Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Faroe Islands Team of KI Klaksvik at a training session at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Wednesday, July, 24, 2019. Faroe Islands Team of KI Klaksvik scheduled to play against Switzerlands`s FC Luzern an Europa League Qualification round 2 match on Thursday, July 25, 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Vizemeister von den Fär Öern geht als krasser Aussenseiter ins Spiel gegen den Schweizer Meister. Bild: KEYSTONE

Klaksvik – ein halbprofessioneller Fussballzwerg fordert YB

Klaksvik von den Färöer-Inseln ist der Gegner, gegen den sich YB am Mittwoch in die 3. Runde der Champions-League-Qualifikation bringen will. YB ist der Goliath im Duell, das einseitig werden könnte.



Nach der Auslosung der 2. Runde hatte männiglich damit gerechnet, dass sich die Berner im Wankdorf gegen Slovan Bratislava, den Meister der slowakischen Profiliga, würde behaupten müssen. Aber diverse Coronavirus-Fälle hinderten die Slowaken letztlich an der Reise nach Bern. Nach zwei vergeblichen Anläufen, in Klaksvik spielen zu können, mussten sie sich zu Forfait-Verlierern erklären lassen.

Sie haben am Dienstag den Entscheid vor dem internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne angefochten. Bekommen sie Recht, können sie allenfalls mit einer finanziellen Entschädigung rechnen. Aber am sportlichen Verdikt dürfte sich nichts ändern. Dafür ist der Zeitplan, den sich die UEFA in diesem besonderen Herbst der Coronavirus-Pandemie auferlegen muss, viel zu strikt.

Bratislava will den Entscheid der UEFA anfechten – gegen YB wird man trotzdem definitiv nicht antreten dürfen.

So also werden die fehlenden Zuschauer im Wankdorf einen wahren Underdog erleben können. Die halbprofessionelle Mannschaft von einer Nordinsel des Färöer-Archipels macht in diesem Herbst zum zwölften Mal im Europacup mit.

Dreimal gingen die Färinger aus einem Duell mit Hin- und Rückspielen gegen andere Kleine als Sieger hervor: gegen Birkirkara aus Malta sowie vor einem Jahr gegen Tre Fiori aus San Marino und gegen Riteriai aus Litauen.

Gegen Luzern nur knapp verloren

Danach unterlagen sie dem FC Luzern in der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League zweimal 0:1. Es war in Wirklichkeit nicht so knapp, wie die Resultate es vermuten lassen könnten. Luzern hätte beide Spiele bei einer normalen Chancenverwertung 4:0 oder 5:0 gewinnen können.

Otar Kakabadze, left, from FC Luzern and Patrik Johannesen, right, from KI Klaksvik at the Europa League Qualification game, round 2 match between Switzerlands`s FC Luzern and Faroe Islands Team of KI Klaksvik at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Thursday, July, 25, 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Vor einem guten Jahr schlug sich Klaksvik gegen Luzern wacker. Bild: KEYSTONE

Sollten die Young Boys, deren Trainer Gerardo Seoane für seine Wahl der Startformation fast aus dem Vollen schöpfen kann, tatsächlich ausscheiden, wäre es eine Sensation ähnlich jener von 1990, als Färöers Nationalteam in der EM-Qualifikation Österreich 1:0 bezwang. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel