Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cameroon's Achille Weboc (C) tries to separate teammates Benjamin Moukandjo (L) and Benoit Assou-Ekotto as they argue during their 2014 World Cup Group A soccer match against Croatia at the Amazonia arena in Manaus June 18, 2014. REUTERS/Murad Sezer (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Wirklich unzähmbar diese Löwen

Eklat in der Schlussminute: Assou-Ekotto verpasst einem Teamkollegen eine Kopfnuss

Bei Kameruns Niederlage gegen Kroatien hat Benoît Assou-Ekotto versucht, Benjamin Moukandjo eine Kopfnuss zu verpassen. Zuvor brachte eine Rote Karte die unzähmbaren Löwen auf die Verliererstrasse. Trainer Volker Finke kündigt Konsequenzen an.



Sie sind raus. Nach Australien und Spanien ist Kamerun das dritte WM-Team, das bereits nach zwei Spielen nicht mehr weiterkommen kann. Das 0:4 gegen Kroatien war blamabel und hat bei den «unzähmbaren Löwen» offenbar Spuren hinterlassen. Negativer Höhepunkt: Der Eklat zwischen Benoît Assou-Ekotto und Benjamin Moukandjo in der Schlussphase.

Kurz vor Schluss attackierte Verteidiger Assou-Ekotto nach einem kurzen Disput plötzlich Mittelfeldspieler Moukandjo und verpasste ihm eine Kopfnuss. Erst das Eingreifen von Teamkollege Pierre Webó konnte die beiden Streithähne auf dem Platz trennen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Assou-Ekotto greift Moukandjo an. Gif: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Vorfall aus einer anderen Perspektive. GIF: SRF

Nach Spielschluss ging der Streit auf dem Weg in den Spielertunnel weiter. Captain Samuel Eto'o, der wegen einer Knieverletzung nicht spielen konnte, musste Assou-Ekotto erst wieder beruhigen. 

Cameroon's Benoit Assou-Ekotto, right, is comforted after losing 0-4 to Croatia during the group A World Cup soccer match between Cameroon and Croatia at the Arena da Amazonia in Manaus, Brazil, Wednesday, June 18, 2014. (AP Photo/Fernando Llano)

Samuel Eto'o redet Assou-Ekotto gut zu. Bild: KEYSTONE

Der deutsche Trainer Volker Finke war schockiert. «Ich hasse es, das zu sehen. Das ist nicht das Bild von Kamerun, das wir zeigen wollen. Es wird Konsequenzen geben für die Spieler.» Zuvor will sich der ehemalige Coach des SC Freiburg genau anhören, was zwischen Assou-Ekotto und Moukandjo vorgefallen war.

Für das letzte, für Kamerun bedeutungslose Gruppenspiel gegen Brasilien am kommenden Montag kündigte Finke Veränderungen an: «Ich will dem Team ein anderes Gesicht geben.»

Der Prämienstreit und die Rote Karte von Song

Die Kameruner waren schon vor dem Turnier negativ aufgefallen. Da die Regierung die Prämienforderungen der Spieler nicht erfüllen wollte, boykottierten die Spieler um Rädelsführer Eto'o zunächst die Abreise nach Brasilien. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Tätlichkeit von Alex Song gegen Mario Mandzukic. Gif: SRF

Im Spiel gegen Kroatien brachte Barcelona-Star Alex Song sein Team mit einem unerklärlichen Aussetzer auf die Verliererstrassse. Kurz vor der Pause schlug er seinem Gegenspieler Mario Mandzukic während eines harmlosen Zweikampf den Ellbogen in den Rücken. Rot war die logische Konsequenz für den erfahrenen Mittelfeldspieler. Es war die achte Rote Karte im 22. WM-Spiel für Kamerun.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel