Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Players take a knee in support of the Black Lives Matter movement before the English FA Community Shield soccer match between Arsenal and Liverpool at Wembley stadium in London, Saturday, Aug. 29, 2020. (Andrew Couldridge/Pool via AP)

Die Proteste schwappten erneut nach Europa über: Auch bei der Partie in der Community Shield zwischen Arsenal London und Liverpool knien die Spieler hin. Bild: keystone

US-Sportler nach Protest gegen Rassismus wieder auf dem Feld

Nach der historischen Pause aus Protest gegen Rassismus ist der US-Sport am Samstag wieder auf dem Feld aktiv geworden.



Das Bewusstsein für die Situation ist gross wie nie, die Spieler sind noch immer bewegt – mitunter aber auch sehr skeptisch.

Der US-Sport ist nach der Pause aus Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt wieder aktiv, insbesondere unter den NBA-Profis ist die Lage aber weiterhin sensibel wie wohl nie zuvor. «Das ist grösser als Basketball», sagte Star-Spieler Giannis Antetokounmpo nach dem Sieg der Milwaukee Bucks gegen die Orlando Magic und dem Einzug ins Halbfinale der Eastern Conference am Samstag (Ortszeit). «Es wird Spiele geben in denen du 30, 35, 50 oder wie viele Punkte auch immer machen wirst und du wirst dich daran erinnern. So, wie wir uns gefühlt haben, daran werden wir für den Rest unseres Lebens erinnern», sagte er über die Stunden in der Kabine am Mittwoch.

epa08634616 Milwaukee Bucks forward Giannis Antetokounmpo of Greece in action against the Orlando Magic during the first quarter of the NBA basketball first-round playoff game five at the ESPN Wide World of Sports Complex in Kissimmee, Florida, USA, 29 August 2020. It's the first day back for games to resume after the Milwaukee Bucks did not take the court for game five against the Orlando Magic, in a protest of the police shooting of 29 year old Jacob Blake, a Black man from Kenosha, Wisconsin, on 23 August 2020. The NBA has postponed all games that were to take place 26 - 28 August 2020.  EPA/JOHN G. MABANGLO SHUTTERSTOCK OUT

Giannis Antetokounmpo. Bild: keystone

Als erste US-Profimannschaft hatten die Bucks da ein Playoff-Spiel boykottiert und damit eine beispiellose Welle an Solidarität ausgelöst. Aus der WNBA (Frauen-Basketball), MLS (Fussball), MLB (Baseball) hatten sich Teams und Spieler angeschlossen, Teams aus der NFL (American Football) verzichteten auf ihr Training und selbst das Tennis-Masters in New York spielte einen Tag lang gar nicht. «Das ist gross. Das ist stark», sagte Antetokounmpo. «Andere Sportler und Mannschaften aus anderen Ligen das gleiche machen zu sehen ist kraftvoll und zeigt, dass wir das Richtige getan haben». Am Samstag ging es überall weiter.

Die Bucks hatten stundenlang in der Kabine gesessen und unter anderem mit der Familie von Jacob Blake telefoniert. Der 29 Jahre alte Blake war vor einer Woche in Kenosha von der Polizei sieben Mal in den Rücken geschossen worden. Milwaukee ist mit dem Auto keine Stunde Fahrtzeit entfernt vom Tatort.

Die NHL hatte sich am Donnerstag mit einem Tag Verzögerung dem Protest angeschlossen. Die Profis begründeten dies in einer eindrucksvollen Pressekonferenz damit, dass sie von den Entwicklungen überrascht worden seien und sich erst austauschen wollten. Dass die von weissen Profis dominierte National Hockey League sich dann ebenfalls dazu entschloss, am Donnerstag und Freitag auf die Playoffs zu verzichten, war als weiteres starkes Zeichen empfunden worden.

«Das hier ist eine viel stärkere Botschaft als alles, was ein oder zwei Spieler auf dem Eis machen könnten», sagte der schwarze Profi Ryan Reaves von den Vegas Golden Knights. «Das Gespräch hat angefangen mit weissen Spielern von anderen Teams, die sprechen wollten. Das ist stark.»

In der National Hockey League gab es vor der Partie der Tampa Bay Lightning gegen die Boston Bruins nun ein Video zu sehen, in dem zum Kampf gegen Rassismus aufgerufen worden war. Die Profis in der NHL standen für die US-amerikanische und kanadische Hymne, in der NBA kniete die Spieler und trugen die Shirts mit der Aufschrift «Black lives matter» (Schwarze Leben zählen). Auf weitere symbolische Gesten verzichteten die Basketballer.

In der NBA hatte es intensive Diskussionen gegeben, ob die Saison überhaupt fortgesetzt werden sollte. Nach mehreren Sitzungen und nachdem unter anderen Lakers-Star LeBron James den Rat von Ex-Präsident Barack Obama angenommen hatte, entschieden sich die Basketballer, weiterzuspielen. Sie bekamen von den Teambesitzern dafür unter anderem das Versprechen, dass, wo möglich, die Heimspielstätten als Wahllokale bei der anstehenden Präsidentschaftswahl genutzt werden.

Überzeugt sind davon aber nicht alle NBA-Stars. Jaylen Brown von den Boston Celtics, dem Team von Basketball-Nationalspieler Daniel Theis, sagte am Samstag: «Ich bin nicht so zuversichtlich, wie ich gerne sein würde.» Es habe in der Vergangenheit schon zu oft Versprechen für eine Veränderung gegeben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jadon Sancho und Co. protestieren gegen Rassismus

«Wirst du auf mich schiessen?» So schnell eskaliert dieser Streit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HappyUster 30.08.2020 12:20
    Highlight Highlight Machen wir es wie vor 5 Monaten: wir klatschen für zwei Minuten für die Spieler.
    Danke es reicht... ist ja Gut...
  • Therealmonti 30.08.2020 12:19
    Highlight Highlight Und noch immer ist Colin Kaepernick, der Ex-Quarterback der San Francisco 49ers, nicht rehabilitiert. Aus Protest gegen Rassismus und Polizeibrutalität Schwarzen gegenüber kniete er bei der Landeshymne nieder, verlor kurz darauf seinen Job und wurde seither von keinem anderen Team mehr angestellt. Er ist der wahre Held.
  • Dong 30.08.2020 10:20
    Highlight Highlight Es werden, gemessen an den Einsätzen(!), weisse genauso oft getötet wie schwarze! Die Probleme sind Armut, Abstieg der Working Class, Gewalt in der Gesellschaft, schlechte Ausbildung der Polizei. Wieso sollen wir ausgerechnet den Rassismus bekämpfen, der natürlich existiert, aber an den obigen Vorkommnissen ganz offensichtlich eben nicht schuld ist?

    Ich versteh das nicht! Ich bin gegen Rassismus, natürlich, aber die Rassismusdiskussion hier dient doch nur dazu, von den realen Problemen abzulenken.
  • Mia_san_mia 30.08.2020 09:12
    Highlight Highlight Zum Glück 👍🏻

Trump ist zurück – 4 Dinge, die aufgefallen sind

Kaum ist Donald Trump zurück im Weissen Haus, meldet er sich mit einem bizarren Video zu Wort. 4 Dinge, die uns zur Rückkehr des US-Präsidenten aufgefallen sind.

Trump kehrt ins Weisse Haus zurück. Nach einer dreitägigen Krankenhausbehandlung wurde er am Montagabend von einem Hubschrauber nach Washington gebracht. Seine Rückkehr inszenierte er als Akt der Stärke. In einem Video, das er auf Twitter veröffentlichte, feiert er sich als Held, der das Coronavirus besiegt hat. «Lasst euch nicht vom Virus dominieren, fürchtet euch nicht davor. Ihr werdet es besiegen», so der Präsident.

Während ihn seine Fans wie immer abfeiern, stösst sein Video bei Kritikern …

Artikel lesen
Link zum Artikel