Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Alexis Pinturault, center, winner of an alpine ski, men's World Cup giant slalom, celebrates on the podium with second-placed Switzerland's Loic Meillard, left, and third-placed Norway's Leif Kristian Nestvold Haugen, in Garmisch Partenkirchen, Germany, Sunday, Feb. 2, 2020. (AP Photo/Marco Trovati)

Loic Meillard holt das erste Riesenpodest fürs Schweizer Männerteam in dieser Saison. Bild: AP

Meillard fährt in Garmisch aufs Podest: «Der Sieg wäre auch möglich gewesen»

Loïc Meillard schaffte es zum zweiten Mal in seiner Karriere auf das Riesenslalom-Podest. Der Neuenburger wurde in Garmisch-Partenkirchen nach Halbzeitführung Zweiter hinter dem Franzosen Alexis Pinturault.



Bei schwierigen Bedingungen mit Regen und aufgeweichter Piste hatte sich Meillard im ersten Lauf an die Spitze gesetzt. Die Abstände auf dem verkürzten Kurs waren indes gering. Am Ende fehlten ihm 16 Hundertstel, um als erster Schweizer seit Carlo Janka im März 2011 im Riesenslalom zu triumphieren. Stattdessen feierte Pinturault seinen vierten Saisonsieg, dank welchem er sowohl in der Disziplinenwertung als auch im Gesamtweltcup die Führung übernahm. Auf den 3. Platz fuhr der Norweger Leif Kristian Nestvold-Haugen.

Der zweite Lauf von Loic Meillard im Video. Video: SRF

«Es war richtig schön. Bislang war ich oft schnell unterwegs, aber es hat nie gereicht. Der Sieg wäre auch möglich gewesen, aber das Podest ist schön. Kurz vor dem Flachstück war der falsche Ort um einen Fehler zu machen, aber ich habe danach nochmals riskiert. Das Gefühl auf diesem Schnee ist nicht das beste.»

Loic Meillard.

Zweitbester Schweizer war Gino Caviezel als Zehnter. Marco Odermatt verbesserte sich im 2. Lauf vom 22. in den 15. Rang, Justin Murisier, der dritte Schweizer im zweiten Durchgang, musste sich mit Platz 29 abfinden.

Für die Österreicher, die zuletzt Aufwärtstendenz zeigten, setzte es ein erneutes Debakel ab. Als 28. war Manuel Feller der einzige ÖSV-Athlet in den Punkterängen. Es ist dies das schlechteste Abschneiden der Austria-Equipe seit Einführung der Dreissigerregel.

Der zweite Lauf von Gino Caviezel im Video. Video: SRF

Odermatt, der sich im Dezember in Alta Badia bei ähnlichen Bedingungen am Knie verletzt hatte, übte nach dem ersten Lauf harsche Kritik. «Ich bin nach meiner Verletzung vielleicht besonders sensibel, aber ich finde die Sichtverhältnisse zu gefährlich für ein Weltcuprennen. Wenn du kaum etwas siehst und es so viele Schläge hat, nimmt das Verletzungsrisiko extrem zu», sagte er im SRF-Interview. Vor allem die Regentropfen auf den Skibrillen und die wechselhafte Pistenbeschaffenheit sorgten für Probleme.

Viele Fahrer quittierten das Geschehen nach ihrer Zieldurchfahrt mit einem Kopfschütteln, insbesondere als der Regen Mitte des zweiten Laufs vorübergehend stärker geworden war. (abu/sda)

Bild

Die aktuelle Nationenwertung. Bild: screenshot teletext

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel