DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rang 2 in Lüttich – Alaphilippes Rempler verhindert Hirschis nächsten Sieg



Nächstes Glanzresultat für Marc Hirschi: Der 22-jährige Berner fuhr am Eintagesrennen Lüttich-Bastogne-Lüttich auf Rang 2. Er wurde damit im belgischen Monument seiner Favoritenrolle, die er nach überragenden letzten Wochen innehatte, gerecht. Erst am Mittwoch hatte Hirschi an der Flèche Wallone seinen bislang grössten Sieg gefeiert.

«Damit hätte ich natürlich vor diesen zwei Klassikern nicht gerechnet», gab Hirschi zu. «Ich wusste zwar, dass ich immer noch meine gute Form von der Tour de France habe, aber erwarten konnte ich solche Topresultate trotzdem nicht.»

Mit mehr Wettkampfglück wäre sogar der nächste Triumph möglich gewesen. Denn im Endspurt einer Fünfer-Gruppe wurde Hirschi entscheidend von Julian Alaphilippe behindert. Als der Weltmeister einen Schlenker machte, rutschte Hirschi aus dem linken Pedal. Dennoch konnte er nochmals sprinten und sich Rang 3 sichern. Die Kommissäre bestraften Alaphilippes Fehlverhalten mit der Zurückversetzung auf den letzten Platz der Gruppe, der Franzose wurde dadurch Fünfter.

«Ich habe die Bilder noch nicht gesehen», sagte Hirschi in einer ersten Reaktion. «Ich war sehr nahe an Alaphilippes Rad, da kann so etwas passieren. Aber ich hatte heute gute Beine, fühlte mich stark.»

Den Sieg holte sich nach 257 Kilometern Primoz Roglic: Der slowenische Zweite der Tour de France rollte auf den letzten Metern noch am bereits jubelnden Alaphilippe vorbei.

Bild

Alaphilippe zieht nicht durch, Roglic schon – die Entscheidung in Lüttich. bild: srf

Neben Hirschi setzten sich auch andere Schweizer offensiv in Szene. So bildeten Michael Schär und Gino Mäder über längere Zeit ein Spitzenduo. Und rund 25 Kilometer vor dem Ziel konnte Michael Albasini für einige Minuten dem Feld davon fahren. Der 39-jährige Thurgauer bestritt heute das letzte Rennen seiner langen Profikarriere, nach der er als neuer Schweizer Nationaltrainer dem Radsport erhalten bleiben wird. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

Dieser Trick bringt dein Baby in Sekunden zum Schlafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hirschi zeigt bärenstarke Soloflucht und sprintet auf Rang 3: «Glaubte an den Sieg»

Die 9. Etappe der Tour de France hat es in sich. Marc Hirschi fährt lange solo vorne weg und wird erst kurz vor dem Ziel gestellt. Tadej Pogacar gewinnt, Primoz Roglic ist neuer Gesamtführender.

Marc Hirschi setzte in der zweiten Pyrenäen-Etappe der diesjährigen Tour ein dickes Ausrufezeichen. Der 22-jährige Berner verpasste den ersten Schweizer Tagessieg an der Tour seit acht Jahren nach langer Solofahrt durch die Pyrenäen knapp. Er wurde erst 1,7 Kilometer vor dem Ziel gestellt.

Auf den 153 km von Pau nach Laruns suchte Hirschi sein Glück früh im Alleingang. Am Ende fehlte wahrlich wenig und der Tour-Debütant vom Team Sunweb hätte die achtjährige Schweizer Durststrecke mit seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel