Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
24.06.2014; Natal; Fussball - WM Brasilien 2014 - Italien - Uruguay;
Mario Balotelli (ITA) (Insidefoto/freshfocus)

«Wieso immer ich?» Mario Balotelli erntet Kritik von seinen Teamkollegen. Bild: Insidefoto/freshfocus

Balotelli holt zum Gegenschlag aus

«Eine Torchance zu vergeben, ist keine Schande. Im Gegensatz zu diesen Vorwürfen»

Wie an der WM 2002 in Südkorea und Japan trägt auch in Brasilien ein Schiedsrichter seinen Teil zum Scheitern von Italien bei. Nun sollen in der Squadra Azzura heftige Grabenkämpfe toben – vor allem Balotelli kriegt sein Fett weg. Doch jetzt schlägt Supermario zurück.



Vor zwölf Jahren hatte Italien nach der 1:2-Niederlage nach Golden Goal im Achtelfinal gegen Südkorea geschäumt. «Schmutzige WM», «Schande! Der Schiedsrichter versenkt Italiens Nationalteam», war in den italienischen Zeitungen zu lesen. Es war gar von Bestechung die Rede, nachdem Byron Moreno den italienischen Star Francesco Totti wegen einer angeblichen Schwalbe vom Platz gestellt und das vermeintliche Siegestor von Damiano Tomassi in der Verlängerung zu Unrecht aberkannt hatte. 

abspielen

Die drei groben Fehlentscheide gegen Italien an der WM 2002. Video: Youtube/BaggioFn

Auch diesmal gäbe es Anlass, den Schiedsrichter für das Scheitern verantwortlich zu machen, denn die Rote Karte gegen Claudio Marchisio (59.) war hart. Dafür hätte Uruguays Topstürmer Luis Suarez kurz vor dem entscheidenden 0:1 für seine Beissattacke des Feldes verwiesen werden müssen. «Die Rote Karte hat den Verlauf des Spiels stark beeinflusst», sagte Italiens nach der Partie zurückgetretener Trainer Cesare Prandelli. «Danach haben wir für den Rest des Spiels versucht, Schadensbegrenzung zu betreiben. Wir hatten Angst vor einem Konter, Uruguay hat sehr schnelle Spieler. Elf gegen elf wäre es ein anderes Spiel gewesen.» 

Bild

Logisch, dass jetzt solche Bilder die Runde machen.

Italy's goalkeeper Gianluigi Buffon and coach Cesare Prandelli hug after the 2014 World Cup Group D soccer match between Uruguay and Italy at the Dunas arena in Natal June 24, 2014. REUTERS/Yves Herman (BRAZIL  - Tags: TPX IMAGES OF THE DAY SOCCER SPORT WORLD CUP)

Cesare Prandelli und Gianluigi Buffon: Suche nach Fehlern bei sich selbst. Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Er sucht aber nicht nach Ausreden: «Wir hatten nicht viele Torchancen, vielleicht lag das an unseren technischen Grenzen oder an der fehlenden Qualität. Der sportliche Aspekt hat nicht funktioniert und das ist meine Verantwortung. Uruguay spielt den Ball in einem unglaublichen Tempo. Unser Fussball produziert nicht bestimmte Arten von Spielern, und darüber sollten wir nachdenken.» Zudem bemängelte er den Support aus der Heimat. 

Buffon mit Selbstkritik, De Rossi schiesst gegen Balotelli

Auch Torhüter Gianluigi Buffon und Daniele De Rossi gaben zu, dass sie zu wenig gut gewesen seien. Buffon sagte: «Der Schiedsrichter hat uns sicher nicht geholfen. Aber wir können die Schuld nicht immer dem Schiedsrichter zuschieben.» Sie hätten gut begonnen, danach seien die Erwartungen vielleicht zu hoch gewesen. «Ein Team, das in den letzten beiden Partien kein Tor erzielt und wenig kreiert hat, verdient es, auszuscheiden.» 

Italy's national soccer players Mario Balotelli (L) and Daniele De Rossi smiles as they pose for a photo during a training session at the Portobello training center in Mangaratiba June 17, 2014. Italy will face Costa Rica during their  2014 World Cup Group D soccer match on June 20.  REUTERS/Alessandro Garofalo (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Hier strahlen Mario Balotelli und Daniele De Rossi noch gemeinsam. Dem ist nach dem Aus nicht mehr so. Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Die grösste Kritik musste Balotelli einstecken, auch in den eigenen Reihen. «Wir brauchen richtige Männer, keine Panini-Aufkleber. Diese sind von keinerlei Nutzen für die Nationalmannschaft», sagte De Rossi. Balotelli hatte nach seinem 2:1-Siegestor gegen England ein Foto auf seine Facebook-Seite gepostet, auf dem ein Panini-Album zu sehen ist, in dem lauter Bilder von ihm auf der Doppelseite Italiens eingeklebt sind. 

Das lässt den Kritisierten nicht kalt, er setzt postwendend zum Gegenschlag an. «Die Afrikaner würden nie einen ihrer ‹Brüder› beschuldigen. Eine Schande ist nicht derjenige, der vielleicht eine Torchance vergibt oder mehr oder weniger läuft. Beschämend sind diese Sachen», liess er sich zitieren. Und weiter: «Die Schuld lasse ich dieses Mal nicht auf mir abladen, weil Mario Balotelli alles für die Nationalelf gegeben und keine Fehler gemacht hat. Ich habe bei dieser WM alles versucht und bin traurig, wütend und enttäuscht von mir selbst».

Balotelli Panini

An diesem Bild stört sich Daniele De Rossi. Bild: Facebook/Mario Balotelli A.C. Milan

«Katastrophe Italien», «im Chaos», «hässliches Italien»

Auch in den Zeitungen war der Schiedsrichter selbstredend ein Thema, die Hauptschuld für das Scheitern wurde aber beim Team und Trainer gesehen. «Azzurri harmlos und ohne Ideen», schrieb die «Gazzetta dello Sport». Der «Corriere dello Sport» kommentierte: «Katastrophe Italien. Alle Fehler von Prandelli: Der Hitze-Alptraum, die Wechsel, aber vor allem das totale Vertrauen in Balotelli.» «Tuttosport» sah die Nationalelf «im Chaos». In der «La Repubblica» stand: «Ein hässliches Italien verabschiedet sich vom WM-Traum. Unser Fussball ist wie ein Ball, dem die Luft ausgeht. Erreicht ist damit der tiefste Punkt einer technischen, organisatorischen und kulturellen Krise. Alles muss sich ändern.» (tom/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel