DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Von Buenos Aires bis Neapel – die Welt trauert um Maradona



Argentinien verwandelte sich am Mittwoch in ein Land im Schockzustand. Cesar Luis Menotti, der Weltmeister-Trainer von 1978, sprach seinen Landsleuten aus dem Herzen: «Es ist schrecklich. Ich bin am Boden zerstört, ich kann es nicht glauben.»

Live: Hier nehmen die Fans Abschied von Diego Maradona

Der Tod von Diego Armando Maradona bewegt die Menschen aber auch weltweit. So haben zum Beispiel Fans in seiner alten sportlichen Heimat Neapel ihrer Ikone gedacht. Der ehemalige Weltstar war 1982 nach Süditalien zur SSC Neapel gewechselt, führte den Klub 1987 und 1990 zu den bis heute einzigen Meisterschaften der Vereinsgeschichte.

Maradona soll noch am Donnerstag in Buenos Aires beerdigt werden. «Die Beisetzung findet am Donnerstagnachmittag statt», sagte sein Sprecher zur Nachrichtenagentur AFP. Sein Leichnam werde auf dem Friedhof der Gemeinde Bellavista im Nordwesten von Buenos Aires beigesetzt werden, auf dem auch seine Eltern liegen. (nfr)

So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Neapel und Argentinien um Maradona getrauert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel