DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06872907 Luka Modric (C) of Croatia celebrates with his son Ivano (L) and his daughter Ema (R) after the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Russia and Croatia in Sochi, Russia, 07 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/RONALD WITTEK EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Modric selbst hat als Sohn einer Flüchtlingsfamilie eine schwierige Kindheit erlebt. Nun tut er alles dafür, das Leben seiner Kinder leichter zu gestalten. Bild: EPA/EPA

«Es ist an der Zeit, dass Modric endlich Weltfussballer wird!»

Der nimmermüde Luka Modric zeigt im WM-Halbfinal gegen England nicht seine auffälligste Partie. Trotzdem ist der Captain der kroatischen Nationalmannschaft eine der prägendsten Figuren dieser WM. Die Auszeichnung als Weltfussballer 2018 wäre der verdiente Lohn für den Champions-League-Sieger und dreifachen «Man of the Match».



Es erinnert an den Final der EM 2016, wie der kroatische Nationalcaptain Luka Modric in den Schlussminuten an der Seitenlinie steht und Anweisungen gibt. Wie damals Cristiano Ronaldo gegen Frankreich, als der Portugiese nach wenigen Minuten ausgewechselt werden musste, hält es Modric in Moskau keine Sekunde auf der Bank aus. Nachdem Kroatiens Nummer 10 wenige Minuten vor Schluss des historischen WM-Halbfinals gegen England das Feld verlassen hatte, weibelte er an der Seitenlinie unentwegt weiter.

modric kroatien england

Modric (Nummer 10) gibt kurz vor Schluss Anweisungen an seine Teamkollegen. bild: screenshot srf

epa05419596 Cristiano Ronaldo of Portugal stands by the sideline during the UEFA EURO 2016 Final match between Portugal and France at Stade de France in Saint-Denis, France, 10 July 2016. 


(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/GEORGI LICOVSKI   EDITORIAL USE ONLY

«Trainer» Cristiano Ronaldo und der eigentliche Trainer Fernando Santos beim EM-Final 2016. Bild: EPA/EPA

Der Einsatz lohnte sich. Kroatien steht nach 120 Minuten unermüdlichen Einsatzes im ersten WM-Final in der Geschichte des 4-Millionen-Einwohner-Landes. Historic!

«Sie haben uns unterschätzt»

Nachdem Luka Modric an dieser WM bereits dreimal zum «Man of the Match» (gegen Nigeria, Argentinien und Russland) gewählt wurde und einer der Hauptverantwortlichen für den Halbfinaleinzug Kroatiens war, dauerte es im zweitletzten WM-Einsatz ein wenig, bis der Dreh- und Angelpunkt der kroatischen Nationalmannschaft ins Spiel fand.

Doch auch wenn mal ein Pass nicht dort landete, wo der langjährige Akteur von Real Madrid ihn haben wollte, verlor Trainer Zlatko Dalic keinen Gedanken daran, seinen Captain auszuwechseln.

Croatia's Luka Modric celebrates with head coach Zlatko Dalic after advancing to the final during the semifinal match between Croatia and England at the 2018 soccer World Cup in the Luzhniki Stadium in Moscow, Russia, Wednesday, July 11, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

Der Trainer und sein Captain: Dalic und Modric umarmen sich nach dem gewonnen Halbfinal gegen England. Bild: AP/AP

«Die englischen Journalisten unterschätzten uns – das war ein grosser Fehler.»

Modric gab dem Trainer recht. Spätestens in der zweiten Hälfte fand der vielleicht abgebrühteste Mittelfeld-Spieler der Welt ins Spiel. Und sofort war es Kroatien, das der Partie den Stempel aufdrückte und hochverdient zum 1:1 ausglich. Die «Vatreni» verpassten es, den Sack bereits nach 90 Minuten zuzumachen und mussten bis in die 109. Minute und das Game-Winning-Goal von Mario Mandzukic warten, bis sie endlich feiern durften.

abspielen

Modric über die überhebliche englische Presse und wie ihre Aussagen die Kroaten noch mehr motivierten, alles zu geben. Video: streamable

Apropos feiern: Ob sich Vida wohl ein Bier gönnte?

Weltfussballer Modric?

Nun steht Luka Modric mit Kroatien im WM-Final. «Ein Traum, der wahr wird», wie Kroatiens Nummer 10 nach der Partie zu Protokoll gibt. Und dies, nachdem Modric dieses Jahr zum dritten Mal in Folge mit Real Madrid die Champions League gewinnen konnte.

Spieler, die sowohl Weltmeister als auch Champions-League-/ Meistercup-Sieger wurden. Erst viermal war dies der Fall.

Sollte Luka Modric jetzt auch noch den Weltmeister-Titel in sein Palmarès aufnehmen, ist er der erfolgreichste Fussballer 2018. Die logische Konsequenz wäre die Auszeichnung zum Weltfussballer 2018.

epa06881663 Luka Modric of Croatia in action during the FIFA World Cup 2018 semi final soccer match between Croatia and England in Moscow, Russia, 11 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/PETER POWELL   EDITORIAL USE ONLY

Die Augen 80'000 Zuschauern sind auf ihn gerichtet, doch Modric scheint dies nicht mitzubekommen. Bild: EPA/EPA

Modric, der als Flüchtlingskind in einem Hotel lebend die Liebe zum Fussball entdeckte, hat mit 32 Jahren noch einmal sein ganzes Können ausgepackt und damit ein ganzes Land mit seinem Einsatz in Furore versetzt. So sehr, dass sogar der kroatische Mitspieler, der die Saison hindurch für Erzrivale Barcelona aufläuft, nach der Partie sagt: «Es ist an der Zeit, dass Luka Modric endlich den Ballon d'Or gewinnt.»

«Es ist an der Zeit, dass Luka Modric endlich den Ballon d'Or gewinnt.»

Ivan Rakitic über seinen kroatischen Kollegen

Modric selbst mag – in der Manier eines Captains – nicht über den Ballon d'Or reden. Diese Auszeichnung interessiere ihn im Moment nicht. Zur Zeit will und soll der 32-Jährige über den Erfolg der Nationalmannschaft sprechen. Auch wenn es viele Gründe für eine mögliche Nomination zum Weltfussballer gibt.

Aber hat Modric die Chance, der neue Weltfussballer zu werden? Wohl nur, wenn er mit Kroatien Weltmeister wird, und selbst dann ist seine Wahl nicht selbstverständlich. Denn Modric glänzt gewöhnlich nicht mit Toren. Nicht mit Dribblings von einem anderen Stern. Nicht mit der grossen Show.

Modric spielt einfach Fussball, wie dies ein siebenjähriger bei seinen Anfängen in den F-Junioren tut. Simpel, unbekümmert und stets voller Leidenschaft. Dazu kommen die Ruhe und Intelligenz, die kein zweiter so auf den Platz bringt wie der 1,72 Meter kleine Mann, der früher wegen seiner Grösse noch gemobbt wurde. Seine Pässe gehen zum nächstgelegenen Mitspieler, er schafft Räume, die es auf einem Fussball-Feld gar nicht gibt und er erobert Bälle, wie es sonst höchstens noch Frankreichs N'Golo Kanté tut. Alles ohne Hektik, alles ganz abgeklärt. Als würde er gar nicht realisieren, dass 80'000 im Stadion zusehen.

Andres Iniesta war der letzte zentrale Mittelfeldspieler, der für einen Ballon d'Or nominiert war. Es war dies 2012, als er mit Spanien Europameister wurde und mit Barcelona im Halbfinal der Champions League scheiterte. Sein Spielstil kann mit jenem Modrics verglichen werden. Und trotzdem standen ihm zwei Spieler vor der Sonne: Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Dasselbe Schicksal droht nun auch Luka Modric.

Wer soll Weltfussballer des Jahres 2018 werden?

«It's NOT coming home»

Video: watson

Modric gewinnt mit Real Madrid die Champions League

1 / 20
Die Königlichen gewinnen die Champions League
quelle: epa/epa / armando babani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene WM-Geschichten

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel