Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04749062 A view of the soccer field seen from the stands during the Libertadores Cup match between the Boca Juniors and River Plate at La Bombonera stadium in Buenos Aires, Argentina, 14 May 2015. The match was suspended after pepper spray was used by fans from the stands, according to local media.  EPA/NICOLAS AGUILERA

Feuchter Traum vieler Fussballfans: Einmal im «La Bombonera» die Boca Juniors gegen River Plate sehen! Bild: EPA/EFE

Afrika, Dortmund, Brügglifeld? Wohin führte dich deine schönste Fussballreise?

Kürzlich erkundigten wir uns nach dem ersten Fussballspiel, das du besucht hast, und nach dem besten, bei dem du live dabei warst. Nun interessiert uns dein unvergesslichstes Fussball-Erlebnis. Anders als beim letzten Aufruf sollen die Emotionen im Mittelpunkt stehen; es geht mehr um Stimmung und Stadion als um das Resultat.

Team watson
Team watson



Die meisten von uns haben einen Klub, dem wir treu folgen. Sogar aufs Brügglifeld, wenn's sein muss, oder nach Bellinzona. Aber immer wieder machen wir auch gerne Ausflüge zu Teams und Stadien, die wir nicht kennen. Manch eine Visite bleibt besser in Erinnerung (Dublin! Oostende! Nottingham! Krefeld!), andere hätten wir uns auch sparen können (äh … nein, sicher nicht!).

Reto Fehr

Ebebiyin in Äquatorialguinea, ein Kaff im Nirgendwo, an der Grenze zu Kamerun und Gabun. 2015 bin ich zum Afrika Cup da und besuche in einem lottrigen Mini-Stadion das Spiel der Kapverden gegen die Demokratische Republik Kongo. Nach der Pause gehe ich «kurz» in die kongolesische Fankurve, wo einer nach dem anderen ein Foto mit mir will. Das Spiel kann ich gar nicht mehr schauen, aber das macht nichts. Stattdessen gibt's Fotos mit einem Wunderheiler – und nach dem 0:0 ein Selfie mit dem hopsenden Kultgoalie Robert Kidiaba.

CAN 2015

Fehr mit dem Wunderheiler …

Reto Fehr Robert Kidiaba

… und mit Goalie Kidiaba.

Ralf Meile

Seit Kindsbeinen ist mir das Ali-Sami-Yen-Stadion in Istanbul ein Begriff: Xamax ging da gegen Galatasaray grausam unter und der Kessel ist auch als «Hölle» bekannt. Kurz bevor es einem Neubau weichen muss, bin ich da und werde Teil einer grandiosen Stimmung. Obwohl es nur gegen Dinamo Bukarest geht und nicht gegen einen Stadtrivalen, ist die Hütte schon eine Stunde vor dem Anpfiff voll. Es wird gesungen und geklatscht, ohne Pause und vom ganzen Stadion. Galatasaray siegt 4:1 (auch dank zwei Toren von Ex-FCZler Shabani Nonda), was der Stimmung natürlich auch förderlich ist.

abspielen

Ein äusserst eindrückliches Erlebnis! Video: YouTube/ouattara79

Sandro Zappella

Im Sommer 2014 spielt Juventus Turin zur Eröffnung des topmodernen Nationalstadiums von Singapur gegen eine Lokalauswahl. Der Hype um die Italiener ist riesig. Nach der Partie (ein lockerer 5:0-Sieg Juves) spekuliere ich richtig und treffe die ganze Juve-Mannschaft im Casino. Mit Buffon, Pirlo, Bonucci und Giovinco spiele ich am gleichen Tisch Roulette und weil sie halt eher mit hohen Einsätzen zocken, verliere ich ziemlich viel Geld. Das ist es aber wert. Als sie gehen, nippe ich noch an Buffons Drink. Er trinkt Cola.

epa04356158 Juventus Turin player Paul Pogba walking out on the pitch prior to a friendly match between Juventus Turin and a Singapore Selection at the National Stadium in Singapore, 16 August 2014  EPA/WALLACE WOON

Pogba in Singapur: Ob Zappella sein Idol am Pokertisch ausnahm? Bild: EPA

Donat Roduner

Schweiz – Togo an der WM 2006 in Dortmund. Das Spiel ist an einem Montag und ich bin damals noch in der Kanti. Anstatt einfach zu schwänzen, sage ich dem Klassenlehrer offen ins Gesicht, dass ich Tickets habe und hingehen werde. Da er ein richtig guter Lehrer ist, findet er, ich solle die nächsten Mathe-Hausaufgaben schriftlich einreichen, dann sei das in Ordnung. Das Spiel selbst ist nicht erste Sahne, Hauptsache die Schweiz gewinnt 2:0. Unglaublich ist aber die Stimmung im Stadion. 50'000 oder 60'000 Schweizer! Alles rot! «Hopp Schwiiz!», laut und immer wieder! Eine Handvoll Togolesen trommelt dagegen an. Den ganzen Match. Auch schön.

Switzerland's players celebrate with their fans after the Germany 2006 Soccer World Cup, Group G, soccer match between Togo and Switzerland at Dortmund's stadium, Germany, Monday, June 19, 2006. The other teams in Group G are France and South Korea. Switzerland defeated Togo 2-0. (AP Photo/Eugene Hoshiko) **  MOBILE/PDA USAGE OUT  **

Wer da war, vergisst es sein Leben lang nicht mehr: Schweiz – Togo an der WM 2006 in Dortmund. Bild: AP

Quentin Aeberli

Gladbach – Augsburg, das letzte Saisonspiel der Saison 2015. Augsburg kämpft um den direkten Europa-League-Platz, für Gladbach geht’s um gar nichts mehr. Doch das juckt unseren Granit Xhaka kein bisschen. In der 21. Minute holt er sich schon die Gelbe Karte und noch vor der Pause wird der Mittelfeldkämpfer von Lucien Favre ausgewechselt, weil er rot-gefährdet ist. Was dann passiert, habe ich noch nie erlebt: Das ganze Stadion erhebt sich, alle rund 50'000 Gladbach-Fans skandieren den Namen des Schweizers. In einer Lautstärke, die ich so noch nie live erlebt habe. Ich glaube, etwas Schöneres kann man sich als Fussballer gar nicht wünschen. Gänsehaut pur! Augsburg (mit Marwin Hitz im Tor) gewinnt übrigens 3:1 und qualifiziert sich für die Europa League.

abspielen

Tolle Stimmung im Mai 2015 bei Gladbachs Heimspiel gegen Augsburg – und Aeberli mittendrin. Video: YouTube/Borussenfans Bergtheim

Ralph Steiner

In der peruanischen Meisterschaft trifft Alianza Lima im Sommer 2013 auf Sport Huancayo. Immer vor einer Partie spielen Nachwuchsteams der gleichen Klubs gegeneinander – und dieses Junioren-Spiel ist um einiges spannender, Platzverweis, Penalty etc. inklusive. Das Hauptspiel endet 1:0 für Lima und die Stimmung im Stadion ist ganz speziell. Keine gezielte Unterstützung der Mannschaft, mehr ein stetiges Trommeln und Singen. Richtig geil!

abspielen

Emiliano Ciucci lässt das Stadion mit seinem Tor jubeln. Video: YouTube/CMDPeruMN

Janick Wetterwald

Im schottischen Perth scheitert «mein» FC Luzern zwar im Penaltyschiessen gegen den Fussballzwerg St.Johnstone. Aber die Stimmung im Stadion, anschliessend im kleinen Pub und noch später im idyllischen Schlosshotel ist sensationell. Da macht es auch nichts, wenn versprochene Shuttlebusse nicht fahren. Die dreiviertelstündige Wanderung durch die verlassenen Strassen des Dörfchens ist ja auch schön.

abspielen

Die Highlights von Hin- und Rückspiel zwischen Luzern und St.Johnstone im Sommer 2014. Video: YouTube/St Johnstone FC

Und du?

Wir haben vorgelegt – jetzt interessiert uns dein unvergessliches Fussball-Highlight. Teile es im Kommentarfeld unten!

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel