DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS indoktriniert Kinder

Sohn (7) eines australischen Dschihadisten posiert mit abgeschlagenem Kopf von syrischem Soldaten



Er ist sieben Jahre alt und wuchs in einem Vorort von Sydney auf. Jetzt lebt er in Syrien, wo sich sein Vater der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) angeschlossen hat. Khaled Sharrouf ist ein verurteilter Terrorist und wird von der australischen Bundespolizei wegen Verbrechen in Syrien und im Irak gesucht.

Bild

bild via «The australian»

Dass die IS-Terroristen keinerlei Skrupel haben, auch kleinste Kinder mit ihrer Hass-Ideologie zu vergiften, zeigt ein schockierendes Bild, das Sharrouf laut der australischen Tageszeitung The Australian auf Twitter gepostet hat. Es zeigt seinen Sohn, wie er den abgeschlagenen Kopf eines syrischen Soldaten in die Höhe hebt, mit dem Kommentar: «That's my boy» («gut gemacht, mein Junge»).

Sogar der australische Premierminister Tony Abbott hat sich zu dem Bild geäussert und nannte es Beweis für die «abscheulichen Gräuel», zu denen Gruppen wie die IS fähig sind. 

Auch das US-Magazin «Vice» erlebte bei seiner Reportage (siehe Video unten) über die IS in Syrien, wie Eltern ihre Kinder indoktrinieren. Abdullah, ein belgischer Dschihadist, fragt seinen Sohn vor der Kamera, ob er Dschihadist oder Selbstmordattentäter werden will. Auf die Frage, warum die IS Ungläubige tötet, antwortet das Kind: «Weil sie Muslime töten».

abspielen

video: youtube/ vice news

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel