DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgium's Thibaut Courtois jumps during a training session in Belo Horizonte June 16, 2014. Belgium will face Algeria in their first 2014 World Cup Group H soccer match on June 17. REUTERS/Dominic Ebenbichler (BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Auch im Tor der Belgier steht mit dem 22-jährigen Thibaut Courtois ein Jungspund. Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Das muss schiefgehen

Geheimfavorit war gestern – fünf Gründe, warum Belgien bei der WM untergeht

Belgien greift heute um 18 Uhr gegen Algerien ins WM-Geschehen ein. Dank Namen wie Lukaku, Hazard und Witsel wird aus dem Underdog plötzlich jedermanns Geheimfavorit. Das kann nur schiefgehen. 



Ich hätte ja eine Stange Geld auf die Belgier gesetzt. Bis gestern, jedenfalls. Aber dann spielte mit Deutschland ein möglicher Achtelfinalgegner und überzeugte just mit jenen Qualitäten, die den roten Teufeln zum Verhängnis werden könnten: Teamgeist, mannschaftliche Geschlossenheit, Abgebrühtheit und, ganz wichtig – Erfahrung. Warum die Belgier den überbordenden Erwartungen nicht gerecht werden können: Eine Auflistung.

abspielen

Bis dato war es eine Erfolgsgeschichte in 18 Toren: Sämtliche Volltreffer Belgiens während der WM-Qualifikation.

Die Quali-Krux

Acht Siege, zwei Untentschieden, keine Niederlage: Nach Deutschland und Holland spielte Belgien die drittbeste Qualifikation überhaupt und verbuchte dazu auch noch zwei Testsiege bei den WM-Generalproben gegen Luxemburg (5:1) und Tunesien (1:0). Das lief wie geschmiert – zu geschmiert, und überhöht die Erwartungen ins Grenzenlose. Serbien, Kroatien und Schottland wurden in der Quali allesamt in den Senkel gestellt. Das verpflichtet. Daran wird man Belgien messen. Und daran werden sie zerbrechen. 

Was trauen Sie den Belgiern in Brasilien zu?

Die Nerven

Elf Belgier proben in der Gruppe H den Durchmarsch. Das ist, was alle Welt angesichts der Gegner Russland, Algerien und Südkorea erwartet. Doch bei der WM-Generalprobe verliess Sturmtank Romelu Lukaku das Feld humpelnd. Das hatte Symbolkraft und war metaphorisch zu verstehen für den belgischen WM-Express, der ausgerechnet bei besagter Generalprobe ins Stottern geriet. Was, wenn gegen Algerien kein diskussionsloser Sieg herausschaut? Wie steht es dann noch um die Loyalität innerhalb des Teams? Die Nagelprobe fürs Nervenkostüm wird kommen – und dann könnte es bereits zu spät sein.

Der Teamgeist

Der Trainer der roten Teufel, Marc Wilmots, weiss lauter exzellente Einzelspieler in seinem Kader, viele davon noch jung. Hochbezahlte Stars, die in den letzten Jahren aufs hartumkämpfte Parkett des Weltfussballs gespült wurden und im Sinne ihres modernen Fussballerdaseins auf Individualität getrimmt worden sind. Harzt es gegen Algerien, sind erste Reibereien vorprogrammiert. Gerade in einem Team, wo der eine (Courtois) dem anderen (De Bruyne) die bessere Hälfte für ein Schäferstündchen ausspannt – und so eine monatelange Funkstille zwischen den beiden Gockeln auslöst.

Belgium's national soccer coach Marc Wilmots talks with his player Vincent Kompany (R) during a training session in Mogi das Cruzes, near Sao Paulo June 14, 2014. Belgium will play its first match of the 2014 World Cup against Algeria on June 17 in Belo Horizonte.  REUTERS/Nacho Doce (BRAZIL  - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Trainer Wilmots im Gespräch mit Abwehrrecke Kompany. Das Manko des Ex-Internationalen: Der bisher noch dürftige Leistungsausweis als Trainer. Bild: NACHO DOCE/REUTERS

Die Erfahrung

Nach Ghana und Nigeria stellt Belgien die drittjüngste Mannschaft des Turniers, die grossen Namen wie Witsel (25), Lukaku (21), De Bruyne (22), Hazard (23) sind dem Welpen-Alter erst unlängst entwachsen. Im Gegensatz zu Team-Methusalem Daniel van Buyten waren sie noch nie bei einer WM-Endrunde dabei. Eden Hazard etwa, war bei der letzten WM-Teilnahme Belgiens 2002 zarte elf Jahre alt. Wehe, wenn der jugendlich-frische Haudrauf-Kick einmal aus dem Takt gerät. Wer soll dann für Ruhe sorgen? Trainer Marc Wilmots jedenfalls nicht. Der amtete vor einigen Jahren neben seinem Trainerjob noch als Politiker. Und wem ist in Krisensituationen am wenigsten zu trauen? Eben.

Die Aussichten

Geht man trotzdem davon aus, dass Belgien die Noname-Teams aus Russland, Algerien und Südkorea aus dem Weg räumt, kommt das grosse Erwachen im Achtel- oder spätestens im Viertelfinal. Als Gruppenzweiter träfe man mutmasslich auf Deutschland, als Gruppenerster wohl immerhin auf Portugal oder die USA. Gehupft wie gesprungen: Übersteht Belgien die Gruppenphase problemlos, wird danach der erste Gegner in der K.o.-Phase von ganz anderem Format sein. Wird's bereits in der Gruppenphase heikel, akzentuiert sich dieses Gefälle noch zusätzlich. Belgien hat einiges zu gewinnen – aber nach all der wohlwollenden, ja gar überschwänglich euphorisierten Berichterstattung im Vorfeld der WM noch viel mehr zu verlieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel