Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2. Abfahrt von Bansko

Italy's Elena Curtoni, center, winner of the alpine ski women's World Cup downhill, celebrates with second placed Italy's Marta Bassino, left, and third placed Italy's Federica Brignone, in Bansko, Bulgaria, Saturday, Jan. 25, 2020. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Das italienische Siegertrio: Marta Bassino, Elena Curtoni und Federica Brignone (von links). Bild: AP

Italienischer Dreifachsieg in der zweiten Abfahrt von Bansko – Schweizerinnen enttäuschen

Die zweite Weltcup-Abfahrt der Frauen von Bansko ist fest in italienischer Hand. Elena Curtoni triumphiert vor ihren Landsfrauen Marta Bassino und Federica Brignone. Corinne Suter wird Neunte.



Curtoni verhinderte auf dem stark drehenden, überaus selektiven Kurs von Bansko mit Startnummer 28 ein reines Podest dreier Technik-Spezialistinnen. Bei besser werdender Sicht aufgrund der Sonneneinstrahlung schob sie sich zehn Hundertstel vor Bassino und 14 Hundertstel vor Brignone an die Spitze. Für die 28-Jährige ist es nach drei Podestplätzen der erste Sieg im Weltcup.

Die Siegesfahrt von Elena Curtoni. Video: SRF

Die Schweizerinnen gehörten zu den Geschlagenen. Sowohl Suter als auch Gut-Behrami vergaben ein besseres Ergebnis mit zeitraubenden Fehlern. Suter kam im Mittelabschnitt von der Ideallinie ab, Gut-Behrami nach guten Zwischenzeiten im untersten Streckenteil, wo sie arg zu kämpfen hatte, um die Tore noch zu erwischen.

Corinne Suters Abfahrt als beste Schweizerin. Video: SRF

Joana Hählen landete einen Tag nach ihrem ersten Podestplatz in den Fangnetzen. Der Dritten vom Freitag wurde im oberen Teil ein Schlag in einer Linkskurve zum Verhängnis. Dem ersten Eindruck zufolge blieb die Berner Oberländerin unverletzt. Nachdem sie sich berappelt hatte, konnte sie selbst ins Ziel fahren. Drittbeste Schweizerin war Priska Nufer im 17. Rang. Jasmine Flury wurde in ihrem zweiten Rennen der Saison 20., Michelle Gisin 29.

Die Fahrt von Lara Gut-Behrami. Video: SRF

Das frühe Out von Joana Hählen. Video: SRF

Am Sonntag steht in Bansko noch ein Super-G auf dem Programm (Start um 9.15 Uhr). (bal/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Topfuel 25.01.2020 16:41
    Highlight Highlight Gratulation an das fantastische Trio. Die Schweizerinnen zu kritisieren ist aber etwas schwach denn diese beiden Abfahrtspisten sind und waren keine ABFAHRTEN sondern im besten Fall eine Super G im schlimmsten Fall eine Riesenslalom. Diese Abfahrtspiste hat eindeutig die Technikerinnen bevorzugt und die Fahrt viel zu langsam gemacht durch die engen Kurfen.
  • LarsBoom 25.01.2020 10:33
    Highlight Highlight Da sind die Fans auch schon wieder weg.
    Benutzer Bildabspielen

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel