Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uruguay reicht Einspruch ein

FIFA-Vize unzufrieden: «Wer über Luis Suarez entschieden hat, tat dies hastig»



Uruguay's Luis Suarez reacts after clashing with Italy's Giorgio Chiellini during their 2014 World Cup Group D soccer match at the Dunas arena in Natal in this June 24, 2014 file photo. Suarez has finally apologised for biting Chiellini during the World Cup match and vowed there would never be a repeat of the incident. REUTERS/Tony Gentile/Files (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Luis Suarez' Strafe ist für Julio Grondona zu heftig. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

FIFA-Vizepräsident Julio Grondona kritisiert die Strafe gegen Uruguays Luis Suarez und fordert eine massvollere Sanktion. «Wer über Luis Suarez entschieden hat, tat dies hastig», erklärte der Chef des argentinischen Verbandes dem Radiosender Cadena Cope. Es sei eine Angelegenheit, die gründlich analysiert werden müsse. 

«Die Berufungskommission muss bei seiner Beschwerde berücksichtigen, den Betroffenen zu rehabilitieren, anstatt ihn zu töten», betonte Grondona. Suarez war wegen seiner Beissattacke gegen Italiens Giorgio Chiellini von der FIFA für neun Pflicht-Länderspiele gesperrt und vier Monate von allen Fussballaktivitäten ausgeschlossen worden. Der uruguayische Verband hatte einen Einspruch gegen die Strafe angekündigt, zuletzt hatte sich Suarez öffentlich entschuldigt.

Uruguays Fussball-Verband hat fristgerecht seinen Einspruch gegen die Sperre von Star-Stürmer Luis Suarez eingereicht. Wie die FIFA bestätigte, wird sich nun die Berufungs-Kommission des Weltverbands mit dem Fall beschäftigen. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel