Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutgrätsche an der Seitenlinie

Yapi ist nicht nur Opfer – auch er war schon ein fürchterlicher Treter



Yapi Glarner GIFYapi Glarner GIF

GIF: SRF

User «Nomis Stumbler» macht uns auf dieses Foul aus dem November 2010 aufmerksam: Gilles Yapi vom FC Basel säbelt äusserst rüde Thuns Stefan Glarner um und fliegt mit Rot vom Platz. Von einem «Kamikazefoul» ist in der «Basler Zeitung» die Rede, der «SonntagsBlick» schreibt von einer «Monstergrätsche». Glarner übersteht das Foul unverletzt und kann weiterspielen.

Wieso wir das Foul aus dem Archiv kramen? Weil der selbe Gilles Yapi nun um die Fortsetzung seiner Karriere bangt. Er war am Sonntag – beinahe auf den Tag genau vier Jahre nach der beschriebenen Szene – im Spiel Aarau–Zürich von Sandro Wieser brutal gefoult worden, sein Knie erlitt Totalschaden. FCZ-Präsident Ancillo Canepa droht deswegen mit einer Zivilklage. 

Die Aussage «Gilles Yapi ist Profi und kennt das Berufsrisiko» mag zynisch klingen, angesichts der Tatsache, dass die Karriere des 32-Jährigen möglicherweise zu Ende ist. Aber der Ivorer weiss aus eigener Erfahrung, dass man im Fussball manchmal Opfer ist und manchmal Täter. Das entschuldigt keinesfalls die Attacke Wiesers – hilft aber bei der Einordnung des Geschehen. Vielleicht auch Ancillo Canepa. (ram)

Animiertes GIF GIF abspielen

Wiesers Foul gegen Yapi am vergangenen Sonntag. GIF: SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel