Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt der Frauen in Crans-Montana

1. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:27,11
2. Corinne Suter (SUI) +0,80

3. Stephanie Venier (AUT) +0,92

...
7. Joana Hählen (SUI) +1,35
13. Tina Weirather (LIE) +1,50
17. Wendy Holdener (SUI) +1,98
20. Priska Nufer (SUI) +2,13

Out: Michelle Gisin (SUI), Jasmine Flury (SUI), Ramona Siebenhofer (AUT)

From left, Corinne Suter of Switzerland and Lara Gut-Behrami of Switzerland on the podium after the women's Downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup season in Crans-Montana, Switzerland, Friday, February 21, 2020. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Lassen sich feiern: Siegerin Lara Gut-Behrami (rechts) und die zweitplatzierte Corinne Suter. Bild: KEYSTONE

«Bestätigung, dass es vorwärts geht» – Gut-Behrami und Suter feiern Heim-Doppelsieg

Lara Gut-Behrami kehrt beim Heimweltcup in Crans-Montana zum Siegen zurück. Die Tessinerin gewinnt in der Abfahrt überlegen vor ihrer Landsfrau Corinne Suter und der Österreicherin Stephanie Venier.



Für Gut-Behrami war es der 25. Weltcup-Triumph, der achte in der Abfahrt und der erste seit über zwei Jahren. Zuletzt stand die 28-Jährige am 21. Januar 2018 beim Super-G in Cortina d'Ampezzo zuoberst auf dem Podest. In der ersten von zwei Weltcup-Abfahrten im Walliser Skiort gelang ihr eine perfekte Fahrt; sie distanzierte die Konkurrenz um acht Zehntel und mehr.

Die Fahrt von Gut-Behrami im Video. Video: SRF

Obschon sie vor Monatsfrist als Dritte des Super-G in Bansko bereits einmal in dieser Saison den Sprung aufs Podium geschafft hat, kommt der Triumph von Gut-Behrami in Crans-Montana überraschend. Zwei 10. Plätze in Bansko und in Zauchensee waren für die Gesamtweltcup-Siegerin von 2015/16 in diesem Winter bislang die besten Klassierungen in der Abfahrt.

«Erlösung würde ich nicht sagen. Ich bin einfach extrem zufrieden. Die 1 zu sehen, ist eine Bestätigung, dass es vorwärts geht. Es war überhaupt keine perfekte Fahrt, aber ich konnte von oben bis unten die Ski gehen lassen. Das Vertrauen ist wieder da, ich getraue mich wieder mehr in der Hocke zu fahren. Das sind die kleine Dinge, die den Unterschied ausmachen.»

Lara Gut-Behrami

Corinne Suter vor Gewinn der kleinen Kristallkugel

Als Zweite sorgte Corinne Suter beim Heimrennen für einen Schweizer Doppelsieg, Joana Hählen rundete das ausgezeichnete Teamergebnis mit Platz 7 ab. Suter konnte dank ihrem fünften Podestplatz in diesem Winter die Führung im Abfahrts-Weltcup ausbauen. Ihr Vorsprung auf die zweitplatzierte Tschechin Ester Ledecka beträgt bei zwei ausstehenden Rennen 120 Punkte.

Die Fahrt von Suter im Video. Video: SRF

Damit könnte sich die 25-jährige Schwyzerin bereits in der zweiten Abfahrt in Crans-Montana am Samstag die kleine Kristallkugel sichern. Die zweifache WM-Medaillengewinnerin von Are wäre die erste Schweizerin seit Chantal Bournissen 1991, welche die Abfahrtswertung für sich entscheiden würde.

«Ich bin sehr erleichtert, dass ich es runtergebracht habe. Ich war viel nervöser als sonst. Ein Heimrennen ist etwas spezielles. Ich habe mich gestern auch etwas ablenken lassen von Medienterminen. Der Fokus muss beim Skifahren bleiben.»

Corinne Suter

Der Sturz von Michelle Gisin im Video. Video: SRF

Neben Gut-Behrami und Suter fuhr auch noch Joana Hählen (7.) in die Top-10. Auch Wendy Holdener (17.) und Priska Nufer (20.) punkten. Michelle Gisin nach einem Sturz und Jasmine Flury scheiden aus. Damit baut die Schweiz den Vorsprung in der Nationenwertung weiter aus.

«Der Präsident wird sicher wieder keine grosse Freude haben, wenn zwei Schweizerinnen zuvorderst sind (lachend). Als Athletin kannst du da nur so schnell fahren wie es geht. Wir geben den Kampf aber nicht auf.»

Stephanie Venier

In Crans-Montana, das die vor drei Wochen in Rosa Chutor abgesagte Abfahrt übernommen hat, stehen an diesem Wochenende noch zwei weitere Rennen im Programm. Am Samstag folgt im Walliser Skigebiet die ursprünglich geplante Abfahrt, am Sonntag wird eine Kombination durchgeführt. (abu/sda)

Der Stand in der Nationenwertung:

Bild

Bild: srf

Wie sich der Vorsprung auf Österreich in dieser Saison entwickelte:

Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 21.02.2020 14:42
    Highlight Highlight Ragusli jetzt wieder Ski-Schatz?
  • Magenta 21.02.2020 12:39
    Highlight Highlight OK, damit hätte ich nun ehrlich nicht (mehr) gerechnet. Top! 👍🏻🇨🇭🥇🥈
  • Staedy 21.02.2020 12:05
    Highlight Highlight Ok das war wirklich gut, Frau Gut. Bin ja einer der sie immer wieder kritisch beäugt, was ich auch beibehalten werde. Das mit den Interviews müssen wir dann aber wirklich noch üben, Frau Gut. Wird wohl dem Umstand geschuldet sein, dass Sie in den vergangenen Jahren sehr selten ganz oben standen und nun etwas durch den Wind sind. Wer kann es Ihnen verübeln. Wo ist eigentlich die selbsternannte Favoritin für den Abfahrtsweltcup, Michelle Gisin?
    • Amboss 21.02.2020 13:01
      Highlight Highlight An der einen kann nicht mehr rumnörgeln, jetzt kommt halt die nächste dran....

      Sorry, aber was bist du für ein Vogel. Das ist echt nur noch zum Kopfschütteln

      Nun, Michelle Gisin läufts grad wirklich nicht. Das kann vorkommen im Sport. Aber du kannst ja ganz fest daran glauben, dass sie nur für dich nicht gut fährt im Moment. Weil, wenn Michelle Gisin jetzt auch noch gut fahren würde, gäbe es niemanden mehr zum rumnörgeln. Oder müsstest an irgendwelchen unbekannten B-KaderFahrerinnen rummotzen, was ja auch nicht so lustig wäre
    • Staedy 21.02.2020 13:19
      Highlight Highlight Amboss: Gut gebrüllt Löwe. Nun ein Vogel bin ich nicht, sonst würde ich fliegen. Vielleicht habe ich einen, was aber nicht schlimm wäre. Mein Kommentar steht. Wäre noch, wenn ich dies so nicht schreiben darf, nur weil einige anderer Meinung sind. Frau Gisin muss sich an ihren Worten messen lassen. So läuft dies in Spitzensport. Frau Gut hat nach gefühlt drei Jahren Krise einen ersten Schritt gemacht. So sieht es halt für mich aus. Ich bewerte nur die Leistung. Deswegen muss man nicht gleich persönlich werden.
    • Amboss 21.02.2020 13:53
      Highlight Highlight @steady: Natürlich, du darfst alles schreiben, darfst Gisin oder Gut kritisieren, wie du möchtest.

      Aber wer austeilt, muss auch einstecken können. Und ich empfand deinen Kommentar in Anbetracht des sehr guten Teamergebnisses als doch sehr nörgelig.

      Und insbesondere bei Gisin überflüssig nörgelig aus meiner Sicht.





    Weitere Antworten anzeigen
  • feuseltier 21.02.2020 11:43
    Highlight Highlight Wo ist die Schweiz - Österreich Tabelle? :))
    • Wunderwuzzi 21.02.2020 13:26
      Highlight Highlight DOPPELSIEG!!!:)
  • Glenn Quagmire 21.02.2020 11:34
    Highlight Highlight IN YOUR FACE Lara-Hasser vom Stammtisch!
    • Amateurschreiber 21.02.2020 12:57
      Highlight Highlight Totgesagte leben länger! ;-)
  • Schon gegangen 21.02.2020 11:19
    Highlight Highlight Wenn man die Interviews von Gut und Venier vergleicht, dann wünschte man sich die Österreicherin auf Platz 1, sehr sympatisch.
    • Staedy 21.02.2020 12:05
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Mia_san_mia 21.02.2020 12:14
      Highlight Highlight Hey sicher nicht, wir müssen unsern Vorsprung ausbauen!
  • Raddadui 21.02.2020 11:09
    Highlight Highlight GRANDE LARA! 🥰
  • Licorne 21.02.2020 10:49
    Highlight Highlight Boah wie geil ist das denn! Eine Wahnsinnsfahrt von Lara 😃🥳
  • banda69 21.02.2020 10:30
    Highlight Highlight Schampar gut verstecktes Product Placement im Interview.
    Benutzer Bild
    • megge25 21.02.2020 11:08
      Highlight Highlight Es ist bekannt, dass Skifahrer für dieses "Flasche in die Kamera halten" Geld bekommen. War sogar ein Thema dieses Jahr im ARD. Ist meiner Meinung nach auch OK, da vor allem weniger erfolgreiche Fahrer/-innen nicht ein wirklich hohes Einkommen habe. Man denke da z.B. an Ralph Weber, der immerhin auch Familienvater ist.
    • luegeLose 21.02.2020 11:16
      Highlight Highlight ist fuer mich ok. sie ist ausserdem enorm sympathisch
    • Masche 21.02.2020 11:25
      Highlight Highlight @banda69: Ohne Werbung keine Rennen. Wäre das besser?
    Weitere Antworten anzeigen

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel