Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08277911 Mauro Caviezel from Switzerland, the winner of the Super-G Overall World Cup, kisses his Crystal Ball at an award ceremony after the World Cup in Super-G was canceled in Kvitfjell, Norway, 08 March 2020.  EPA/Stian Lysberg Solum NORWAY OUT

Caviezel erhält die Super-G-Kugel in Kvitfjell kampflos. Bild: EPA

Mauro Caviezel holt nach Rennabsage Super-G-Kugel: «Das bedeutet mir sehr viel»

Das Wetter verhindert in Kvitfjell die Durchführung des Weltcup-Super-G der Männer. Mauro Caviezel steht damit als Gewinner der Disziplinen-Wertung fest.



Caviezel, der die Führung im Super-G-Klassement vor einer Woche dank dem 2. Rang in Hinterstoder übernommen hatte, gewinnt die kleine Kristallkugel mit drei Punkten Vorsprung vor dem Österreicher Vincent Kriechmayr und 29 Punkte vor dem Norweger Aleksander Kilde.

Mauro Caviezel erhält die Kugel überreicht. Video: SRF

Caviezel wartet zwar nach wie vor auf seinen ersten Sieg im Weltcup, war in der Sparte Super-G in dieser Saison aber trotzdem der Konstanteste. In den sechs Rennen wurde er zweimal Zweiter, einmal Dritter und war stets unter den ersten fünf klassiert.

Caviezel ist der erste Schweizer seit Didier Cuche vor neun Jahren, der die Super-G-Wertung für sich entscheidet. Vor Cuche hatten dies drei weitere Fahrer aus unserem Land geschafft. Pirmin Zurbriggen sicherte sich die Trophäe zwischen 1987 und 1990 viermal in Folge, Franz Heinzer 1991 und Paul Accola 1992.

«Es ist sehr speziell, ich kann es gar noch nicht fassen. Es war ein Ziel, ein Traum von mir, hinter dem ich nun ein Häkchen setzen kann. Ohne Rennen ging alles plötzlich sehr schnell, darum brauche ich sicher noch einen Moment, um es zu realisieren. Die Kugel bedeutet mir viel. Die ist nicht nur für mich, sondern für alle, die mich immer unterstützen.»

Mauro Caviezel.

Nach der Absage des Super-G in Kvitfjell und dem wegen des Coronavirus annullierten Finales in Cortina d'Ampezzo stehen im Weltcup der Männer noch zwei Rennen im Programm. Am nächsten Wochenende sind in Kranjska Gora ein Riesenslalom und ein Slalom geplant. Kilde reist als Führender im Gesamtklassement nach Slowenien.

Caviezel gib Auskunft über seine Emotionen. Video: SRF

Sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Franzosen Alexis Pinturault beträgt 54 Punkte. Nur noch theoretische Chancen auf die Nachfolge von Marcel Hirscher hat Henrik Kristoffersen. Der Norweger hat als Drittklassierter 161 Punkte Rückstand auf Landsmann Kilde. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Licorne
08.03.2020 10:48registriert January 2014
Sehr schade, dass das Rennen abgesagt wurde.. das wäre wohl ein sehr spannender Kampf um die Kugel geworden.
Wer so konstant vorne mitfährt hat die Kugel dennoch verdient, Gratulation Mauro! Aber natürlich ist es schade.. wegen diesem Rennen und vor allem wegen der Absage des Saison-Finale.
881
Melden
Zum Kommentar
5

Unvergessen

Ein Rennen, drei Siegerinnen: Historischer Riesenslalom in Sölden

26. Oktober 2002: So etwas gab es noch nie. Beim Riesenslalom von Sölden stehen zwar wie immer drei Fahrerinnen auf dem Podest – aber alle zuoberst. Tina Maze, Andrine Flemmen und Nicole Hosp fahren auf die Hundertstel gleich schnell.

1 Minute, 49 Sekunden, 91 Hundertstelsekunden. Das ist die Siegerzeit des Riesenslaloms der Frauen in Sölden. Nicht von einer Fahrerin aufgestellt, auch nicht von zwei, sondern gleich von drei Athletinnen.

Die junge Österreicherin Nicole Hosp liegt nach dem ersten Lauf auf Rang 11. Bereits diese Position wäre gut, denn die 18-Jährige startet erst zum sechsten Mal im Weltcup. Bei – von niemandem bestrittenen – irregulären Bedingungen gelingt Hosp auch ein glänzender zweiter Durchgang. …

Artikel lesen
Link zum Artikel