hinter wird. Danke, dass du den Menschen hilfst und ein gutes Beispiel bist und nicht nur ans Geld denkst. »

«Ich respektiere dich extrem fest dafür. Danke, dass du zeigst, dass es in dieser Pandemie nicht nur um Einzelpersonen, sondern um uns alle geht.»

«Es ist schade, dass du dieses Jahr nicht dabei bist. Aber deine Fans und das Chiefs-Kingdom lieben dich. Und ich bin mir sicher, deine Patienten lieben dich auch.»

«Als Chiefs-Fan macht mich diese Meldung traurig. Als Mensch, der gesehen hat, was dieses Virus anrichten kann, applaudiere ich dir dafür.»

(abu/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nummer-1-Draft in der NFL seit 2000

NFL-Star bekommt unerlaubten Besuch – und reagiert blitzschnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Sportler zur Schande von Washington: «Wenn das alles Schwarze gewesen wären …»

Der Sport in den USA hat entsetzt auf den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Vor allem in der NBA war der Aufschrei gross.

Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto «Black lives Matter» habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte der Trainer des NBA-Teams Philadelphia 76ers, Doc Rivers, vor dem Heimspiel gegen die Washington Wizards. «Das ist in vielerlei Hinsicht ein Beweis für ein privilegiertes Leben», sagte Rivers.

«Können Sie sich heute vorstellen, was passiert wäre, wenn das alles Schwarze gewesen wären, die das Kapitol gestürmt …

Artikel lesen
Link zum Artikel